Seitenlogo
Luisa Mersmann

125 Jahre Bäckerei Rolf

1899 gründeten Heinrich und Anna Rolf in Bremen die Bäckerei Rolf. Die zahlreichen Verkaufsläden und Cafés sind aus dem Landkreis Osterholz nicht wegzudenken.

Ritterhude. Seit 1899 steht die Bäckerei Rolf Filiale in der Fleetstraße 35 in Bremen Walle. Nachdem die Bäckerei 1944 unter der Leitung von ihrem Sohn Franz beim Krieg zerstört wurde, haben Franz und seine Frau Minna sie 1949 wieder aufgebaut. Bereits zwei Jahre später kam ihr Sohn Heinrich-Leopold in die Firma. Als er 1972 verstarb fing seine Frau Ursula an, die Firma mit seinen Eltern weiterzuführen.

Parallel zu dieser Unternehmensgeschichte verlief auch die von Johann Pissarczyk. Er pachtete 1936 eine Filiale der Bäckerei Pfeiffer in Nippern bei Breslau. Nachdem er 1945 vertrieben wurde, startete er 1953 einen Neuanfang mit der Pacht der Bäckerei Grothelüschen in Osterholz-Scharmbeck. Im Jahr 1960 übernahm sein Sohn Johannes Pissarczyk die Firma. Er begann 1968 mit dem Bau einer neuen Bäckerei, der Stadtbäckerei OHZ, in der Bahnhofstraße 57b.

Nachdem Heinrich-Leopold Rolf verstarb, trafen sich die Wege von Witwe Ursula Rolf und Johannes Pissarczyk. Im Jahr 1973 heirateten sie. Nur ein Jahr später erfolgte die Weitergabe der Bäckerei Rolf an Ursula und ihren Mann Johannes. Von da an gingen die beiden Familienbetriebe den gleichen Weg - zunächst weiterhin unter ihren ursprünglichen Namen.

 

Neuer Standort

 

Ursula Pissarczyk (ehemals Rolf) brachte zwei Söhne mit in die neue Ehe, Michael und Andreas. Michael hat als älterer Sohn den Weg seines Vaters eingeschlagen und trat 1982 mit dem Titel Bäckermeister in die Geschäftsführung ein. Er kümmert sich um die Produktion, das Personal, die Buchhaltung und Bautätigkeiten. Sein jüngerer Bruder Andreas schlug zunächst einen anderen Weg ein und wurde Bankfachwirt. Im Jahr 1990 entschied er sich dann aber, auch in das Familienunternehmen mit einzusteigen und ist mittlerweile für den verkauf, kaufmännische Aufgaben und die Standortentwicklung zuständig.

Eine neue Phase in ihrem Leben begann 1996. Die vier Geschäftsführenden Ursula und Johannes sowie Michael und Andreas entschieden sich, ihre Backstube nach Ritterhude zu verlegen. Innerhalb eines Jahres wurde der Bau einer 2.520 Quadratmeter großen Halle fertiggestellt.

Die beiden Namen der Bäckereien wurden erst im Jahr 2007, auf Rat von Johannes, zusammengeführt. Sie entschieden sich dazu, alle Bäckereien in Bäckerei Rolf umzubenennen, da dieser Name einfacher und somit auch kundenfreundlicher sei.

 

Neue Generation

 

Als Andreas in die Firma eintrat, führten er und sein Bruder das Unternehmen noch etwa 15 Jahre mit ihrer Mutter Ursula und ihrem Stiefvater Johannes. Nach einigen Jahren zu zweit in der Geschäftsführung kamen Michaels Sohn Nils Rolf 2015 und Andreas Sohn Jorit Rolf-Pissarczyk 2017 in die Firma. Seit 2023 sind sie fester Bestandteil der Geschäftsleitung und stellen damit eine ganz neue Generation dar. Das wird bei den Familiensitzungen, die einmal im Monat stattfinden, zum Vorteil genutzt, da alle vier verschiedene Blickwinkel haben. Michaels Frau Bettina und Andreas Frau Simone unterstützen die Geschäftsführung seit Jahren.


UNTERNEHMEN DER REGION