Seitenlogo
Mareike Kerouche

Ausgediente Weihnachtsbäume versilbert - 1.150 Warengutscheine sorgten für volle Geschäfte und glückliche Kunden

Die Tannenbaumrücknahmeaktion war wieder mal der Hit. Der Gnarrenburger Johann Pingel wurde von seinen Enkeln Niklas und Joris auf dem Trettrecker eskortiert. Ihr Ziel war die Oste-Hamme-Schule um den ausgedienten Tannenbaum abzuliefern. Foto: im

Die Tannenbaumrücknahmeaktion war wieder mal der Hit. Der Gnarrenburger Johann Pingel wurde von seinen Enkeln Niklas und Joris auf dem Trettrecker eskortiert. Ihr Ziel war die Oste-Hamme-Schule um den ausgedienten Tannenbaum abzuliefern. Foto: im

Gnarrenburg. In Schweden fliegen die ausgedienten Tannenbäume nach Weihnachten angeblich aus dem Fenster. In Gnarrenburg werden sie gewinnbringend verhökert. Möglich macht es die Gnarrenburger Kaufmannschaft unter dem Dach des Wirtschafts-Interessen-Rings (WIR). Sie hatte nach den großen Erfolgen der zurückliegenden Jahre wiederum zu einer Gutscheinaktion aufgerufen. An den Sammelstellen auf dem Rewe Parkplatz in der Hindenburgstraße und an der Oste-Hamme-Schule am Brilliter Weg tobte sprichwörtlich das Leben. Autos mit und ohne Dachgepäckträger oder Anhänger, manche hatten das Nadelwerk auch im Kofferraum verstaut, bildeten zeitweise lange Schlangen vor den Sammelstellen. Einige kamen mit dem Fahrrad, der Schubkarre oder zogen den Tannenbaum am Band zu den Annahmestellen. Während die Gnarrenburger Ortsfeuerwehr, unterstützt von ihrer Jugendabteilung und weiteren fleißigen Helfern, alle Hände voll zu tun hatten, um die geplünderten Bäume in Empfang zu nehmen und abzufahren, verteilten die Vertreter der örtlichen Kaufmannschaft für jeden Baum einen Einkaufsgutschein in Höhe von 10 Euro. Dieser wurde postwendend in den teilnehmenden Geschäften umgesetzt. Werner und Brigitte Lemmermann gingen bei Böttjer „Mode für Männer“ auf Shoppingtour. Marianne und Alfred Rosenberg zog es auf der Suche nach einem neuen Vogelhäuschen zu der Firma Horstschäfer Gartenmöbel und mehr. Gerd Ohm legte den Gutschein im Modehaus Schlüter gewinnbringend in neue „Beinkleider“ an. Auch in den teilnehmenden Supermärkten war schwer was los. Für die Mitarbeiter, die nonstop im Einsatz waren, eine echte Herausforderung. Parkplätze, an normalen Verkaufstagen reichlich vorhanden, waren an diesem Tag Mangelware. Die Kunden kauften, was das Zeug hielt. Die Gutschein-Aktion versüßte ja den Einkauf. Und so herrschte wieder einmal geschäftiges Leben in der Moormetropole, gute Laune inbegriffen. „Super, so wollen wir das haben“, so die Bilanz des WIR-Vorsitzenden Hanjo Postels über den außerordentlichen Kundenzuspruch gleich zu Beginn des Jahres. Sein besonderer Dank ging an die Jugendfeuerwehr, die trotz „Schietwetter“ vollen Einsatz zeigte.


UNTERNEHMEN DER REGION