ek

Schöne Kirchen mit Auftrag - Fotoausstellung im Kreishaus zeigt Landkreiskirchen im Portrait

Bilder
Den ersten Platz belegte das Foto von Martin Tolle aus Neuenkirchen, der zweite Platz ging an Gerhard Harbrecht von der St. Cosmae und Damiani-Kirche, der dritte Platz war für Rolf Mühlisch von der Kirche in St. Jürgen. Gefallen haben sie den Betrachtern alle.  Foto: ek

Den ersten Platz belegte das Foto von Martin Tolle aus Neuenkirchen, der zweite Platz ging an Gerhard Harbrecht von der St. Cosmae und Damiani-Kirche, der dritte Platz war für Rolf Mühlisch von der Kirche in St. Jürgen. Gefallen haben sie den Betrachtern alle. Foto: ek

Osterholz-Scharmbeck (ek). 300 Jahre würde der Moorkommissar Jürgen Christian Findorff dieses Jahr alt werden. Der Mann, der die Moorsiedlungen plante, zeichnete auch verantwortlich für die christlichen Kirchen im Landkreis. Um diesem Umstand und dem Jubiläum gerecht zu werden, hatte der Landkreis Osterholz aufgerufen, die schönsten Fotografien der hiesigen Kirchen einzureichen, um in einem Wettbewerb eine Jury entscheiden zu lassen, welche Bilder im Landkreis-Kalender 2020 gezeigt werden und wer von den Bildschaffenden mit einem Preisgeld geehrt werden würde.
Nun wurde jüngst die Ausstellung der eingereichten Fotos im Kreishaus eröffnet, unter ihnen selbstverständlich die drei von der Jury als die besten befundenen. 60 Fotos zieren nun die Wände des Foyers und zeigen die Kirchen in Scharmbeck, Lilienthal, Schwanewede, in Hambergen oder St. Jürgen. Mal erscheinen sie wie in einem märchenhaften Gemälde, wie die St. Willehadi-Kirche auf dem Foto von Maren Arndt, die die Kirche im Schnee während der Blauen Stunde in einer Langzeitbelichtung aufgenommen hatte. Mal legte der Fotograf den Fokus auf ein einziges Detail, wie Hans Jürgen Rabenstein, der einen Ring an der Backsteinmauer der Kirche in St. Jürgen aufgenommen hatte. Das Foto von Annemarie Lampe zeigt eine Marienstatue, beschienen von beinahe unwirklich wirkendem Licht. Auf Daniel Uphaus‘ Foto wirkt die Hamberger Kirche St. Cosmae und Damiani durch die weißen Wände und die mintfarbenen Kirchbänke so unschuldig rein und klar. Close-Ups wie ein Schlüssel auf einem Gesangbuch oder von alten Uhrwerken aus Metall und Holz geben eine interessante Perspektive auf die Kirchen. Superintendentin des Kirchenkreises Osterholz-Scharmbeck Jutta Rühlemann verband alle Kirchen mit einem Auftrag in ihrer Laudatio: „Sie sind ein Zeichen der Besinnung, um runterzukommen, um sich zu konzentrieren auf das, was für die Menschen und die Umwelt wichtig ist.“ Kirchen seien Schutzräume – „und dazu stehen wir“, sagte Rühlemann.
Die Bilder sind bis zum 9. April im Kreishaus ausgestellt. Zu sehen ist eine Auswahl auch auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-osterholz.de/portal/meldungen/ausstellung-kirchen-im-landkreis-osterholz.


UNTERNEHMEN DER REGION