eb

Karrierefalle Minijob

Landkreis Osterholz (eb). Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März warnt die Gewerkschaft IG BAU vor einem Rückschritt bei der Gleichberechtigung in Folge der Corona-Pandemie.

Bilder
In der Gebäudereinigung liegt der Frauenanteil im Landkreis Osterholz bei den 450-Euro-Stellen bei 63 Prozent. Foto: IG Bau

In der Gebäudereinigung liegt der Frauenanteil im Landkreis Osterholz bei den 450-Euro-Stellen bei 63 Prozent. Foto: IG Bau

Sie kümmern sich stärker um Haushalt und Kinder, haben niedrigere Einkommen und müssen häufiger um ihren Job fürchten: „Insbesondere Minijobs werden in der Krise zunehmend zur Karrierefalle“, kritisiert Bezirksvorsitzende Inge Bogatzki. Nach Angaben der Arbeitsagentur seien aktuell 59 Prozent der insgesamt rund 8.900 geringfügig entlohnten Arbeitsverhältnisse im Kreis Osterholz in Frauenhand. In der Gebäudereinigung liege der Frauenanteil bei den 450-Euro-Stellen sogar bei 63 Prozent.
„Geringfügig Beschäftigte gehen nicht nur beim Kurzarbeitergeld leer aus. Sie sind auch häufiger von Entlassungen betroffen“, so Bogatzki. Die IG BAU plädiert dafür, die Minijobs in der jetzigen Form abzuschaffen und sozialversicherungspflichtig zu machen. Eine Anhebung der Verdienstgrenze auf 600 Euro, wie sie einige Arbeitgeberverbände fordern, liefe hingegen auf einen Ausbau prekärer Arbeitsverhältnisse hinaus.
Zudem stehe das Ehegatten-Splitting einer echten Gleichberechtigung am Arbeitsmarkt im Weg. „Durch hohe Abzüge in der Steuerklasse 5 bleibt vielen Frauen nur wenig vom Bruttoverdienst. Das führt auch zu geringen Arbeitslosenansprüchen und Einbußen beim Elterngeld“, kritisiert Bogatzki. Die Politik müsse das Thema in diesem Wahljahr anpacken und eine Reform der Einkommenssteuer voranbringen.


UNTERNEHMEN DER REGION