eb

Ehrlichkeit in Diskussion - Landvolk diskutierte mit Gero Hocker

Osterholz-Scharmbeck (eb). Der Vorstand des Landvolk-Kreisverbandes Osterholz hat sich kürzlich mit dem FDP-Bundestagsabgeordneten und agrarpolitischen Sprecher Gero Hocker getroffen. Auf dem Betrieb der Vorsitzenden des Arbeitskreises interessierter (Jung-)Landwirte, Alena Rotthege, in Osterholz-Scharmbeck gingen die Landwirte und der Bundestagsabgeordnete aus Achim bei aktuellen landwirtschaftlichen Themen ins Detail.
 

Bilder
Der FDP-Bundestagsabgeordnete Gero Hocker hat sich kürzlich mit einigen Vorstandsmitgliedern des Osterholzer Landvolk-Kreisverbandes zur Diskussion.  Foto: Pape/Landvolk

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Gero Hocker hat sich kürzlich mit einigen Vorstandsmitgliedern des Osterholzer Landvolk-Kreisverbandes zur Diskussion. Foto: Pape/Landvolk

Ob „Rote Gebiete“, Agrarpaket, nationale Tierwohlstandards, Klimaschutz - die Landwirte gingen insbesondere auf regionale Besonderheiten und die derzeitige Frustration des Berufsstandes ein. Auch die Osterholzer Landwirte waren in den vergangenen Wochen mehrfach bei großen Demonstrationen dabei. Gerade die Diskussion um „Rote Gebiete“ und die nun geforderte generelle Einsparung von 20 Prozent Dünger auf den Flächen ärgert die Landwirte, denn es werde ein intransparentes Messverfahren der Grundwasserwerte angewandt und auch die eventuell aus kommunalen Abwassernetzen austretenden Abwässer dann der Landwirtschaft zugeschrieben. Hocker räumte ein, dass manche Abwassernetze so löchrig wie Schweizer Käse seien, und wies darauf hin, dass insbesondere in Großstädten hohe Phosphat- und Nitratwerte gemessen wurden.
Grundsätzlich bedauerte Gero Hocker, dass vieles, das entschieden werde, nicht auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basiere. Zudem macht es für das Bundestagsmitglied wenig Sinn, wenn einzelne Länder hohe Standards bei der Tierhaltung haben und andere Länder diese Standards nicht haben. „So kann kein fairer Wettbewerb in der Landwirtschaft entstehen“, betonte Hocker. Landwirtin Alena Rotthege betonte, dass Landwirte keine Angst vor Vorschriften hätten, wenn diese fachlich sinnvoll seien. „Aber pauschal 20 Prozent weniger Dünger bedeuten für etliche Pflanzen eine Mangelernährung und schließlich weniger Ertrag. Das kann doch nicht richtig sein“, ärgerte sich Rotthege.
Der Landvolk-Vorsitzende Stephan Warnken erklärte, dass die hiesige Landwirtschaft Perspektiven brauche, sonst gehe das Höfesterben schnell weiter. „Und wir brauchen Ehrlichkeit in der Diskussion“, so Warnken.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Galerie
Geschichte verläuft wesentlich antagonistisch. Bild: Malewitsch, 1915

Kommentar: Geschichte hat noch gar nicht begonnen

04.07.2020
Warum eine progressive Denkmalpolitik mehr verlangt, als problematische Figuren vom Sockel zu stürzen, begründet Chefredakteur Patrick Viol in seinem Kommentar der Woche.

Ofengeschnetzeltes auf Baguette

04.07.2020
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser. Ich habe diese Woche etwas Neues ausprobiert. Ein Rezept von Alfons. Hat nur ein paar Stunden gedauert, bis es fertig war. Ich war fix und alle. Ob es wirklich so gut schmeckt, wie es riecht, wird…

Freikarten für Tiergarten Ludwigslust

04.07.2020
Osterholz-Scharmbeck/Lilienthal (eb). Der Anziehungspunkt des Christus Centrum OASIS Lilienthal e.V. in der Goebelstraße 55 verschenkt ab kommender Woche Eintrittskarten für den Tiergarten Ludwigslust. 
Galerie

„Das ist kompletter Schwachsinn“: Viele kritische Stimmen zur Mehrwertsteuersenkung

04.07.2020
Landkreis (lst). Den Konsum stärken und der Konjunktur in der Corona-Pandemie neuen Schub geben: Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung zum 1. Juli die Mehrwertsteuer gesenkt. Bis zum 31. Dezember 2020 gilt der neue Steuersatz von 16 statt bisher 19…
Galerie
Ilka Christin Weiß gründete trans*NET OHZ. Foto: pvio

„Das Gesetz ist Schikane“: Interview mit Ilka Christin Weiß über das Transsexuellengesetz

04.07.2020
Osterholz-Scharmbeck. Weil am 19. Juni Bündis90/Die Grünen einen Gesetzesentwurf zur Ersetzung des Transsexuellengesetzes (TSG) in den Bundestag einbrachten, hat sich der ANZEIGER mit Ilka Christin Weiß von trans*NET OHZ über das bestehende und mögliche neue…

UNTERNEHMEN DER REGION