eb

Melancholische Auflehnung in der DDR

Worpswede (eb). Im Rahmen der Ausstellung „Fokus Zeitenwende“ ist in der Worpsweder Kunsthalle bis zum 1. November Tina Baras Fotofilm „Lange Weile“ zu sehen.

Bilder

Worpswede (eb). Im Rahmen der Ausstellung „Fokus Zeitenwende“ ist in der Worpsweder Kunsthalle bis zum 1. November Tina Baras Fotofilm „Lange Weile“ zu sehen. „1983. Ich war 21 und offiziell Studentin der Geschichtswissenschaft im Ostteil Berlins. Wenn ich irgendetwas wusste, so wusste ich, dass ich am falschen Ort die falschen Gedanken studierte“. Mit diesen Worten beginnt Tina Bara ihren Fotofilm „Lange Weile“. Erzählt wird ein Leben in Schwarz-Weiß jenseits von Schwarz-Weiß. In 400 schwarz-weißen Fotografien, die zwischen 1983 und 1989 entstanden sind, erzählt die Künstlerin aus der heutigen Perspektive vom Beginn ihrer künstlerischen und fotografischen Arbeit verbunden mit weiblicher Identitätssuche und einer subversiven, melancholischen Auflehnung gegen das diktatorische System der DDR. Dokumentarische Aufnahmen einer illegalen Russlandreise, verbotene Fotos aus dem VEB Buna, sowie Beobachtungen von Punks und anderen aufmüpfigen jungen Menschen werden mit intensiven Körper- und Portraitfotos ihrer Freundinnen und Freunde sowie einer „fotografischen Liebesgeschichte“ verwoben. Es geht um den Ausbruch aus einem als langweilig empfundenen System, das Individualität und Eigensinn unterdrücken will. Zusammen mit den darüber gelegten Erinnerungen entwirft das fotografische Material einen intimen Kosmos, der aus dem Abstand von ca. 30 Jahren, die Atmosphäre und Stimmung eines Landes und einer Gesellschaft entwirft, die es nicht mehr gibt. Tina Bara absolvierte ein Fernstudium Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, wurde Mitglied im Verband Bildender Künstler und fotografierte weiter intensiv ihre Freunde, auf Reisen, sich selbst. Wir sehen intime Körperbilder, Punk-Konzerte, Portraits und Szenen in einer von Zerfall gezeichneten Umgebung. Im Juli 1989 siedelte Tina Bara nach West-Berlin über. Seit 1993 ist sie Professorin für künstlerische Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig. In „Lange Weile“ verschmelzen ihre frühen fotografischen Arbeiten mit einer persönlichen Erzählung, die nach 30 Jahren zurückblickt Öffnungszeiten der Worpsweder Kunsthalle: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Am falschen Ort Melancholische Auflehnung in der DDR 1983 fühlte die 21 jährige Tina Baras in Ostberlin, dass sie die falschen Gedanken studierte. Foto: eb


UNTERNEHMEN DER REGION