Monika Ruddek

Kita als Ort des Entdeckens - Kita „Quartier am Wald“ wurde offiziell eingeweiht

Worpswede. Das gemeinsam geplante Mehrgenerationenprojekt des SOS-Kinderdorfes Worpswede mit dem Seniorenpflegeheim Rosengarten ist Realität geworden. Bereits am 1. August eröffnete die neue Kita „Quartier am Wald“ ihre Türen und befindet sich seitdem mit dem Wohnprojekt für 55 Seniorinnen und Senioren unter einem Dach. Offiziell wurde die Kita Ende November eingeweiht.
 

Bilder
zur Bildergalerie

SOS-Kinderdorf Einrichtungsleiter Joachim Schuch bezeichnete die Kita mit ihren großen lichtdurchfluteten und liebevoll eingerichteten Räumen als einen Ort des Entdeckens, der Überraschungen, der Beteiligung und des Austauschens. „Wir wollen einen dauerhaften Dialog zwischen den Generationen fördern“, sagte Schuch und sprach damit nicht nur die Erzieherinnen, Erzieher, Eltern und Kinder der Kita an, sondern sprach vor allem auch die anwesenden Seniorinnen und Senioren in das Mehrgenerationenprojekt an, die aktiv in das Zusammenleben mit den Kindern einbezogen werden sollen. Gemeinsame Kunst-, Musik- und Werkprojekte sollen entstehen und Feste miteinander gefeiert werden.
Bürgermeister Stefan Schwenke begrüßte die anwesenden Gäste und äußerte sich ebenfalls wohlwollend über das neue Projekt, in dem Jung und Alt sich begegnen, voneinander lernen und gemeinsam kreativ werden können. „Ich bin froh darüber, dass wir in Worpswede einen solch tollen Partner wie das SOS-Kinderdorf an unserer Seite haben“, betonte Stefan Schwenke und bedankte sich vor allem auch für das persönliche Engagement der Kita-Leitung und erfahrenen SOS-Mitarbeiterin, Marion Stein, die gemeinsam mit ihrem Team auch während der unruhigen Bauphase Kindern und Eltern gerecht wurde.
Die Kita „Quartier am Wald“ umfasst ein Platzangebot für insgesamt 35 Kinder im Alter von ein bis sechs Jahren. Parallel dazu befindet sich das Seniorenwohnangebot in dem Haus. Gemeinsam soll dieses Mehrgenerationenangebot sowohl den Kindern als auch den Seniorinnen und Senioren das Gefühl einer Großfamilie vermitteln. Aufeinander zugehen und miteinander singen, musizieren, malen, werken, Feste gemeinsam feiern und freundlich sowohl respektvoll miteinander umgehen sind die gemeinsamen Ziele, die SOS-Kinderdorf und Seniorenresidenz anvisieren.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Galerie
Geschichte verläuft wesentlich antagonistisch. Bild: Malewitsch, 1915

Kommentar: Geschichte hat noch gar nicht begonnen

04.07.2020
Warum eine progressive Denkmalpolitik mehr verlangt, als problematische Figuren vom Sockel zu stürzen, begründet Chefredakteur Patrick Viol in seinem Kommentar der Woche.

Ofengeschnetzeltes auf Baguette

04.07.2020
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser. Ich habe diese Woche etwas Neues ausprobiert. Ein Rezept von Alfons. Hat nur ein paar Stunden gedauert, bis es fertig war. Ich war fix und alle. Ob es wirklich so gut schmeckt, wie es riecht, wird…

Freikarten für Tiergarten Ludwigslust

04.07.2020
Osterholz-Scharmbeck/Lilienthal (eb). Der Anziehungspunkt des Christus Centrum OASIS Lilienthal e.V. in der Goebelstraße 55 verschenkt ab kommender Woche Eintrittskarten für den Tiergarten Ludwigslust. 
Galerie

„Das ist kompletter Schwachsinn“: Viele kritische Stimmen zur Mehrwertsteuersenkung

04.07.2020
Landkreis (lst). Den Konsum stärken und der Konjunktur in der Corona-Pandemie neuen Schub geben: Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung zum 1. Juli die Mehrwertsteuer gesenkt. Bis zum 31. Dezember 2020 gilt der neue Steuersatz von 16 statt bisher 19…
Galerie
Ilka Christin Weiß gründete trans*NET OHZ. Foto: pvio

„Das Gesetz ist Schikane“: Interview mit Ilka Christin Weiß über das Transsexuellengesetz

04.07.2020
Osterholz-Scharmbeck. Weil am 19. Juni Bündis90/Die Grünen einen Gesetzesentwurf zur Ersetzung des Transsexuellengesetzes (TSG) in den Bundestag einbrachten, hat sich der ANZEIGER mit Ilka Christin Weiß von trans*NET OHZ über das bestehende und mögliche neue…

UNTERNEHMEN DER REGION