Amelie Nobel

Theater Eskapade feiert am 6. August Premiere

Lilienthal. 2019 haben Jugendliche der Freilichtbühne das Theater Eskapade gegründet und ihr erstes Stück „Wir sind kleine Prinzen“ in Eigenregie erfolgreich im Martinssaal aufgeführt. Im August 2021 soll es nun zur Wiederaufnahme des Stückes auf der Freilichtbühne Lilienthal kommen. Noch sind die sieben Jungschauspieler:innen in der Probenphase, doch sie freuen sich auf ihre Premiere am 6. August.

Bilder
Auf der Bühne: Luis Begerow, Nils Höhn, Manon Lin Josef, Jana Thorenz, Julia Peters, Mika Endemann und Cathrin Rathje proben für ihre Premiere. Neben Julia Peters unterstützt Jannika Till als Regieassistentin. Foto: eb

Auf der Bühne: Luis Begerow, Nils Höhn, Manon Lin Josef, Jana Thorenz, Julia Peters, Mika Endemann und Cathrin Rathje proben für ihre Premiere. Neben Julia Peters unterstützt Jannika Till als Regieassistentin. Foto: eb

Umstellung auf die Bühne
 
Inhaltlich hat sich die Inszenierung kaum verändert, sie basiert wie schon 2019 auf dem selbstgeschriebenen Textbuch und wird wieder vom Zusammenspiel des Ensembles getragen. Insgesamt sieben Schauspieler:innen im Alter von 15 bis 22 Jahren stehen nun für „Wir sind kleine Prinzen“ auf der Bühne. Und wie schon bei der Premiere 2019 werden alle von Ihnen einmal den Prinzen spielen. Die Originalbesetzung ist fast gleichgeblieben, zwei Schauspielende sind nicht mehr dabei, dafür sind zwei dazugekommen. So hat Knut-Alexander Höhn, der 2019 noch selbst mitgespielt hat, sich jetzt doch entschieden, sich komplett auf die Regie zu konzentrieren.
Die Umstellung auf die große Bühne beschreibt Regisseur Knut-Alexander Höhn als überraschend. Zuvor hatte das Ensemble im kleineren Martinssaal in Lilienthal gespielt und musste nun sein Stück natürlich an die Gegebenheiten auf der Freilichtbühne anpassen. Damit es nicht zu starr wirkt, habe man lernen müssen die ganze Bühne zu nutzen, so Höhn. Angefangen zu proben hat die Theatergruppe im Mai, vorher habe man sich online getroffen. Seitdem wird meistens dreimal die Woche geprobt, größtenteils auf der Bühne. Dies sei sehr wichtig, da die schauspielerische Erfahrung auf der Bühne noch mal ganz anders sei, so Knut-Alexander Höhn. In erster Linie freue man sich, in Corona-Zeiten überhaupt spielen zu dürfen, weshalb man die notgedrungenen Veränderungen und Umstellungen, die ein Wechsel auf die Bühne mit sich bringe, auf sich nehme. Im Martinssaal sei z.B. das selbstgebaute Flugzeug noch aus Styropor gewesen, auf der Bühne besteht das Flugzeug nun aus Holz. Das würde sonst wegfliegen, erklärt Knut-Alexander Höhn.
 
Besondere Adaption
 
Das Stück „Wir sind kleine Prinzen“, das auf der Vorlage des Klassikers „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry basiert, lebt von vielen ruhigen, gefühlvollen Szenen. Es spricht wichtige Themen an und regt zum Nachdenken an, wie wenn der Fuchs zum Prinzen sagt: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“. Die Tiefgründigkeit der Geschichte des kleinen Prinzen, der auf seiner Reise vielen Figuren wie der Schlange oder dem Geschäftsmann begegnet, wird in der Adaption des Theaters Eskapade noch einmal besonders deutlich. Das Stück des Jugendtheaters lebt von seiner minimalistischen Art. So tragen die Darsteller statt bunter Kostüme schwarze Kleidung, die geschickt durch Accessoires und Gegenstände ergänzt werden. Es sei vor allem der abstrakte Stil der Vorlage, der eine Inszenierung erlaube, die mit wenig auskomme, so Knut-Alexander Höhn. Durch die ruhigen Szenen und den teilweise abstrakten Stil ist das Stück eher nicht für die ganz Kleinen geeignet, dafür für alle ab 12 Jahren. Einen Vorteil werden auch diejenigen haben, die das Buch kennen. Besonders empfehlenswert ist der Theaterbesuch auch für Interessierte, die mal eine andere Art des Theaters auf der Freilichtbühne Lilienthal erleben wollen.
 
Ausblick
 
Gedanken, wie es nach „Wir sind kleine Prinzen“ weitergeht, hat Knut-Alexander Höhn sich schon gemacht. Es soll wieder etwas eher Finsteres geben, ein Stück, das ganz anders ist als die jetzige Produktion. Dieser interessante Kontrast war dem Theater Eskapade mit der Inszenierung des Stückes „Der Sandmann“ 2020 schon einmal gelungen. Nun wird aber erstmal „Wir sind kleine Prinzen“ am 6. und 7. sowie am 12. und 13. August jeweils um 20 Uhr auf der Freilichtbühne in Lilienthal zu sehen sein. Es ist eine gelungene Inszenierung, die vor allem durch ihren minimalistischen Stil, die Musik und das Engagement der Jugendlichen überzeugt. Die Tickets für die Vorstellungen können online unter https://fblilienthal.de/tickets/#kleineprinzen gebucht werden.


UNTERNEHMEN DER REGION