Heino Schiefelbein

Personalkarussell dreht sich - Marc Lütjen Nachfolger von Jörg Offermann

Stinstedt. Personelle Veränderungen im Vorstand und in der Geschäftsführung prägten die Hauptversammlung des Milchkontrollvereins Lamstedt. Der Vorsitzende Jörg Offermann (Stinstedt) stellte nach zwölf Jahren sein Amt zur Verfügung. Seine Nachfolge trat der (noch) Geschäftsführer Marc Lütjen an.

Bilder
Der Vorstandsvorsitzende der Molkerei Lamstedt, Harald Buck, der neue Geschäftsführer Günter Fenner, sein Vorgänger und neuer Vorsitzender Marc Lütjen, der ehemalige Vorsitzende Jörg Offermann sowie Molkereidirektor Manfred Tiedemann (v.l.).  Foto: sla

Der Vorstandsvorsitzende der Molkerei Lamstedt, Harald Buck, der neue Geschäftsführer Günter Fenner, sein Vorgänger und neuer Vorsitzender Marc Lütjen, der ehemalige Vorsitzende Jörg Offermann sowie Molkereidirektor Manfred Tiedemann (v.l.). Foto: sla

Die Versammlung wählte ihn zunächst in den Vorstand. In der anschließenden Sitzung dieses Gremiums wurde er zum Vorsitzenden bestellt. Neuer Geschäftsführer wird Günter Fenner (Armstorf), der seinen Posten offiziell zum 1. April antritt. Für Mark Steffens (Hollen) rückte Dirk Steffens (Nindorf) in den Vorstand nach. Dessen weitere Mitglieder Heino Marx (Nordahn), Manfred Müller (Nindorf) und Dieter Söhl (Lamstedt) wurden in ihren Ämtern bestätigt sowie Jörg Stelling (Dornsode) zum Kassenprüfer gewählt.
Zuvor zog Marc Lütjen im Gasthaus „Zur Eiche“ vor rund 90 Mitgliedern und Gästen zum letzten Mal Bilanz. Obwohl sich die Zahl der kontrollierten Betriebe um sieben auf 130 verringerte, stiegen die Kuhzahlen um acht auf 15.031. Die durchschnittliche jährliche Milchleistung je Kuh erhöhte sich um 158 auf 9.253 Kilogramm Milch bei 4,18 Prozent Fett (Vorjahr 4,06) und einem Eiweißgehalt von 3,47 Prozent (3,42). Marc Lütjen wies darauf hin, damit werde der Landesdurchschnitt von 10.775 Kilogramm immer noch nicht erreicht.
Die durchschnittliche Lebensleistung im aktuellen Bestand des Vereins beträgt 20.596 Kilogramm Milch je Kuh. Zehn Wiederkäuer erreichten im Geschäftsjahr allerdings eine Lebensleistung von mehr als 100.000 Kilogramm. Deren Gesamtzahl beträgt derzeit 175 Kühe. Die „Wertung“ wird von der Stallnummer „79“ aus der Herde von Andreas Grell (Nindorf) mit 147.396/4,04/3,40 angeführt vor der „Cissi“ der Schimmelpfennig GbR (Hackemühlen) mit 136.456/4,01/3,26.
Die Milchanlieferung an die Molkerei Lamstedt stieg leicht um 0,85 Prozent auf 137,4 Millionen Kilogramm. In die Güteklasse I wurden 99,34 Prozent, in die Güteklasse II 0,66 Prozent eingestuft. Die beste Kuh im letzten Jahr stellte die Oellerich GbR (Nindorf) mit der „Ebbi“ (17639/4,22/3,36) vor der „Halina“ des Heeßeler Landwirts Dirk Karsten (16322/4,26/3,49).Bei den Färsen lag die „57“ von Dirk Karsten an der Spitze (15824/3,05/3,06) vor der „Meira“ des Mittelstenahers Jürgen Stäckeler (12408/4,10/3,46).
Nach einem Kurzvortrag des Tierzuchtinspektors Uwe Meyer von der Masterrind Verden referierte Lena Bösch von der NORLAC GmbH (Zeven) zum Thema „Erhöhung der Nutzungsdauer am Beispiel der Kälberaufzucht“.
Abschließend verabschiedete Jörg Offermann Marc Lütjen, der seit dem 1. Dezember 2005 als Geschäftsführer wirkte und jetzt auf dem elterlichen landwirtschaftlichen Betrieb einsteigt. Der Vorsitzende verwies auf den enormen Wandel in der Landwirtschaft. 2005 wurden 12.174 Vierbeiner in 214 Betrieben kontrolliert, im letzten Jahr rund 15.000 auf 130 Höfen. „In deiner Amtszeit sind kaum Komplikationen aufgetreten. Lediglich 2015/16 gab es Probleme mit unserem Dachverband wegen der Kontrollgebühren.“ Und Marc Lütjen habe es in den 15 Jahren immer geschafft, einen beitragsfreien Monat für die Mitglieder zu erwirken.
Lobende Worte fand auch Molkereidirektor Manfred Tiedemann, der das ausgezeichnete Verhältnis von Marc Lütjen zu seinem Unternehmen hervor hob. Schließlich bedankte sich der stellvertretende Vorsitzende Timo Schimmelpfennig bei Jörg Offermann für dessen langjähriges Engagement um den Milchkontrollverein mit einem Präsent.


UNTERNEHMEN DER REGION