eb

Gedenken zum 9. November in Worpswede - Was geschah, kann wieder geschehen

Worpswede (eb). Ein Aufruf verschiedener Verbände und Parteien aus Worpswede:
Das Gedenken an die Reichspogromnacht am 9.11.1938 ist in diesem Jahr verbunden mit einem fürchterlichen Ereignis. Beim Anschlag auf die Synagoge in Halle mit zwei Ermordeten ist ein Massaker an der versammelten jüdischen Gemeinde nur durch einen Zufall verhindert worden.
Der Judenhass, der zu diesen Untaten führt, war nach 1945 nie aus unserer Gesellschaft verschwunden. Er äußerte sich früher selten öffentlich. Das hat sich in den letzten Jahren verändert. Die zunehmenden antisemitischen und fremdenfeindlichen öffentlichen Äußerungen vergiften das gesellschaftliche und politische Klima.
Antisemitismus in Deutschland äußert sich in vielen Formen: Pöbeleien und Schlägereien auf Schulhöfen und Straßen, eine Flut von Hassbotschaften, Gewaltankündigungen und altbekannten antisemitischen Stereotypen im Internet, Bekundungen der im Bundestag vertretenen AfD, die fordert, stolz auf die Leistungen von 1933-1945 zu sein, und deren Vorsitzender öffentlich die Nazizeit als einen Vogelschiss der Geschichte bezeichnen kann ... Ein solches Klima ermutigt Attentäter, Mitläufer, Weggucker. Seit 1989 gibt es etwa 169 Todesopfer rechtsextremer Gewalt. In einem derartigen Klima sind die Morde in Halle eben nicht „unvorstellbar“, der rechte Terror „schlägt nicht auf wie ein seltener Meteorit, der das Land kurzfristig erschüttert. Die Täter haben ihre Wurzeln in dieser Gesellschaft … ihr Geflecht ist … viel größer als es das ewige Einzeltäter-Gerede suggeriert.“ (ZEIT ONLINE v. 11.10.19)
Im vergangenen Jahr haben wir auf der Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938 bekundet: Wir vergessen nicht, was Juden und Jüdinnen - auch in Worpswede - angetan wurde. Wir gedenken Rosa Abrahams, Johanne Sanders, geb. Abraham, die 1942 in Treblinka ermordet wurden, und der vertriebenen Worpsweder Jüdinnen und Juden, die im Exil die Nazizeit überlebt haben. Wir gedenken der Ermordeten, Verfolgten, Entrechteten, ihres Eigentums Beraubten. Wir wissen aber auch: Was einmal möglich war, kann wieder geschehen. Das unfassbare Leiden, das wir Deutschen den deutschen und europäischen Juden zugefügt haben, fordert von den heute Lebenden, immer wieder daran zu erinnern und die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass es sich nie wiederholt. Wir alle dürfen nicht tatenlos zuschauen, wenn Juden und Jüdinnen erneut darüber nachdenken, ihre Koffer zu packen und diesem Land mit seinem immer offener zutage tretenden Judenhass zu entfliehen. Wir brauchen eine starke Zivilgesellschaft ebenso wie Politiker*innen, Parlamente, eine Justiz und Polizei, die sich tagtäglich gegen Antisemitismus, Alltagsrassismus und Menschenfeindlichkeit engagieren.
Mit unserem Gedenken wollen wir zeigen: Wir lassen uns nicht durch eine Minderheit von Gewalttätern und Wirrköpfen verängstigen. Wir stehen ein für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in Worpswede und im ganzen Land - und in einem friedliebenden Europa.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Günther Haas ist einer der beiden Organisatoren des Worpsweder Weihnachtsmarktes auf dem Dorfplatz.  Foto: ui

Stimmungsvolles Flair - Worpsweder Weihnachtsmarkt startet am Freitag

06.12.2019
Worpswede (ui). Wieder werden die beiden Organisatoren des Worpsweder Weihnachtsmarktes, der Marktmeister Günther Haas und der Schausteller Thilo Vespermann, keine Mühe und Arbeit scheuen, um den Besuchern ein reichhaltiges Angebot präsentieren zu können. Die 20…
Wer Kontakt zu Tobias Sinn aufnehmen möchte, erreicht ihn unter 0171 / 3234762. Nähere Infos gibt es auch im Internet unter www.sinnvolle-ernaehrung.de. Foto: ui

„SINNvolle Ernährung“ - Mit Tobias Sinn die Ernährung umstellen

05.12.2019
Worpswede. Mit einem zweiten Standbein geht Tobias Sinn aus Worpswede-Heudorf jetzt an den Start. Der gelernte Koch und ganzheitliche Ernährungsberater berät ab sofort in Gruppen mit sechs bis acht Teilnehmern in Sachen Ernährungsumstellung. Er weiß, dass es nicht…
Als Gründungsmitglied der Cosmos Factory ist Oliver Peuker seit 1999 an allen Produktionen desTheaters maßgeblich als Regisseur und meist auch als Schauspieler beteiligt.  Foto: eb

Schöne wilde Weihnacht - Lesung mit Oliver Peuker am 3. Advent

04.12.2019
Worpswede (eb). Es ist kalt, die Tage sind kurz, früh wird es dunkel, also genau die richtige Zeit, sich in eine warme Stube zu setzen, die Gedanken schweifen zu lassen und Geschichten zu hören.Auch in diesem Jahr nimmt der Schauspieler…

Konzert am 2. Advent - Galeriechor Worpswede

02.12.2019
Worpswede (eb). Am 8. Dezember 2019 findet um 17 Uhr ein Konzert des Galeriechors Worpswede unter der Leitung von Cornelius Neitsch in der Worpsweder Zionskirche statt. Das seit vielen Jahren am 2. Advent stattfindende Konzert versammelt…
60 Jahre Blutspende in Worpswede war vielen ein Grund, zusammen zu feiern.  Foto: eb

7565 Liter Blut in 60 Jahren -Ortverein der DRK Worpswede blickt zurück

02.12.2019
Worpswede (eb). Der DRK Ortsverein Worpswede lud im November zu einer besonderen und in Deutschland noch nicht häufig begangenen Jubiläumsveranstaltung in die Ratsdiele des Worpsweder Rathauses ein. Es wurden 60 Jahre Blutspende des DRK in Worpswede gefeiert. …

UNTERNEHMEN DER REGION