eb

Gedenken zum 9. November in Worpswede - Was geschah, kann wieder geschehen

Worpswede (eb). Ein Aufruf verschiedener Verbände und Parteien aus Worpswede:
Das Gedenken an die Reichspogromnacht am 9.11.1938 ist in diesem Jahr verbunden mit einem fürchterlichen Ereignis. Beim Anschlag auf die Synagoge in Halle mit zwei Ermordeten ist ein Massaker an der versammelten jüdischen Gemeinde nur durch einen Zufall verhindert worden.
Der Judenhass, der zu diesen Untaten führt, war nach 1945 nie aus unserer Gesellschaft verschwunden. Er äußerte sich früher selten öffentlich. Das hat sich in den letzten Jahren verändert. Die zunehmenden antisemitischen und fremdenfeindlichen öffentlichen Äußerungen vergiften das gesellschaftliche und politische Klima.
Antisemitismus in Deutschland äußert sich in vielen Formen: Pöbeleien und Schlägereien auf Schulhöfen und Straßen, eine Flut von Hassbotschaften, Gewaltankündigungen und altbekannten antisemitischen Stereotypen im Internet, Bekundungen der im Bundestag vertretenen AfD, die fordert, stolz auf die Leistungen von 1933-1945 zu sein, und deren Vorsitzender öffentlich die Nazizeit als einen Vogelschiss der Geschichte bezeichnen kann ... Ein solches Klima ermutigt Attentäter, Mitläufer, Weggucker. Seit 1989 gibt es etwa 169 Todesopfer rechtsextremer Gewalt. In einem derartigen Klima sind die Morde in Halle eben nicht „unvorstellbar“, der rechte Terror „schlägt nicht auf wie ein seltener Meteorit, der das Land kurzfristig erschüttert. Die Täter haben ihre Wurzeln in dieser Gesellschaft … ihr Geflecht ist … viel größer als es das ewige Einzeltäter-Gerede suggeriert.“ (ZEIT ONLINE v. 11.10.19)
Im vergangenen Jahr haben wir auf der Gedenkveranstaltung zur Pogromnacht 1938 bekundet: Wir vergessen nicht, was Juden und Jüdinnen - auch in Worpswede - angetan wurde. Wir gedenken Rosa Abrahams, Johanne Sanders, geb. Abraham, die 1942 in Treblinka ermordet wurden, und der vertriebenen Worpsweder Jüdinnen und Juden, die im Exil die Nazizeit überlebt haben. Wir gedenken der Ermordeten, Verfolgten, Entrechteten, ihres Eigentums Beraubten. Wir wissen aber auch: Was einmal möglich war, kann wieder geschehen. Das unfassbare Leiden, das wir Deutschen den deutschen und europäischen Juden zugefügt haben, fordert von den heute Lebenden, immer wieder daran zu erinnern und die Verantwortung dafür zu übernehmen, dass es sich nie wiederholt. Wir alle dürfen nicht tatenlos zuschauen, wenn Juden und Jüdinnen erneut darüber nachdenken, ihre Koffer zu packen und diesem Land mit seinem immer offener zutage tretenden Judenhass zu entfliehen. Wir brauchen eine starke Zivilgesellschaft ebenso wie Politiker*innen, Parlamente, eine Justiz und Polizei, die sich tagtäglich gegen Antisemitismus, Alltagsrassismus und Menschenfeindlichkeit engagieren.
Mit unserem Gedenken wollen wir zeigen: Wir lassen uns nicht durch eine Minderheit von Gewalttätern und Wirrköpfen verängstigen. Wir stehen ein für ein friedliches Zusammenleben aller Menschen in Worpswede und im ganzen Land - und in einem friedliebenden Europa.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

Liebesleid in der Pfarrscheune - Szenische Lesung in Neuenkirchen

16.02.2020
Neuenkirchen (eb). Liebeschaos im Pfarrhaus - die Kirchengemeinde Neuenkirchen veranstaltet eine szenische Lesung. Es geht um „Love Letters“ - ums Briefeschreiben und das große Chaos, das Gefühle anrichten können.  
Sascha Ringe  von Volksbank Volksbank Osterholz Bremervörde (2. v. li.) überreichte am Dienstag drei Defibrillatoren an die Gewinner*innen aus Garlstedt, Lilienthal und Osterholz-Scharmbeck.  Foto: lse

Volksbank Osterholz Bremervörde verloste lebensrettende Gewinne

16.02.2020
Osterholz-Scharmbeck (lse). Zur Abwechslung Leben retten: Am Europäischen Tag des Notrufs 112, am 11. Februar, überreichte die Volksbank Osterholz Bremervörde als Spende drei Defibrillatoren an örtliche Vereine.
Die Grundschullehrerinnen Heike Brüning (links) und Andrea Schwarz haben eine “Moorkiepe” mit Unterrichtsmaterial für die Grundschule und Sekundarstufe I zusammengestellt. Unterschiedliche Aspekte der Moorbesiedlung und der Person Jürgen Christian Findorff werden darin aufgegriffen.  Foto: mr

Das Findorff-Jahr 2020 - Jürgen Christian Findorffs 300. Geburtstag wird ausgiebig gefeiert

16.02.2020
Landkreis. Jürgen Christian Findorff, der bedeutende Moorkommissar, hat noch heute Bedeutung für die Region. In diesem Jahr wird sein 300. Geburtstag mit vielen spannenden Veranstaltungen gefeiert. Auch Bekanntheiten der Landespolitik feiern mit.  …
Eckhart Richter geht, Merle Garbade und Pastorin Birgit Spörl (rechts) kommen. Sie wollen aktiv den Strukturwandel in der Landeskirche in Hannover mitgestalten.  Foto: jm

Den Wandel mitgestalten - Kirchenkreis Osterholz-Scharmbeck in Landessynode vertreten

16.02.2020
Landkreis (jm). Wenn Ende Februar die 26. Synode der Landeskirche zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammenkommt, endet für Eckhart Richter aus Sandhausen seine dritte Amtszeit als Vertreter des Wahlkreises. Mit Pastorin Birgit Spörl und Merle Garbade sind in der…
Die Herbstzeitlosen: Ein Projekt, das die Möglichkeit bietet, sich zu einer kreativen Auseinandersetzung mit sich selbst zu motivieren.  Foto: Matthias Jäger/Worpsweder Museumsverbund

Die Herbstzeitlosen - Ein inklusives Maskentheaterprojekt in Worpswede

16.02.2020
Worpswede (eb). Seit August 2019 nutzt KuKuK in Worpswede e.V. das derzeit leer stehende Kaffee Worpswede für das inklusive Projekt „Die Herbstzeitlosen“. Hierbei handelt es sich um ein inklusives, generationsübergreifendes Maskentheaterprojekt, das sich mit dem…

UNTERNEHMEN DER REGION