jm

Erfolgreicher Start mit Seat - Autohaus Gerken mit neuem Angebot

Ritterhude (jm). Spanisches Flair in der Böcklerallee: Von August bis Anfang November wurde das Autohaus Gerken umgebaut. Mit der Renovierung geht ein komplett neues Angebot einher. Während am Standort in Worpswede weiterhin Volkswagen verkauft werden, gibt es in Ritterhude ab sofort alle Modelle von SEAT.
 

Bilder
Verkaufsteam und Geschäftsführer im neuen Ausstellungsraum (von links): Thomas Kölling, Lena Mager und Tobias Gerken. Foto: jm

Verkaufsteam und Geschäftsführer im neuen Ausstellungsraum (von links): Thomas Kölling, Lena Mager und Tobias Gerken. Foto: jm

„Die Renovierung war lange geplant“, berichtet Geschäftsführer Tobias Gerken. Mit dem Umbau nutzte das Autohaus Gerken die Chance, sich mit neuem Gesicht am Markt zu präsentieren. „Wir haben uns den Markt angeschaut und geguckt, was es hier vor Ort noch nicht gibt“, so Gerken. Eine Marke aus dem Volkswagenkonzern sollte es sein, so viel war klar.
„Lamborghini und Porsche gehören wohl eher in urbanere Räume“, scherzt der Geschäftsführer. Letztendlich fiel die Wahl auf SEAT und CUPRA. „Die Fahrzeuge sind den Produkten von VW technisch sehr ähnlich, damit kennen wir uns als VW-Vertragspartner also gut aus.“ Jung, dynamisch und modern präsentieren sich die Fahrzeuge des spanischen Herstellers - „das passt zu unserem Team hier am Standort“, findet Gerken. SEAT sei außerdem in den letzten Jahren sehr gefragt: „Aktuell hält SEAT einen Marktanteil von vier Prozent und wird voraussichtlich im kommenden Jahr seinen Anteil nicht nur halten, sondern um einen Prozent erweitern. Von so einem Wachstum träumt jedes Unternehmen.“
Auch ohne große Eröffnungsfeier ist der Start in der Böcklerallee geglückt. „Wir haben noch gar nicht richtig mit dem Marketing angefangen, trotzdem war die Nachfrage sehr positiv.“ Die rund 15 Autos, die aktuell im Ausstellungsraum Platz finden, sind größtenteils schon vergriffen. „Die werden nächste Woche ausgeliefert und dann muss ich wohl zu einem Händlerkollegen fahren, um Autos zu kaufen“, berichtet Gerken. Nachschub von Seat - etwa 100 Fahrzeuge - habe er zwar schon bestellt. „Die haben aber natürlich eine Lieferzeit.“ Damit der Showroom in der Zwischenzeit nicht leer steht, müssen also schnell neue Autos her.
Nicht zuletzt dürften sich die Mitarbeiter in Ritterhude freuen, dass der Umbau abgeschlossen ist. Denn die Bauarbeiten fanden bei laufendem Betrieb statt. So wurde der Umbau in drei Bauabschnitte aufgeteilt, einige Büros zogen vorübergehend in den ersten Stock. „Ich bin froh, dass unsere Mitarbeiter den Umbau ohne größere Einschränkungen, Krankschreibungen oder Nervenzusammenbrüche überstanden haben“, bedankt sich Gerken bei der Belegschaft für ihre Geduld.
Bis auf einige Wandbilder und Designelemente ist die Verwandlung der Filiale komplett. „Der Rest wird in den kommenden Wochen noch gemacht.“ Vergangene Woche startete das Autohaus Gerken mit einer Social-Media-Kampagne auch das Marketing für den neuen SEAT-Betrieb. „Jetzt müssen wir nur noch Aufmerksamkeit für die Marke schaffen in unserem lokalen Markt.“


UNTERNEHMEN DER REGION