eb

AWO unterstützt Ukraine-Hilfe

Ritterhude (eb). Die Arbeiterwohlfahrt Ihlpohl e. V. übergab der die Ukraine-Hilfe eine Spende von 500 Euro.

Bilder
Alfred Preuß, Finanzverantwortlicher der AWO, Bürgermeister Jürgen Kuck und Frau Rita Rissmeyer, 1. Vorsitzende der AWO.

Alfred Preuß, Finanzverantwortlicher der AWO, Bürgermeister Jürgen Kuck und Frau Rita Rissmeyer, 1. Vorsitzende der AWO.

Frau Rita Rissmeyer, 1. Vorsitzende der AWO und Herr Alfred Preuß, Finanzverantwortlicher der AWO erklärten, dass sie das Frühlingsfest im Mai zusammen mit dem ASV Ihlpohl, dem Lions Club Ritterhude sowie Gerd Holzhauer, der sich seit Jahrzehnten für die Deutsche Knochenmarkspenderdatei engagiert, organisierten. Anlass sei der HUBIT Spendenlauf nach Oslo durch Haye Hösel, 1. Vorsitzender von HUBIT Medien Coach e. V., gewesen, der auch einen Stopp in Ihlpohl hatte.
Durch den Kuchenverkauf der AWO auf dem Frühlingsfest konnten insgesamt 300 Euro eingenommen werden. Die AWO entschied sich dieses Geld für die ukrainischen Flüchtlinge in Ritterhude zu spenden. Die Mitglieder der AWO stockten diesen Betrag um 200 Euro auf, sodass insgesamt eine Spendensumme von 500 Euro zusammenkam.
Bürgermeister Jürgen Kuck bedankt sich im Namen der Gemeinde Ritterhude noch einmal ganz herzlich für dieses tolle Engagement. „Das zeichnet die AWO auch aus, die AWO denkt erst an andere, bevor sie an sich selbst denkt“, so der Bürgermeister. Derzeit seien ca. 170 Flüchtlinge in Ritterhude, berichtet Herr Kuck weiter. Für die Versorgung dieser Menschen in Ritterhude werde jeder Cent benötigt


UNTERNEHMEN DER REGION