Ulrich Evers

Bis auf den Zentimeter genau - Modernste Karten für Kriegsgräberstätte Sandbostel

Sandbostel. Ungewöhnlichen aber lang ersehnten Besuch erhielten Vertreter der Gedenkstätte Lager Sandbostel vor Kurzem in Form einer Abordnung des Katasteramtes Bremervörde. Sie übergab auf dem Gelände der Kriegsgräberstätte einen Satz neu erstellter topografischer Karten des Friedhofes an die Stiftung.
 

Bilder
Gemeinsam ein tolles Projekt für die Kriegsgräberstätte Sandbostel auf die Beine gestellt: Ernst Müller, Leiter des Katasteramtes Bremervörde, Diplomingenieur Dieter Reimer, Ausbildungsleiter Hans Murken, die Projekt-Azubis Leon Harms und Joshua Krusewitz, hier zusammen mit Günther Justen-Stahl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lager Sandbostel, und Stiftungs-Archivar Ronald Sperling (von links).  Foto: ue

Gemeinsam ein tolles Projekt für die Kriegsgräberstätte Sandbostel auf die Beine gestellt: Ernst Müller, Leiter des Katasteramtes Bremervörde, Diplomingenieur Dieter Reimer, Ausbildungsleiter Hans Murken, die Projekt-Azubis Leon Harms und Joshua Krusewitz, hier zusammen mit Günther Justen-Stahl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lager Sandbostel, und Stiftungs-Archivar Ronald Sperling (von links). Foto: ue

„Die letzten Pläne dieses Geländes wurden in den fünfziger Jahren durch den damals noch für das Areal zuständigen Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge erstellt“, berichtete Günther Justen-Stahl, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Lager Sandbostel, zur Begrüßung. Längst ist das Gelände in den Besitz der Gemeinde Sandbostel übergegangen. „Und wir dachten, es wäre toll, ganz aktuelle, digitale Karten von der Kriegsgräberstätte zu haben“, so Justen-Stahl weiter. Diese seien besonders wichtig für die vielen anstehenden Baumaßnahmen auf der Anlage.
Vor fünf Jahren bereits hatten Auszubildende des Katasteramtes Bremervörde im Rahmen eines Azubi-Projektes die Gedenkstätte Lager Sandbostel neu vermessen. Was lag näher, ein ähnliches Projekt auch für die Kriegsgräberstätte anzugehen? „Die Azubis sollten eigenständig mit ganz modernen Techniken, unter anderem Satellitenvermessung, alle Objekte des Areals lagemäßig und höhenmäßig erfassen“, erklärte Hans Murken, Ausbildungsleiter des Katasteramtes Bremervörde, zu den Anforderungen des Ausbildungsprojektes. Leon Harms und Joshua Krusewitz, beide zu dem Zeitpunkt noch Auszubildende im zweiten Lehrjahr, nahmen das Projekt an. Fünf Wochen lang arbeiteten sie völlig eigenständig vor Ort und fertigten so brandneue und zentimetergenaue topografische Abbildungen der Kriegsgräberstätte. Die Daten liegen somit jetzt in Kartenform und auch als digitale Dateien vor, mit denen weiter wissenschaftlich gearbeitet werden kann. Fachliche Unterstützung erhielten sie dabei durch Diplomingenieur Dieter Reimer.
Für die beiden Azubis war das Projekt besonders spannend. „Der Reiz lag darin, dass wir hier draußen wirklich völlig eigenständig messen konnten“, sagte dazu Azubi Joshua Krusewitz.
Akribisch sammelten die beiden jungen Männer alle nötigen Daten, aus denen sie im Abschluss eine topografisch zentimetergenaue Karte der Kriegsgräberstätte mit allen Höhenlagen anfertigen konnten. Sogar an Details, wie die Art der Pflasterung oder die Höhe, Anzahl und Gattung der gepflanzten Bäume auf dem Gelände wurde gedacht.
„Wir kriegen immer wieder Anfragen aus aller Welt von Menschen, die nach ihren Angehörigen suchen“, berichtete Ronald Sperling, Archivar der Stiftung Gedenkstätte Lagersandbostel. „Wir wollten durch die neuen Karten in der Lage sein, genau sagen zu können, welche Person wo liegt.“Besonders die Leichname der von 1954 bis 1956 hierher umgebetteten KZ-Häftlinge seien durch ihre Nummerierungen und dem neuen Vermessungssystem nun in ihren Grablagen klar feststellbar. In naher Zukunft soll ein Projekt gestartet werden, die Gräber mit Hilfe von Namensziegeln wieder individuell auffindbar werden zu lassen.
Abschließend sprach Stiftungsvorsitzender Günther Justen-Stahl den Auszubildenden des Katasteramtes Bremervörde seinen persönlichen Dank aus: „Wir haben dadurch eine ganze Menge an Material, das unsere wissenschaftliche Abteilung verarbeiten kann. Wir werden Besuchern zukünftig konkretere Auskünfte auf ihre Fragen geben können.“


Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger
In drei minuten packten die Gewinner ihre Einkaufswagen randvoll und freuten sich über ihren gratis Einkauf. Foto: eb

Drei-Minuten-Einkauf - Voller Einkaufswagen, voller Spaß

12.11.2019
Bremervörde (eb). Gratis einkaufen - dieser Traum ging für drei Lidl-Kunden vergangenen Samstag in Erfüllung. Sie hatten anlässlich der Wiedereröffnung der Lidl-Filiale in Bremervörde, Alte Straße 35, am 24. Oktober, an einem Gratis-Shopping-Gewinnspiel…
Eine besondere Stimmung kommt im Nebel auf. Foto: eb

Cux-Art - Herbstspaziergang mit Tieren

12.11.2019
Beverstedt (eb). Interessierte können am Sonntag, 17. November, von 11 bis 16 Uhr den Beverstedter Tierpark Cux-Art besuchen. Jetzt im Herbst präsentiert sich das naturbelassene Gelände besonders eindrucksvoll, gerade auch im Nebel ist die Stimmung ganz besonders.…
Der Kuratoriumsvorsitzende Detlev Fischer erfreute Jessica Lochter (l.) und Birgit Döscher mit einer Spende über 500 Euro.  Foto: sla

Gesundes Frühstück - Kita Sternenlicht erhält Spende

12.11.2019
Bremervörde. Das gesunde Frühstück, das den Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte Sternenlicht zwei Mal monatlich angeboten wird, ist für die nächste Zeit dank großzügiger Unterstützung durch die Edith-Tomforde-Stiftung gesichert.
Wenn Männer etwas aushecken und Frauen davon Wind bekommen, dann sind Turbulenzen vorprogrammiert.  Foto: im

Turbulenzen um Mannslüüd auf Abwegen - Heimatbühne Karlshöfen für „Alles bloß Theoter“ gefeiert

12.11.2019
Gnarrenburg. Mit der plattdeutschen Aufführung des Lustspiels „Alles bloß Theoter“ hat die Heimatbühne Karlshöfen in dem neu herausgeputzten Festsaal „Meyn House“ in Gnarrenburg voll und ganz den Nerv des Publikums getroffen.

Düngeverordnung - Landwirtschaftskammer informiert

12.11.2019
Selsingen (eb). Die Neuregelungen im Düngerecht betreffen die landwirtschaftlichen Betriebe in unterschiedlichem Maße. Was kommt auf diese zu und wie geht man mit den Vorgaben um?

UNTERNEHMEN DER REGION