Monika Ruddek

Ohne Bienen kein Gleichgewicht - Imkerverein Osterholz-Scharmbeck gab Einblicke in Bienenhaltung

Bilder
In einem Schaukasten konnten die Besucherinnen und Besucher am Tag der Imkerei Tausende Bienen bewundern, die sich um ihre Königin gescharrt hatten.  Foto: mr

In einem Schaukasten konnten die Besucherinnen und Besucher am Tag der Imkerei Tausende Bienen bewundern, die sich um ihre Königin gescharrt hatten. Foto: mr

Grasberg. Auf dem Findorffhof gab der Imkerverein Osterholz-Scharmbeck e.V. vergangenes Wochenende am „Tag der deutschen Imkerei“ Einblicke in die Haltung von Honigbienen und die Vielfalt unterschiedlichster Honigsorten. Zahlreiche Besucher kamen, um sich zu informieren.
Am Stand der Biologischen Station Osterholz (BIOS) konnten Kinder unter dem Mikroskop eine Biene sozusagen hautnah betrachten. Deutlich waren ihre dichten Haare, die sogenannten Bürstchen, zu sehen, mit denen eine Honigbiene die Pollen der Pflanze aufnimmt. Wer Lust hatte, konnte ein dreigliedriges Insekt aus Papier selbst basteln. Gleich nebenan gab es für Kinder die Möglichkeit, ein Wildbienenhotel zu bauen.
Gut besucht war der Stand mit den verschiedenen süßen Honigsorten, die direkt verkostet werden konnten. Ein Film gab interessante Einblicke in das Leben und Arbeiten der Honigbienen, die den ganzen Tag über emsig von Blüte zu Blüte und zurück zu ihrem Stock fliegen, um überhaupt dieses bei Menschen so beliebte Nahrungsmittel zu produzieren.
Wie können die Lebensbedingungen der Bienen, und zwar der Wild- und Honigbienen, verbessert werden, um das ökologische Gleichgewicht zu schützen? Diese zentrale Frage stellte sich wohl so mancher Besucher am Tag der deutschen Imkerei.
Monokulturen und pflanzenarm gestaltete Gärten sind in unserer Region ein bekanntes Bild. Umso wichtiger ist es, dass ein Umdenken in allen Köpfen stattfindet und bienenfreundliche Pflanzen zahlreich die Natur bereichern, die unseren Bienen das Überleben sichern. Bienen sind Alleskönner, die nicht nur Honig liefern, sondern vor allem Pflanzen und Bäume bestäuben. Nahezu 80 Prozent der Pflanzen in Deutschland können nur durch die Bestäubung von Bienen erzeugt werden. Pflanzen und Bäume schützen das ökologische Gleichgewicht und sichern unser Überleben.
„Die Honigbienen sind genauso wie die Wildbienen auf unsere Hilfe angewiesen“, berichtet Hans Werner David, 1. Vorsitzende des Imkervereins Osterholz-Scharmbeck. Der Vereinsvorsitzende ist seit drei Jahren Imker und erzählt, dass jeder, der sich einen Bienenstock zulegen möchte, zu einem Imkerverein gehen sollte, um dort alles Wissenswerte über die artgerechte Haltung der Honigbienen zu lernen. Ebenfalls sollte eine sofortige kostenlose Registrierung der Imkerei beim zuständigen Veterinär erfolgen, um im Falle einer Bienenseuche, die laut Hans Werner David anzeigepflichtig ist, sofort handeln zu können. In Bremen sei gerade die sogenannte Amerikanische Faulbrut (AFB) ausgebrochen. Diese sei eine Bienenseuche, die durch Sporen bildende Bakterien hervorgerufen werde.
In den Bienenstöcken des Findorffhofs waren die Bienen emsig am Ein- und Ausfliegen. Die nahe gelegene großzügig angelegte Bienenweide bietet den hier lebenden Bienen ausreichend Nahrung. Zusätzlich konnten die Besucher am Tag der Imkerei in einem Schaukasten etwa 40.000 Bienen und die Königin mittendrin beobachten. Eindrucksvoll gewährten die emsigen Bienen hier sozusagen einen Blick in das Innere ihres Bienenstocks.
Auch bienenfreundliche Pflanzen hatte der Imkerverein an einem Stand aufgebaut. Hier konnten die Besucher sehen, welche Pflanzen in keinem Garten fehlen sollten, um Honig- und Wildbienen einen reich gedeckten Tisch zu bieten. Dazu gehört beispielsweise Blutweiderich, Lavendel, echter Salbei, Ehrenpreis, Glockenblumen, Thymian, Rosmarin, Oregano, Kapuzinerkresse und Minze. Zusätzlich gibt es noch zahlreiche andere Pflanzen und blühende Sträucher oder Bäume, die Honig- und Wildbienen anlocken.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Saftig, kernig und gesund: Meikes leckeres Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen.  Foto: Meike

Dinkel-Vollkornbrot mit Walnüssen

14.09.2019
Hallo liebe Leserinnen und Leser. Nun hatte ich einen Tag frei und dachte, Kochen oder Backen. Ich habe mich für das Backen entschieden. Aber was. Da fiel mir ein, ich habe ein schönes Brotrezept mit Walnüssen. Letztes Jahr hatte meine...
Michael Isensee ist für das Deutsche Brotinstitut als Prüfer in Nord- und Mitteldeutschland tätig. 
 Foto: jm

Kruste und Krume werden getestet - Brotprüfung im Landkreis

14.09.2019
Landkreis (jm). Form, Farbe, Aroma, Geschmack: für nahezu jede Eigenschaft, die Backwaren haben können, gibt es bei der Brotprüfung Punkte. Am kommenden Donnerstag sind die Experten des Deutschen Brotinstituts wieder im Landkreis zu Gast, um den hiesigen...
Hans hat seine Freunde für 15 Uhr zum Geburtstag eingeladen, aber um 18 Uhr ist noch niemand da. Böse innere Stimmen (die Puppen) wispern ihm zu, dass niemand ihn mag, dass niemand kommen wird, dass er dumm ist, keiner deswegen kommen wird und er eben anders ist als die anderen. „Eins, zwei, drei“, zählt Hans mit dem Publikum herunter und klatscht laut mit den Zuschauern in die Hände, so dass Stimme für Stimme, Puppe für Puppe verstummt. Am Ende feiern die Zuschauer mit Hans seinen Geburtstag mit Popcorn und Cola.  Foto: ek

Europa spielend besser machen - NaturKulturVerein präsentierte internationales Puppenspiel

13.09.2019
Garlstedt. 40 Teilnehmer aus sieben europäischen Ländern haben sich für insgesamt elf Tage im Haus des NaturKulturVereins in Garlstedt getroffen. Hier, in diesem großen Haus Hinterm Horn, waren die jungen Studenten zwischen 16 und 30 Jahren allesamt untergebracht...
Foto: Maksim Pasko - Fotolia- AdobeStock

Die eigene Webseite - So wird sie erfolgreich

13.09.2019
Natürlich ist es spannend, sich mit der eigenen Webseite an die Öffentlichkeit zu richten. Doch längst nicht jeder ist dazu in der Lage, das gewünschte Publikum auf das neue Portal aufmerksam zu machen. In diesem Artikel soll daher die...
„Romys Pool“, „Die kleine Hexe“, „Nach Paris!“ und „Dree Mann an de Küst“ versprechen den Zuschauern viel Spaß und eine Menge Zauber - die TiO-Aktiven wie hier stellvertretend für alle Tina Stelljes, Astrid Gries und Maren Tietjen können stolz auf dieses Programm sein.  Foto: ek

TiO erhellt die dunkle Jahreszeit - Vier Bühneninszenierungen werden die Zuschauer verzaubern

13.09.2019
Osterholz-Scharmbeck. Endlich fängt die dunkle kalte Jahreszeit an, denn das bedeutet Saisonstart 2019/2020 beim Theater in OHZ (TiO).

UNTERNEHMEN DER REGION