Ingrid Mahnken

Gänsehautfeeling inbegriffen Stimmungsvolles Wohnzimmerkonzert „unterm Kirchendach“

Gnarrenburg. Mit Konfekt und Wein hatten es sich einige Besucher in Sesseln, direkt vor dem Altar der Pauluskirche aufgebaut, gemütlich gemacht. Erwartungsvoll und gespannt schauten sie dem Wohnzimmerkonzert „unterm Kirchendach“ entgegen.
 

Bilder
zur Bildergalerie

Im Namen des Chores „CHORios“ konnten Katja Lemmermann und Astrid Slonka den aus „Türkisch für Anfänger“ bekannten Hamburger Schauspieler, Sänger, Autor und Theologen Julian Sengelmann begrüßen.
Vorausgegangen war ein Wettbewerb, zu dem der Entertainer aufgerufen hatte. Die Aufgabe war, seinen Song „Bis wir uns wiedersehen“, eine Hommage an seinen verstorbenen Vater, zu covern. Als Sieger konnte sich der Gnarrenburger Frauenchor „CHORios“ nun mit einem Wohnzimmerkonzert mit Julian Sengelmann noch einmal ganz groß feiern lassen.
Mit rund 400 generationsübergreifenden Besuchern wurden alle Erwartungen bei Weitem übertroffen. Mit frenetischem Applaus und Jubelrufen wurde der Allrounder schon gleich zu Beginn begrüßt. Die Frage: „Geht es euch gut?“ erübrigte sich. Mit Texten, mal fröhlich, mal nachdenklich, erzählte er Geschichten aus seinem Leben, die vor Ehrlichkeit und Wortwitz strotzten, aber immer eine gehörige Portion Herz und Seele enthielten. Seine Songs über sein Zuhause, beste Freunde, erste Liebe, aber auch Liebeskummer, den er mit Pizza, Alkohol, Schweiß und Tränen auslebte; manchmal unerwartet, manchmal vertraut, sprachen sie den Zuhörern aus dem Herzen.
Mit einem Liebesgedicht über die Vorzüge des Nordens verabschiedete sich der Entertainer in die Pause. Hier ging er mit seinem Publikum auf Tuchfühlung. „Mein Größtes ist es, die Menschen zu erreichen“, so Sengelmann. Nach knapp drei Stunden erstklassiger und sehr facettenreicher Musik wurde er mit stehenden Ovationen gefeiert. Selbstredend, ohne Zugabe lief da nichts. Und so traf er mit dem Song „Sommer in Gnarrenburg“, wieder einmal den Nerv des Publikums. Krönender Abschluss bildete ein kurzerhand einstudierter Kanon zu dem Sengelmann gemeinsam mit dem Chor und den Besuchern das Gewinnerlied „Bis wir uns wiedersehen“, die altehrwürdigen Mauern der Pauluskirche bis in den letzten Winkel füllte.
Der Erlös aus der Veranstaltung geht auf Wunsch des Gnarrenburger Chores, der auf einen Eintritt verzichtet hatte, an die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS).


UNTERNEHMEN DER REGION