Seitenlogo
Nadine Schilling

„Die göttliche Ordnung“ - Gleichstellungsbeauftragte lädt zur Filmvorführung

Osterholz-Scharmbeck (eb). Die städtische Gleichstellungsbeauftragte Karin Wilke lädt Osterholz-Scharmbecker Frauen dazu ein, am Sonntag, den 03. März, 18 Uhr, den Film „Die Göttliche Ordnung“ in der Kleinkunst- und Veranstaltungsstätte „OSCAR Kulturspielhaus“, Klosterkamp 9 in 27711 Osterholz-Scharmbeck anzuschauen.
Der Eintritt ist frei. Um eine Voranmeldung wird gebeten.
Die 96 Minuten umfassende Filmkomödie wird im Rahmen des Kinoprojekts „Filmtipp Kirchen und Kino“ sowie im Rahmen der städtischen Veranstaltungen rund um den Internationalen Frauentag am 8. März 2019 gezeigt. In dem gleichstellungsrelevanten Film „Die Göttliche Ordnung“ geht es um die Schweizer Hausfrau und Mutter Nora, die mit ihrem Mann, den zwei Söhnen und dem missmutigen Schwiegervater in einem beschaulichen Dorf im Appenzell lebt. Hier ist wenig von den gesellschaftlichen Umwälzungen der 68er-Bewegung zu spüren. Die Dorf- und Familienordnung gerät jedoch gehörig ins Wanken, als Nora beginnt, sich für das Frauenwahlrecht einzusetzen, über dessen Einführung die Männer abstimmen sollen. Von ihren politischen Ambitionen werden auch die anderen Frauen angesteckt und proben gemeinsam den Aufstand. Beherzt kämpfen die züchtigen Dorfdamen bald nicht nur für ihre gesellschaftliche Gleichberechtigung, sondern auch gegen eine verstaubte Sexualmoral. Doch in der aufgeladenen Stimmung drohen Noras Familie und die ganze Gemeinschaft zu zerbrechen. In ihrer warmherzigen und bis in die Nebenrollen überzeugend besetzten Komödie lässt Regisseurin Petra Volpe chauvinistische Vorurteile und echte Frauensolidarität aufeinander treffen. Dem Film gelang in seinem Heimatland Schweiz ein sensationeller Kinostart, der ihn zu einem der erfolgreichsten Schweizer Filme aller Zeiten macht.
Anmeldungen zu der Veranstaltung sind möglich unter den Telefonnummern: 04791/17353 und 04791/8079728 sowie sehr gerne per E-Mail unter: wilke@osterholz-scharmbeck.de.


UNTERNEHMEN DER REGION