Lion Immoor

Arten- und musikalische Vielfalt

Platjenwerbe. Der Heimatverein Platjenwerbe hat nicht nur einen neuen Blühstreifen an-, sondern auch ein neues Veranstaltungsprogramm aufgelegt.

Bilder
Wolfgang Goltsche (1. Vorsitzender des HV Platjenwerbe) Uta Bothe (im HV zuständig für Geschichte und Archiv des Dorfes) und Gerd Kopiske (im HV zuständig für Kultur und die Organisation von Dorfveranstaltungen) (v. l.)

Wolfgang Goltsche (1. Vorsitzender des HV Platjenwerbe) Uta Bothe (im HV zuständig für Geschichte und Archiv des Dorfes) und Gerd Kopiske (im HV zuständig für Kultur und die Organisation von Dorfveranstaltungen) (v. l.)

Der Heimatverein Platjenwerbe macht es sich bereits seit vielen Jahren zur Aufgabe, aktiv an der ständigen Neugestaltung und Pflege des Ortes mitzuarbeiten.
Im Mai 2014 stellte man z. B. eine Schautafel mit Informationen zum Dorf an der Ecke zur Straße „Zu den drei Birken“ auf und pflanzte zugleich drei solcher Bäume. Wer etwas über die alten Hofstellen und die dörfliche Entwicklung erfahren möchte, findet hier alles Wissenswerte.
Nachdem dort die drei alten Birken gefällt werden mussten, habe man die Chance genutzt, um eine neue insektenfreundliche Blühfläche mit drei neuen Trieben zu errichten, berichtet Wolfgang Goltsche, 1. Vorsitzender des Heimatvereins. „Wir wollen Historisches mit Modernem verbinden und damit zeigen, dass wir trotzdem die alten Wurzeln bewahren“, erklärt er weiter.
Gerade deshalb ist es besonders passend, dass die neue Blühfläche, mitsamt Informationstafel und Aussichtsbank genau vor der ehemaligen Verwaltung der alten Dampfziegelei gelegen ist.
 
Den damaligen Zeitgeist eingefangen
 
In der 1898 errichteten Ziegelei wurde damals Ton aus der Gegend verarbeitet, welcher zunächst auf Loren mit Pferden, später mit einer Drahtseilbahn transportiert wurde, erzählt Uta Bothe, die im Heimatverein für die Geschichte und das Archiv des Dorfes zuständig ist. Im Zuge des Wiederaufbaus der Dampfziegelei, nachdem diese durch einen Großbrand zerstört wurde, erneuerte man auch die Dorfstraße, um den Transport des Tones zu erleichtern. „Hierfür hat man einen Schienenweg von der Ziegelei bis hin zur Lesumer Grenze verlegt“, erklärt Bothe weiter. Als 1950 die Dorfstraße dann aber endgültig mit Feldsteinen gepflastert wurde, konnten die damaligen Einwohner viele Stücke der Schienen erwerben.
Um den Zeitgeist von damals einzufangen, hat sich der Heimatverein dazu entschieden, die Schienen mit in das neue Dorfbild einzuarbeiten. „Es war ganz schön mühsam, die Schienenteile zu organisieren, aber mit ein bisschen Überredungskunst haben wir es irgendwann geschafft zwei Originalstücke von Einwohnern zu bekommen“, so Uta Bothe. Heute führen die beiden Gleisteile in Richtung der neuen Informationstafel. Die errichtete Bank bietet zudem den idealen Ausblick ins Auetal, wo vor vielen Jahrzehnten der Ton abgebaut und abtransportiert wurde.
 
Lauter musikalische Angebote
 
Neben der Neugestaltung der Fläche präsentiert Gerd Kopiske, der sich im Heimatverein dem Thema Kultur und Veranstaltungsorganisation widmet, das neue Programm des Vereins. Man habe wieder ein vielfältiges Angebot an Veranstaltungen für alle Generationen zusammengestellt, welches unter Einhaltung der geltenden Corona-Regeln im kommenden Jahr stattfinden soll. „Wir möchten in diesem Jahr vor allem viele Anreize für jüngere Leute bieten“, erklärt Kopiske.
Neben jährlich wiederkehrenden Klassikern, wie dem Archivtag, an dem Informationen zur Dorfgeschichte und auch zum eigenen Hof eingeholt werden können, oder der Pflanzenbörse finden sich deshalb vor allen Dingen musikalische Angebote im Programm. Im Januar laden hierbei „Darling Valdivia y sus amigos“ mit lateinamerikanischen Klängen zum Mittanzen ein und im März bringt das „Duo Accellorandom“, mit Akkordeon und Cello, nicht nur klassische Klänge, sondern auch Interpretationen von Filmmusik, Volksmusik und vielem mehr nach Platjenwerbe. Ein Adventsnachmittag, ein Dia-Vortrag und ein Plattdeutscher Nachmittag mit den Cousinen Anni Heger und Insina Lüschen aus Ostfriesland, die ein buntes Musikkabarett mit deftigem Humor im Gepäck haben, komplementieren das Programm.
Auch die alljährlichen Kulturreisen sind im Jahr 2022 wieder fester Bestandteil des Angebotes. Nach Juist, Sangershausen und Spessart soll es hierbei im kommenden Jahr gehen. Die Anmeldung findet am Dienstag, den 8. Februar 2022 um 19 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus statt. Der Kartenvorverkauf für alle anderen Veranstaltungen erfolgt zudem ab dem 10. Oktober 2021 bei „Wein im Dorf“ oder per Mail unter kultur@hv-platjenwerbe.de


UNTERNEHMEN DER REGION