Patrick Viol

Ein zukunftsfähiges Handwerk Björn Ehlers bildet zum Anlagenmechaniker aus

Wer einen Beruf mit Zukunft sucht und in seinem Job klimaschützend die Energieeffizienz vor Ort verbessern möchte, findet mit der Firma Ehlers Heizung Sanitär Solaranlagen einen attraktiven Ausbildungsbetrieb. Der Betrieb mit seinem Standort im Industriepark Brundorf 23 an der Nahtstelle der Gemeinden Osterholz-Scharmbeck und Schwanewede verspricht nicht nur eine qualitative Ausbildung, sondern auch ein tolles Arbeitsklima, in dem die Interessen der Mitarbeiter ernst genommen werden.

Bilder
Björn Ehlers bietet jungen technikaffinen Menschen einen spannenden Ausbildungsplatz.  Foto: jm

Björn Ehlers bietet jungen technikaffinen Menschen einen spannenden Ausbildungsplatz. Foto: jm

Das Handwerk des Anlagenmechanikers für Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik ist äußerst anspruchsvoll. Im Übrigen ist der Anlagenmechaniker nicht mit dem Klempner zu verwechseln. Der bearbeitet Regenrinnen oder verkleidet Dächer und Schornsteine mit Blechen. Der Anlagenmechaniker installiert Versorgungssysteme unterschiedlicher Art. Sobald etwas im Badezimmer oder an der Heizung installiert oder angeschlossen werden muss, ist er zur Stelle. Er ist der Profi der Sanitär- und Heizungsanlagen. Insofern ist es Beruf mit viel Verantwortung verbunden. Wer sein Handwerk als Anlagenmechaniker perfekt beherrscht, sorgst dafür, dass z. B. kein Wasser unnötig verschwendet wird oder aus Heizungsanlagen kein Gas austritt, was unter Umständen lebensgefährlich sein kann.
Wer sich zum Anlagenmechaniker ausbilden lassen möchte, sollte ein großes Interesse an technischen Abläufen und Gerätschaften mitbringen und in Mathematik und Physik nicht die schlechtesten Noten vorweisen. Die Grundvoraussetzung ist mindestens ein guter Hauptschulabschluss. „Wer bei uns anfangen möchte, muss zudem eine Woche Probe arbeiten, um zu sehen, ob der Job etwas für ihn ist“, so Björn Ehlers. „Man darf unser Handwerk nicht unterschätzen.“
Es ist ein vielfältiges Handwerk. In der Ausbildung bei Ehlers lernt man Schweiß-, Elektro-, Regel- und Installationstechniken.
Die Ausbildung dauert insgesamt dreieinhalb Jahre. Im ersten Jahr besucht man zwei Tage, im zweiten Jahr ein Tag die Woche die Berufsschule. Auch Blockunterricht und neun bis zehn Lehrgänge warten auf die auszubildenden Anlagenmechaniker. Nach eineinhalb Jahren fällt die Zwischenprüfung an. Bei Ehlers wird man darauf top vorbereitet. Bei Ehlers erfährt man schließlich eine umfassende Ausbildung, weil die Mitarbeiter“ alles machen: vom tropfenden Wasserhahn bei Oma Ilse bis zu Komplettinstallationen in einer Großbäckerei“, wie es Ehlers umschreibt. Aufgrund des umfassenden Angebots, das Ehlers seinen Kunden macht, erhalten Auszubildende in diesem Betrieb einen tiefen Einblick in die Vielfältigkeit des Berufs des Anlagenmechanikers.
„Bei uns können Auszubildende z. B. den Prozess von der Planung eines Bades bis zu dessen Fertigstellung miterleben.“ Hier entwickeln sie ein Auge für Gesamtkonzepte und nicht bloß für Teillösungen. Ebenso können Auszubildende aufgrund dessen, dass sie bei Ehlers vielfältig eingesetzt werden, erfahren, welcher spezifischen Arbeitsbereiche ihnen liegen. Zudem werden bei Ehlers regelmäßig Mitarbeitergespräche geführt, in denen die Mitarbeiter ihrer Interessen kundtun können und die entsprechend umgesetzt werden.
Die Ausbildung ist aber nicht nur vielfältig, spannend und zukunftsfähig. Auch die Bezahlung ist sehr gut. „Der Lohn wird in den nächsten Jahren steigen“, so vermutet Ehlers.
Ein sinnvolles Handwerk mit gutem Verdienst - das erlernt man bei der Firma Ehlers Heizung Sanitär Solaranlagen.


UNTERNEHMEN DER REGION