Janine Girth

Vier Landkreise - ein Thema - Diskussion über Widerstand gegen Erdgasförderung

Bilder
Mitglieder der Bürgerinitiative „NoMoorGas“ mit ihren roten Xen vor dem Grasberger Hof.  Foto: ui

Mitglieder der Bürgerinitiative „NoMoorGas“ mit ihren roten Xen vor dem Grasberger Hof. Foto: ui

Grasberg. Rote Xe vor dem Eingang deuteten darauf hin, um welches Thema es in der Diskussionsrunde im Grasberger Hof ging: „Widerstand gegen Erdgasförderung“. Viele Menschen in den Landkreisen Osterholz, Verden, Rotenburg und Diepholz sind davon überzeugt, dass die Erdgasförderung krank macht. Radio Bremen 2 war der Veranstalter im gut besuchten Grasberger Hof, in dem Hilke Theessen durch die Livesendung führte.
Die Moderatorin diskutierte mit Bürgermeisterin Marion Schorfmann, dem SPD-Landtagsabgeordneten Gerd Hujahn, dem Präsidenten Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie – LBEG, Andreas Sikorski, der Vertreterin der Bürgerinitiative „NoMoorGas“, Anja Büssenschütt, und mit dem Vertreter der Deutschen Erdöl AG (DEA). Letztere plant in diesem Jahr Messungen im Bremer Umland, um herauszufinden, ob es in den oben genannten vier Landkreisen Erdgasvorkommen gibt (wir berichteten).
Die Bürgerinitiative fürchte, so Anja Büssenschütt, dass es bei den seismischen Messungen nicht bleiben werde. Die DEA werde die seismischen Daten weiter auswerten und dann entscheiden, ob hier nach Erdgas gebohrt werde. Und das sei der Hauptpunkt, der den Menschen hier Sorge bereite. Sie hätten Angst vor Erdbeben, Verunreinigung von Trinkwasser und letztlich Angst um ihre Gesundheit.
Marion Schorfmann sei positiv überrascht gewesen, wie schnell die Leute zusammenkommen. „Und wie war es denn auf politischer Seite?“, wollte Hilke Theessen von der Bürgermeisterin wissen. „Wir hatten einen Antrag vorliegen für die Straßennutzung für diese Vibro-Trucks. Wir haben dann im Gemeinderat über alle Fraktionen und Parteien hinweg gemeinsam entschieden, dass wir diesen Antrag ablehnen.“
Auch die niedersächsische Regierungskoalition sei sich bei dem Thema Erdgassuche und -förderung einig, sagte Gerd Hujahn. „Wir haben eine recht eindeutige Position: Unkonventionelles Fracking nicht in Niedersachsen.“
Dort habe man die besondere Situation, dass sich hier viel Erdgasvorkommen konzentrieren. Mehr als 90 Prozent des in Deutschland geförderten Erdgases käme aus Niedersachsen, erläuterte Andreas Sikorski. Und die Voraussetzungen für die Erdgasförderungen seien sehr gut. Technisch sei man weltweit spitze.
Es gehe nicht darum, dass die DEA als Unternehmen irgendwo gern fördern möchte, sondern fördern könnte, betonte Heinz Oberlach. „Hier ist nämlich Erdgas, nicht irgendwo, wo wir es gerne hätten ... Und um das herauszufinden, ist die Seismik da.“ Auf die Frage, ob er mit so viel Gegenwind gerechnet habe, antworte er: „Mit Gegenwind auf jeden Fall. Lob an Frau Büssenschütt, das ist gut organisiert.“ Die Frage sei nur, worauf das basiere, auf einer Emotion oder auf einer Information, die eine Kommunikation bei Fachleuten ermögliche.
Wie streng sie eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist, darauf ging Gerd Hujahn ein. Die UVP sei nicht für alle Vorhaben notwendig, bei einer Menge 500.000 Kubikmeter Erdgas kann sie angeordnet werden, das sei eine Sache, die aus dem Bergrecht kommt. Er würde sich wünschen, dass UVPs deutlich öfter angeordnet werden, weil sie Transparenz und Öffentlichkeit herstelle.
Andreas Sikorski erklärte den interessierten Besuchern, welche Aufgabe seine Behörde hat, wenn eine Firma wie die DEA Gas fördern will. Das Interesse der Genehmigungsbehörde sei es, dass Verfahren mit Öffentlichkeitsbeteiligung durchgeführt werden. Man könne sicher sein, dass alle Unterlagen, die vorgelegt werden, sehr umfänglich sein werden. Alles werde über Gutachten abgedeckt. Und natürlich wolle man mit der Öffentlichkeit diskutieren. Die Bedenken und Sorgen der Menschen würden sehr ernst genommen.
Wie sieht es aus, wenn die DEA einen Antrag stellt, ist das nach geltendem Recht zu verhindern? Der bestehende Antrag sei ja zurückgezogen worden, derzeit liege noch keiner neuer Antrag des Unternehmens vor, teilte Andreas Sikorski mit. Wenn dieser Antrag gestellt würde, fände ein Beteiligungsverfahren mit den Landkreisen und den betroffenen Kommunen vor Ort statt. Danach würden die Argumente zusammengestellt. Und dann sei zu entscheiden.
Probleme sehen die Menschen in der Region. So sieht Herr Banz aus Rotenburg, Mitglied bei Ärzte gegen Atomwaffen, deutliche Zusammenhänge zwischen der Nähe der Bevölkerung zu Förderungsstellen und dem Auftreten von gesundheitlichem Schaden. Ein weiterer Besucher wollte wissen, warum in Niedersachsen der letzte Tropfen Gas gegen den Willen der gesamten Bevölkerung aus dem Boden gequetscht werden müsse, wo wir doch hochwertiges Gas aus Russland und vielleicht auch aus den USA bekämen. Es gehe nicht darum, die Erde auszupressen, „sondern in einer vernünftigen Weise Erdgas zu fördern, um dann Niedersachsen zu versorgen“. Und das sei ein Produkt aus der Region für die Region.
Das letzte Wort hatte Marion Schorfmann. Sie fragte: „Müssen wir das jetzt fördern? Das reicht doch in 50 Jahren oder 100 Jahren auch noch. Unsere Kinder sind so klug, die haben in der Zukunft viel bessere Techniken, die können das viel klüger fördern.“


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Saftig, kernig und gesund: Meikes leckeres Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen.  Foto: Meike

Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen

14.09.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Nun hatte ich einen Tag frei und dachte, Kochen oder Backen. Ich habe mich für das Backen entschieden. Aber was. Da fiel mir ein, ich habe ein schönes Brotrezept mit Walnüssen. Letztes Jahr hatte meine...
Michael Isensee ist für das Deutsche Brotinstitut als Prüfer in Nord- und Mitteldeutschland tätig. 
 Foto: jm

Kruste und Krume werden getestet - Brotprüfung im Landkreis

14.09.2019
Landkreis (jm). Form, Farbe, Aroma, Geschmack: für nahezu jede Eigenschaft, die Backwaren haben können, gibt es bei der Brotprüfung Punkte. Am kommenden Donnerstag sind die Experten des Deutschen Brotinstituts wieder im Landkreis zu Gast, um den hiesigen...
Hans hat seine Freunde für 15 Uhr zum Geburtstag eingeladen, aber um 18 Uhr ist noch niemand da. Böse innere Stimmen (die Puppen) wispern ihm zu, dass niemand ihn mag, dass niemand kommen wird, dass er dumm ist, keiner deswegen kommen wird und er eben anders ist als die anderen. „Eins, zwei, drei“, zählt Hans mit dem Publikum herunter und klatscht laut mit den Zuschauern in die Hände, so dass Stimme für Stimme, Puppe für Puppe verstummt. Am Ende feiern die Zuschauer mit Hans seinen Geburtstag mit Popcorn und Cola.  Foto: ek

Europa spielend besser machen - NaturKulturVerein präsentierte internationales Puppenspiel

13.09.2019
Garlstedt. 40 Teilnehmer aus sieben europäischen Ländern haben sich für insgesamt elf Tage im Haus des NaturKulturVereins in Garlstedt getroffen. Hier, in diesem großen Haus Hinterm Horn, waren die jungen Studenten zwischen 16 und 30 Jahren allesamt untergebracht...
Foto: Maksim Pasko - Fotolia- AdobeStock

Die eigene Webseite - So wird sie erfolgreich

13.09.2019
Natürlich ist es spannend, sich mit der eigenen Webseite an die Öffentlichkeit zu richten. Doch längst nicht jeder ist dazu in der Lage, das gewünschte Publikum auf das neue Portal aufmerksam zu machen. In diesem Artikel soll daher die...
„Romys Pool“, „Die kleine Hexe“, „Nach Paris!“ und „Dree Mann an de Küst“ versprechen den Zuschauern viel Spaß und eine Menge Zauber - die TiO-Aktiven wie hier stellvertretend für alle Tina Stelljes, Astrid Gries und Maren Tietjen können stolz auf dieses Programm sein.  Foto: ek

TiO erhellt die dunkle Jahreszeit - Vier Bühneninszenierungen werden die Zuschauer verzaubern

13.09.2019
Osterholz-Scharmbeck. Endlich fängt die dunkle kalte Jahreszeit an, denn das bedeutet Saisonstart 2019/2020 beim Theater in OHZ (TiO).

UNTERNEHMEN DER REGION