eb

Tief berührt

Ritterhude (eb). Anfang Mai wurden drei Spenden für das Spendenkonto der Gemeinde Ritterhude übergeben. Das Geld kommt der Ukraine-Hilfe zugute.

Bilder
Der Landfrauenvereins Stendorf und Umgebung, die Kyffhäuser Kameradschaft Ritterhude und die Ganztagsschule Ritterhude spendeten für die Ukraine-Hilfe der Gemeinde.

Der Landfrauenvereins Stendorf und Umgebung, die Kyffhäuser Kameradschaft Ritterhude und die Ganztagsschule Ritterhude spendeten für die Ukraine-Hilfe der Gemeinde.

Durch die vereinsinternen Sammlungen des Landfrauenvereins Stendorf und Umgebung sind insgesamt 300 Euro und bei der Kyffhäuser Kameradschaft Ritterhude 1.000 Euro zusammengekommen. Mit dem Spendenlauf der Schüler:innen der Ganztagsschule Ritterhude konnten insgesamt 18.042,20 Euro gesammelt werden.
Der Landfrauenverein Stendorf und Umgebung hat bereits im letzten Jahr Spenden für das Ahrtal gesammelt, um die Menschen dort ohne großen Verwaltungsaufwand direkt zu unterstützen. Das wollten sie nun auch für die Ukrainer:innen tun. Ebenso die Kyffhäuser Kameradschaft Ritterhude. Der erste Vorsitzende Berend Albrecht erklärte, die Anteilnahme und Hilfsbereitschaft waren sehr hoch. Er selbst habe eine Flüchtlingsfamilie bei sich untergebracht und merke auch hier in seinem engen Umfeld wie viele Menschen unterstützen und helfen möchten.
Frau Grimmelijkhuizen, Rektorin der Ganztagsschule Ritterhude, berichtete über den Spendenlauf, dass auch die Schule tief bewegt sei über die große Anteilnahme. Sie sagte Bürgermeister Kuck zu Beginn der Planung des Spendenlaufes, dass sicherlich 4.000 bis 5.000 Euro zusammenkommen würden. Dass so eine große Summe dabei gesammelt wurde, habe dem Bürgermeister eine Gänsehaut bereitet, berichtet er.
Kuck erklärt, dass in der polnischen Partnergemeinde Sztum derzeit ca. 400 Ukrainer:innen privat oder in Hotels untergebracht seien. Die Kosten dafür werden, anders als im Landkreis Osterholz, von der Gemeinde selbst finanziert. Bereits von der Spende der Gemeinde Ritterhude von 5.000 Euro sei der Bürgermeister, Leszek Tabor, tief berührt gewesen.
Weitere eingehende Spenden auf das Spendenkonto der Gemeinde werden künftig für die in Ritterhude untergebrachten Flüchtlinge verwendet werden.


UNTERNEHMEN DER REGION