jm

 Karin Tietjen erhält Medaille für ihr soziales Engagement

Buschhausen (jm). Karin Tietjen aus Buschhausen sammelt seit 15 Jahren unermüdlich Spenden für das Kinderhospiz Jona. Für ihr Engagement wurde sie mit der Niedersächsischen Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten ausgezeichnet.
 
Bilder
Ohne engagierte Menschen „wäre es schlecht bestellt um den Staat“: Landrat Bernd Lütjen überreichte Karin Tietjen die Niedersächsische Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten.  Foto: jm

Ohne engagierte Menschen „wäre es schlecht bestellt um den Staat“: Landrat Bernd Lütjen überreichte Karin Tietjen die Niedersächsische Medaille für vorbildliche Verdienste um den Nächsten. Foto: jm

Die ersten Spenden sammelte Karin Tietjen im Jahr 2005 gemeinsam mit ihrer Freundin Petra Becker, die an Krebs erkrankt war. Über ihre Erfahrungen mit der Krankheit schrieb sei drei Bücher. Den Erlös aus dem Verkauf der Bücher wollten die beiden Frauen an eine gemeinnützige Organisation spenden; ihre Wahl fiel auf den Kinderhospizdienst Jona der Bremer Stiftung Friedehorst. Kurze Zeit später begannen Becker und Tietjen auch, die kleinen roten Sparschweine in verschiedenen Geschäften aufzustellen.
Inzwischen hat Karin Tietjen über 35.000 Euro für das Kinderhospiz gesammelt. Als ihre Mitstreiterin im Jahr 2013 der Krebserkrankung erlag, versprach Tietjen, das ehrenamtliche Engagement fortzuführen. Für ihren unermüdlichen Einsatz wurde sie nun ausgezeichnet. Hinweise aus der Nachbarschaft seien es gewesen, die die Verantwortlichen in Hannover auf Karin Tietjen aufmerksam gemacht hätten, berichtete Landrat Bernd Lütjen, der die Verdienstmedaille überreichte.
Die zweite Medaille im Landkreis
„In sechs Jahren als Landrat durfte ich 24 besondere Würdigungen überreichen“, so Lütjen. Hauptsächlich seien Vereinsmitglieder oder Ehrenamtliche aus der Kommunalpolitik ausgezeichnet worden. Das Engagement von Karin Tietjen sei einmalig: „So etwas habe ich bisher noch nicht gesehen“, so Lütjen. Tatsächlich ist Karin Tietjen erst die zweite Person im Landkreis Osterholz, die für ihre Verdienste um den Nächsten geehrt wurde. Im August vergangenen Jahres wurde die erste Medaille dieser Art an Gerda Urbrock vergeben. Die Lilienthalerin engagiert sich im Spielmannszug Lilienthal-Falkenberg, im Seniorenbeirat der Gemeinde und ist die Gründerin und Vorsitzende der Lilienthaler Tafel.
Klaus Sass überreichte im Namen der Stadt Osterholz-Scharmbeck ein Präsent an Karin Tietjen und dankte ihr ebenfalls für ihr Engagement. Ohne Menschen wie sie, die bereit seien, sich unentgeltlich und uneigennützig für andere einzusetzen, „wäre es schlecht bestellt um unseren Staat“, so der stellvertretende Bürgermeister. Die Geehrte selbst fasste sich kurz und verwies ihre Gäste auf den leckeren Kuchen, der im Restaurant bereits aufgetischt war: „Ich danke euch allen dafür, dass ihr gekommen seid ... und wünsche euch guten Appetit!“, sagte Karin Tietjen sichtlich gerührt.


UNTERNEHMEN DER REGION