Janine Girth

Von der Region - in die Region - Projekt „Nachhaltige Erden“

Bilder
Neben Kompost und Rindenmulch verkauft die Abfall-Service Osterholz GmbH nun auch „Regionale Blumen- und Pflanzerde“. Vorgestellt wurde das neue Produkt von Betriebsleiter Marcel Patzer und Pressesprecherin Annemarie Lampe. Foto: sr

Neben Kompost und Rindenmulch verkauft die Abfall-Service Osterholz GmbH nun auch „Regionale Blumen- und Pflanzerde“. Vorgestellt wurde das neue Produkt von Betriebsleiter Marcel Patzer und Pressesprecherin Annemarie Lampe. Foto: sr

Osterholz-Scharmbeck. Moore sind wichtig und eine Chance für den Klimaschutz. Viele Flächen auf denen Torf abgebaut wurde werden wiedervernässt, um die Möglichkeit zu bieten lebende Hochmoore und andere wertvolle Biotope entstehen zu lassen. Weniger bis kein Torfabbau heißt nun, dass dieser Rohstoff auch den Blumen- und Pflanzerden nicht mehr in dem Maße zugesetzt wird. ¬
In einem von der Metropolregion Nordwest geförderten Gemeinschaftsprojekt „Nachhaltige Erden“, angelegt auf zwei Jahre, wurde daran geforscht und gearbeitet torffreie, regionale und nachhaltige Erde herzustellen. Neben der ASO und dem Landkreis Osterholz beteiligen sich die Abfallwirtschaftsbetriebe aus Osnabrück, Bassum und Vechta, Erdensubstrathersteller, sowie verschiedene andere Landkreise, wissenschaftliche Einrichtungen und Umweltverbände an diesem Vorhaben. Koordiniert wurde es vom Europäischen Fachzentrum Moor und Klima aus Wagenfeld.
In diversen Versuchsblumenkübeln wurde an der Zusammensetzung der neuen Blumen- und Pflanzenerde geforscht. Die besten Ergebnisse brachte eine Mischung 25 Prozent Kompost, 20 Prozent Rindenhumus und 55 Prozent Holzfasern sowie Ammoniumsulfat und Stickstoffdünger. Die Holzfasern aus unbehandelten Holzresten und stickstoffstabilisierender Rindenhumus sorgen für eine gute Wasserspeicherung und eine ausreichende Luftversorgung, Kompost für Nährstoffversorgung.
Ab Donnerstag, 21. März ist die neue Erde in 45 Liter Säcken käuflich zu erwerben. für den Preis von 5,50 Euro können sie im Entsorgungszentrum Pennigbüttel und den Wertstoffhöfen in Schwanewede und Lilienthal gekauft werden. Der Kauf eines regionalen Produktes, die Erde wird bei Gramoflor in Vechta hergestellt, vermeidet lange Transportwege und unterstützt regionale Unternehmen. So lässt sich Naturschutz und regionale Wertschöpfung optimal verbinden. „Regionales Knowhow bündeln, effiziente Kreislaufwirtschaft nutzen und Ressourcen schonen, dafür steht das Produkt“, so ASO Betriebsleiter Marcel Patzer.
Die regionale Blumen- und Pflanzerde ist eine torffreie Universalerde für das Gärtnern im Haus, auf der Terrasse und im Garten. Sie ist vielseitig einsetzbar, zum Topfen und Umtopfen von Zimmer,- Balkon- und Kübelpflanzen sowie zum Pflanzen von Blumen, Gemüsen, Stauden, Rosen und Gehölzen im Garten. Wer sich genauer über das neue Produkt informieren möchte hat am Samstag, 23. März von 8 bis 13 Uhr im Entsorgungszentrum Pennigbüttel Gelegenheit dazu. Die Projektleiterin aus dem Europäischen Fachzentrum Moor und Klima, Luise Reiher, ist mit einem Infostand vor Ort. Außerdem gibt es an diesem Samstag drei Säcke Blumenerde für den Preis von zwei.



Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

Schützenfest Giehlermoor Der Ablauf der Schießfeierlichkeiten steht fest

25.05.2019
Giehlermoor (eb). Am 26. Mai eröffnet der Schützenverein Giehlermoor mit dem traditionellen Vorschießen das Schützenfest. Königin Luise Busch und König Dietmar Stelljes freuen sich mit ihrem Gefolge, mit Mitgliedern und Gästen ein schönes...
Galerie
Schützenbruder Gustav Müller wird für seine 70jährige Mitgliedschaft geehrt.  Foto: mf

Einhundertjährige Tradition Schützenverein feiert Jubiläum

25.05.2019
Bornreihe. Festliche Blasmusik von einem Spielmannszug, Menschen, die sich fröhlich unterhalten, der Geruch von Essen, der in das Zelt strömt. Die Leute hier sind fröhlich und freuen sich über die Atmosphäre, die diesen Abend ausmacht:...
Vorn v. li.: Andy Griebe, Stefan Schwenke, Michael Blechmann. Hinten v. li. : Freyja Kessels, Kassandra Knop, Jonas Schwenke, Jan Büttner, Malte Wintjen, Jannik Lütjen, Nico Balzer, Enno Hagenah. 
 Foto: aklü

2. Jugendkongress - Die Jugend soll und darf mitreden

24.05.2019
Worpswede. Bald ist es soweit! Am 24. Juni ab 09.00 Uhr findet der zweite Jugendkongress Worpswede im Rathaus der Gemeinde statt. 718 Jugendliche zwischen 13 und 20 Jahren wurden persönlich angeschrieben. Das Vorbereitungsteam um Malte...
Dr. Johann Schreiner, selbst Mitglied im Lions Club, erzählt von den schon jetzt allgegenwertigen Folgen des Klimawandels (oben). Bei der letzten „Fridays for Future“ Großdemo in Bremen am 15. März kamen zahlreiche Menschen zusammen. Fotos: mf

Eine gesellschaftliche Herausforderung -  Vortrag und Benefizveranstaltung zum Klimawandel

24.05.2019
Osterholz-Scharmbeck. „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Zukunft klaut“, schallt es durch die Innenstädte, „Macht ihr eure Hausaufgaben, dann machen wir unsere“, steht auf den Plakaten. Schon seit mehreren Monaten...
Musik soll bei dem Stück „Namene“ wichtige Punkte und Informationen zum Thema Prävention, Mobbing, Selbstschutz vermitteln. Jetzt kam das Polizeiorchester nach Ritterhude.  Foto: sr

Musik als Türöffner zur Prävention - Polizeiorchester führt Schulworkshop durch

24.05.2019
Ritterhude. „Namene“ ist eine Geschichte, mit der das Polizeiorchester Niedersachsen an die Schulen kommt, um mit den Kindern der 3. oder 4. Klassen Themen der polizeilichen Präventionsarbeit interaktiv zu erarbeiten. Diese...

UNTERNEHMEN DER REGION