eb/jm

Genug Impfstoff vorhanden: Kreisverwaltung und Ärzt:innen werben weiter für Corona-Impfung

Landkreis Osterholz (eb/jm). Das Impfzentrum des Landkreises und die niedergelassenen Ärzte im Kreisgebiet werben erneut dafür, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen und bieten freie Termine an.

Bilder
Der Landkreis wirbt gemeinsam mit niedergelassenen Ärzt:innen für die Corona-Impfung. Mittlerweile sei mehr als ausreichend Impfstoff vorhanden und Termine könnten schnell und unkompliziert vergeben werden. Foto: unsplash/CDC

Der Landkreis wirbt gemeinsam mit niedergelassenen Ärzt:innen für die Corona-Impfung. Mittlerweile sei mehr als ausreichend Impfstoff vorhanden und Termine könnten schnell und unkompliziert vergeben werden. Foto: unsplash/CDC

Es sei mittlerweile mehr als ausreichend Impfstoff verfügbar und zudem sehr einfach, einen Termin für die Schutzimpfung gegen das Corona-Virus zu erhalten, teilt die Kreisverwaltung mit. Dies diene nicht nur der Vorbeugung schwerer Krankheitsverläufe und schütze gefährdete Mitmenschen, sondern es bewahre auch im besten Fall vor einer 14-tägigen Quarantäne.
Die 7-Tage-Inzidenz steigt zuletzt wieder an. In Kombination mit deutlich mehr persönlichen Kontakten als noch vor einigen Wochen, werde es daher unweigerlich auch wieder mehr Kontaktpersonen geben, so der Landkreis. Kontaktpersonen sind Menschen, die einen engen Kontakt zu nachweislich infizierten Personen hatten. Liegt ein solcher Fall vor, müssen diese für 14 Tage vorsorglich in häusliche Quarantäne. Vollständig geimpfte Personen sind hiervon grundsätzlich befreit.
 
Aktuell bis zu 5.000 Impfungen pro Woche
 
„Wir sehen eine Schutzimpfung nach wie vor als die wichtigste Maßnahme, einer Corona-Infektion und damit einer weiteren Ausbreitung des Virus entgegenzutreten“, berichtet Dr. Boris Friege, Leiter des Gesundheitsamtes. Im Impfzentrum und bei den niedergelassenen Ärzten ist weiterhin viel los: „Auch jetzt noch werden rund 4.000 bis 5.000 Impfungen pro Woche im Landkreis Osterholz durchgeführt. Das ist gut und wichtig und deshalb ist es uns als Infektionsschutzbehörde auch wichtig, dass wir diese Aktivitäten weiter aufrechterhalten.“ Da mittlerweile ausreichend Impfstoff für alle impfwilligen Menschen vorhanden sei, würden Behörden wie Ärzte viel Werbung betreiben. „Normalerweise gehe ich, um eine Impfung zu erhalten, zu meinem bekannten Hausarzt. Das ist auch weiterhin möglich. Bei der Schutzimpfung gegen das Corona-Virus wurden mit den Impfzentren zusätzliche zentrale Anlaufstellen geschaffen“, so Dr. Friege.
Gemeinsam mit dem Hamberger Hausarzt Ruben Bernau möchte er daher nun noch einmal dafür werben, Impfangebote in den Praxen oder im Osterholzer Impfzentrum wahrzunehmen. „Ich freue mich über jeden Menschen, der das Angebot für die Schutzimpfung gegen das Corona-Virus in Anspruch nimmt“, berichtet Bernau. Niemand müsse ein schlechtes Gewissen haben, ausschließlich wegen der Impfung eine Praxis oder einen Betriebsarzt aufzusuchen und danach wieder zu ihren bekannten Mediziner:innen zu wechseln. „Wir alle haben das Ziel, möglichst viele Menschen zeitnah mit einer Schutzimpfung zu versorgen. Nur gemeinsam können wir der Corona-Pandemie entschieden entgegentreten. Arztpraxen stehen auch für wohnortnahe Impfungen. Bitte melden Sie sich einfach bei den Arztpraxen an. Die Ärztinnen und Ärzte informieren zudem auch gern über Impfungen von Kindern und Jugendlichen“, schließt Bernau ab.
 
Impfportal vergibt Termine für das Impfzentrum
 
Für das Impfzentrum in der Stadthalle in Osterholz-Scharmbeck können weiterhin unkompliziert online Termine zur Impfung vereinbart werden: www.impfportal-niedersachsen.de. Alternativ besteht die Möglichkeit, sich telefonisch bei der Landeshotline einen Termin geben zu lassen. Die Hotline ist unter 0800 99 88 665 erreichbar. Alle Informationen zum Impfzentrum Osterholz erhalten Sie zudem unter www.landkreis-osterholz.de/corona-impfzentrum.


UNTERNEHMEN DER REGION