Marcel Foltmer

Christmas Illumination Road -Neuer Weihnachtsglanz in den Straßen von Osterholz-Scharmbeck

Osterholz-Scharmbeck. Nachdem es letztes Jahr Probleme mit der alten Weihnachtsbeleuchtung in der Stadt gab, gibt es nun eine neue, welche die Fußgängerzone und umliegenden Straßen in eine weihnachtliche Stimmung eintauchen lässt. 46 Sternschnuppen erhellen nun in der Vorweihnachtszeit den Weg für diejenigen, die für einen Spaziergang oder Einkaufsbummel in der Innenstadt unterwegs sind.
 

„Die alte Beleuchtung war weder funktional noch sicher“, erklärt Bürgermeister Torsten Rohde, während die neue Beleuchtung am Dienstagabend eingeweiht wird. Im letzten Jahr konnten die Überspannungen zwischen den Häusern der Bahnhofsstraße nicht installiert werden, da es Sicherheitsbedenken gab, doch nun strahlen sie wieder - in neuem Glanz. Doch nicht nur die Überspannungen wurden ersetzt, die Stadt hat zusammen mit den Stadtwerken und dem Wirtschaftstreff ein ganz neues Konzept ausgearbeitet: Insgesamt 46 Motive, 11 illuminierte Bäume und etliche Überspannungen wurden angeschafft, um für den Advent in der Stadt eine passende Stimmung herzustellen.
Um diesen Plan in die Tat umzusetzen, taten sich die drei Beteiligten bereits im Januar zusammen. Das alte System sollte abgelöst werden, ein neues, zukunftssicheres musste her: Während die Stadtwerke sich um die technische Umsetzung, also Auf- und Abbau sowie Wartung jeglicher Leuchtelemente kümmern, sind Stadt und Wirtschaftstreff für die Finanzierung des Projektes sowie die Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Bürgern und dem Einzelhandel verantwortlich. Die Kosten im höheren fünfstelligen Bereich werden zu einem Drittel vom Wirtschaftstreff und zu zwei Dritteln von der Stadt getragen.
Neben der Umstellung von herkömmlichen Glühlampen auf LED-Leuchten sind auch die Beleuchtungen an den Bäumen umweltfreundlich: Um den Bäumen nicht zu schaden, wachsen die Leitungen einfach mit. Sollte es zu eng werden, können einige Schlaufen einfach gelöst werden. Für die nächsten zehn Jahre ist die neue Beleuchtung ausgelegt, jedoch wird sich nicht zwingend auf den einen oder anderen Weg festgelegt: Engagierte Bürger dürfen sich gerne an der Entwicklung beteiligen und Ideen einbringen.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger
Galerie
Geschichte verläuft wesentlich antagonistisch. Bild: Malewitsch, 1915

Kommentar: Geschichte hat noch gar nicht begonnen

04.07.2020
Warum eine progressive Denkmalpolitik mehr verlangt, als problematische Figuren vom Sockel zu stürzen, begründet Chefredakteur Patrick Viol in seinem Kommentar der Woche.

Ofengeschnetzeltes auf Baguette

04.07.2020
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser. Ich habe diese Woche etwas Neues ausprobiert. Ein Rezept von Alfons. Hat nur ein paar Stunden gedauert, bis es fertig war. Ich war fix und alle. Ob es wirklich so gut schmeckt, wie es riecht, wird…

Freikarten für Tiergarten Ludwigslust

04.07.2020
Osterholz-Scharmbeck/Lilienthal (eb). Der Anziehungspunkt des Christus Centrum OASIS Lilienthal e.V. in der Goebelstraße 55 verschenkt ab kommender Woche Eintrittskarten für den Tiergarten Ludwigslust. 
Galerie

„Das ist kompletter Schwachsinn“: Viele kritische Stimmen zur Mehrwertsteuersenkung

04.07.2020
Landkreis (lst). Den Konsum stärken und der Konjunktur in der Corona-Pandemie neuen Schub geben: Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Bundesregierung zum 1. Juli die Mehrwertsteuer gesenkt. Bis zum 31. Dezember 2020 gilt der neue Steuersatz von 16 statt bisher 19…
Galerie
Ilka Christin Weiß gründete trans*NET OHZ. Foto: pvio

„Das Gesetz ist Schikane“: Interview mit Ilka Christin Weiß über das Transsexuellengesetz

04.07.2020
Osterholz-Scharmbeck. Weil am 19. Juni Bündis90/Die Grünen einen Gesetzesentwurf zur Ersetzung des Transsexuellengesetzes (TSG) in den Bundestag einbrachten, hat sich der ANZEIGER mit Ilka Christin Weiß von trans*NET OHZ über das bestehende und mögliche neue…

UNTERNEHMEN DER REGION