eb

Konstituierende Sitzung der „KENN“ ASO-Geschäftsführer von Schroetter zum Vorstand gewählt

Landkreis (eb). Im Sommer wurde die Kommunale Entsorgungsanstalt Nord-Niedersachsen, kurz KENN, gegründet. Vor kurzem trafen sich die Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Landkreise und der Stadt Cuxhaven samt Beratern zur konstituierenden Sitzung im Kreishaus in Osterholz-Scharmbeck.

Bilder
Nicht nur wegen Corona-Abstandsregeln ein besonderer Termin für alle Beteiligten: Kürzlich fand die konstituierende Sitzung der Kommunalen Entsorgungsanstalt Nord-Niedersachsen statt.  Foto: eb

Nicht nur wegen Corona-Abstandsregeln ein besonderer Termin für alle Beteiligten: Kürzlich fand die konstituierende Sitzung der Kommunalen Entsorgungsanstalt Nord-Niedersachsen statt. Foto: eb

Die Landkreise Cuxhaven, Osterholz und Verden sowie die Stadt Cuxhaven verfolgen gemeinsam das Ziel, Bioabfälle zukünftig nachhaltiger und somit insbesondere klimafreundlicher und effektiver zu verwerten. Statt der bisher verbreitet noch üblichen einfachen Kompostierung in offenen Mieten wollen die drei Landkreise und die Stadt Cuxhaven neben der Herstellung von hochwer-tigem Kompost zukünftig auch die energetischen Potentiale aus den Bioabfällen nutzen. Dazu wurde im Sommer die Kommunale Entsorgungsanstalt Nord-Nieder-sachsen als gemeinsame kommunale Anstalt öffentlichen Rechts gegründet.
 
Leuchtturmprojekt in der Region
 
Das Ziel der KENN ist es, gemeinsam eine moderne Bioabfallvergärungsanlage zu bauen. Das bei der kontrollierten Vergärung von Bioabfällen in einer solchen Anlage gewonnene Gas kann zu Bio-Erdgas aufbereitet und in das Erdgasnetz eingespeist werden. Durch die geplante Bioabfallvergärungsanlage können pro Jahr voraussichtlich 2.000 bis 3.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Zudem wird der Ausstoß äußerst klimaschädlicher Gase wie Methan und Lachgas nachhaltig reduziert. In einem weiteren Schritt kann aus dem Biogas Bio-Wasserstoff, also grüner Wasserstoff, gewonnen werden. Wegen dieser Zukunftsperspektive gilt das Projekt der vier kommunalen Partner als Leuchtturmprojekt im Elbe-Weser-Dreieck. Die konstituierende Sitzung war daher für alle Beteiligten ein besonderer Termin.
Für die Kompostierung der Gärreste zu einem hochwertigen Kompost soll eine bereits bestehende Halle auf dem Gelände der Abfall-Service Osterholz GmbH im Entsorgungszentrum Pennigbüttel in örtlicher Nähe genutzt werden.
Vorsitzender des Verwaltungsrats Kai Uwe Bielefeldt, Landrat des Landkreises Cuxhaven berichtet: „In der konstituierenden Sitzung wurde der Geschäftsführer der Abfall-Service Osterholz GmbH Christof von Schroetter als Vorstand benannt und auch das Logo der KENN vorgestellt und beschlossen.“
 
Baubeginn 2022 geplant
 
Der neue KENN-Vorstand von Schroetter berichtet zum weiteren Vorgehen: „Zunächst geht es darum, in den nächsten Monaten die Planungen zum Bau der Bioabfallvergärungsanlage weiter voranzutreiben. Ziel ist es, mit dem Bau im Frühjahr 2022 auf einem bereits reservierten Grundstück im Gewerbepark A27 im Landkreis Osterholz zu beginnen. Die Inbetriebnahme der Bioabfallvergärungsanlage ist dann für Mitte 2023 geplant.“ Die voraussichtlichen Investitionskosten beliefen sich auf rund 19 Millionen Euro. Den Wirtschaftsplan für das kommende Jahr hat der Verwaltungsrat auf der konstituierenden Sitzung freigegeben. „Wir gehen also mit vollem Elan in die nächsten Planungsstufen“, erklärt von Schroetter abschließend.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

UNTERNEHMEN DER REGION