eb/pvio

Mobile Retter Startschuss für die gemeinsame Ersthelfer-App

Landkreis Osterholz (eb/pvio). Am Freitag, 24. Juni, erfolgte in der Stadt Bremerhaven, dem Landkreis Cuxhaven und dem Landkreis Osterholz die gemeinsame Live-Schaltung des Systems „Mobile Retter“.

Bilder
Landrat Bernd Lütjen, Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz sowie Michael Take, Kreisrat des Landkreises Cuxhaven, gaben zusammen mit beteiligten Hilfsorganisationen den Startschuss für die App „Mobile Retter

Landrat Bernd Lütjen, Bremerhavens Oberbürgermeister Melf Grantz sowie Michael Take, Kreisrat des Landkreises Cuxhaven, gaben zusammen mit beteiligten Hilfsorganisationen den Startschuss für die App „Mobile Retter

Die Initiative des Mobile Retter e. V. hat das Ziel, die Rettungskette entscheidend zu ergänzen: Ehrenamtliche, qualifizierte Retter:innen werden über eine App alarmiert und können bei einem Notfall durch ihre räumliche Nähe lebenswichtige Erste-Hilfe-Maßnahmen leisten bis der Rettungsdienst eintrifft. Das System, das sich bereits in 33 Gebietskörperschaften in Deutschland etabliert hat, wird als gemeinsames Projekt in der Region von vielen Schultern getragen.
In der Region Bremerhaven, Cuxhaven, Osterholz startet das Projekt mit ersten bereits ausgebildeten und registrierten Mobilen Rettern. Geht ein Notruf mit der Meldung Herz-Kreislauf-Stillstand oder Bewusstlosigkeit in der Integrierten Regionalleitstelle Unterweser-Elbe (Notruf 112) ein, lösen die Disponentinnen neben dem Alarm für den Rettungsdienst ab sofort auch eine Alarmierung über die Mobile Retter-App aus. Das zugrunde liegende System ortet dann registrierte Ersthelfer:innen im unmittelbaren Umkreis des Einsatzortes und sendet eine Anfrage auf ihr Smartphone. Nimmt der Mobile Retter den Einsatz an, bekommt er Details wie Ort, Wegbeschreibung und Art des Notfalls übermittelt.
 
Stärkung der Rettungskette
 
Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand zählt jede Sekunde. Medizinisch qualifizierte Ersthelfer:innen, die sich in unmittelbarer Nähe zum Notfall befinden, werden durch die GPS-Komponente ihrer Smartphones geortet und nach Wahl des Notrufs 112 durch die Leitstelle automatisch parallel zum Rettungsdienst alarmiert. „Mobile Retter“ können allein durch die örtliche Nähe sehr oft schneller als der Rettungsdienst am Notfallort sein und bis zu dessen Eintreffen bereits qualifizierte lebensrettende Maßnahmen einleiten, die gerade in den ersten Minuten oft entscheidend sind. Die Rettungskette wird somit gestärkt, ohne eine Änderung an der bisherigen etablierten Struktur des Rettungsdienstes vorzunehmen.
Bereits 2019 haben sich die drei Gebietskörperschaften des Leitstellenverbundes Bremerhaven, Cuxhaven und Osterholz vereinbart, das System „Mobile Retter“ an den Start zu bringen. Dem vorangegangen sind Marktrecherchen über andere Ersthelfer-Systeme. Im Rahmen einer Vergabeentscheidung hat sich das System „Mobile Retter“ durchgesetzt.
Landrat Bernd Lütjen betont die Wichtigkeit des Projektes und schätzt die Zusammenarbeit der Kommunen: „Gerade die Erstversorgung bei medizinischen Notfällen ist immens wichtig und kann helfen, Leben zu retten. Ich freue mich über das Ergebnis der interkommunalen Zusammenarbeit, alle Beteiligten haben zielstrebig und erfolgreich an dem Projekt gearbeitet.“
Angebunden ist die App über eine Schnittstelle an die Integrierte Regionalleitstelle Unterweser-Elbe, von wo aus die Alarmierung der „Mobilen Retter“ erfolgt. Die eigentliche Umsetzung war bereits im Jahr 2020 geplant, konnte jedoch pandemiebedingt nicht erfolgen. Die Umsetzung verzögerte sich daher bis ins Jahr 2022.
Mit dem Alarmierungsstart kann sich jede Person, die über eine rettungsdienstliche oder medizinische Ausbildung verfügt, aus der Gesundheit- oder Krankenpflege kommt, Mitglied einer Hilfsorganisation und mindestens 18 Jahre alt ist, über die Website www.mobile-retter.org anmelden. Hier finden Interessierte auch weitere Informationen, unter anderem zu Trainingsterminen.


UNTERNEHMEN DER REGION