cne

Landesjugendorchester spielt Bruckner in der Uwe-Brauns-Halle

Hambergen (cne). Das Landesjugendorchester Bremen bereitet sich auf das traditionelle Osterkonzert am Karfreitag, 15. April vor.

Bilder
Das Landesjugendorchster freut sich nach zweijähriger Pause auf ein anspruchsvolles Comeback mit Musik von Anton Bruckner. Foto: cne

Das Landesjugendorchster freut sich nach zweijähriger Pause auf ein anspruchsvolles Comeback mit Musik von Anton Bruckner. Foto: cne

„Wenn ich Werbung für das Konzert des Bremer Landesjugendorchester machen will, laufe ich offene Türen ein“, gestand Hambergens Bürgermeister Gerd Brauns beim Pressegespräch. Immer wieder bekäme er zu hören, dass die Menschen bereits Karten für das nach zwei Jahren Pandemie erstmals wieder in der Uwe Brauns-Halle stattfindende Osterkonzert erworben hätten.
Brauns bekannte auch, dass er vor vielen Jahren, als das Konzert zum ersten Mal in der Hamberger Mehrzweckhalle erklang, durchaus skeptisch war, wie es klingen würde, dieses große Orchester in einer Turnhalle. „Doch seither bin ich überzeugter Fan und genieße besonders, dem Orchester so nah sein zu können“.
 
Herausforderung Bruckner
 
Das Bremer Landesjugendorchester (LJO) umfasst die besten jungen Orchestermusiker:innen des Bundeslandes Bremen und des nahen Umlandes im Alter von 13 bis 25 Jahren. In diesem Jahr ist Johannes Köppl in mehrfacher Hinsicht als „alter Hase“ dabei – zum einen ist der studierende Kontrabassist bereits 28 Jahre alt, zum anderen verfügt er als langjähriges Mitglied des Landesjugendorchester über viel Spielerfahrung, die er gern auch an den Nachwuchs im Orchester, etwa der 14-jährigen Geigerin Lina Donderer, weitergibt.
Edith Fahrenholz vom Orchestermanagement berichtet, dass sie von anderen Jugendorchestern auf die „Herausforderung Bruckner“ angesprochen wurde: „Da wagt ihr euch ran?“ – Doch Professor Stefan Geiger, der 1996 die künstlerische Leitung des Landesjugendorchesters übernahm, traut seiner knapp 18-jährigen Konzertmeisterin Anna Böhmer, Till Hoffmann an der Bratsche und Michel Schwalgin an der Posaune zu, die Herausforderung gemeinsam mit den etwa 86 anderen Orchestermitgliedern nicht nur anzunehmen, sondern auch bestens zu erfüllen.
Ebenso traditionell wie das von der Samtgemeinde Hambergen veranstaltete Osterkonzert ist auch die Vorbereitung darauf in der Bildungsstätte Bredbeck.
„Wir freuen uns immer, wenn wir hierher kommen können“, lobt Till Hoffmann, der auch 1. Vorsitzender des Landesjugendorchester Bremen e. V. ist. Unter den jungen Musikerinnen kursiere schon seit Jahren das Gerücht, dass aufgrund der guten Küche in Bredbeck nach einem zwölftägigen Aufenthalt die Orchesterkleidung zu eng werde.
Mit dem diesjährigen Osterprojekt, Anton Bruckners 8. Sinfonie, wagt sich das LJO an ein musikalisches Schwergewicht, ein monumentales Werk von 80-minütiger Dauer. „Und ohne Pause!“, wie Edith Fahrenholz betont.
Das Konzert am 15. April in der Uwe Brauns-Halle in Hambergen beginnt um 19 Uhr, es besteht Maskenpflicht bis zur Einnahme des Sitzplatzes, betont Anke Fiedler von der Touristikagentur Teufelsmoor Worpswede-Unterweser e. V. Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf im Rathaus Hambergen zum Preis von 8 Euro oder bei Nordwest-Ticket zum Preis von 10 Euro.


UNTERNEHMEN DER REGION