eb

Wildblumenwiese blüht auf

Oerel (eb). Im Rahmen des Projektes „Ersthelfer:in für die Vielfalt“ der NABU Umweltpyramide wurden auf dem Gelände der Kita Oerel heimische Wiesenmischungen ausgesät. Nun wurden die Kinder für ihre Arbeit belohnt und können sich an den Blumen und Insekten erfreuen.

Bilder
Daniele Finocchiaro hat etwas Großartiges für die Natur getan und zeigt mit Stolz ihr Abzeichen.

Daniele Finocchiaro hat etwas Großartiges für die Natur getan und zeigt mit Stolz ihr Abzeichen.

Eine Vielfalt an Fluginsekten wie Bienen, Hummeln und Schmetterlinge profitieren von einer bunt blühenden Wiese. Das wissen auch die Kinder der Kita Oerel. Erlernt haben sie das im Rahmen des Projekts „Erstherlfer:in für die Umwelt.“ „Aufmerksamkeit für Insekten, Empfinden von Faszination für sie und der Wille, etwas für den Schutz zu tun, dafür soll dieses Projekt einen Grundstein legen,“ erzählt NABU-Mitarbeiterin Bettina Schroeder, die das von der Niedersächsischen Umweltstiftung geförderte Projekt umsetzt. „Die Fachkräfte bekommen Anregungen für viele Aktionen rund um die Natur. Dabei ist es besonders wichtig zu vermitteln, dass jeder in der Lage ist, etwas für die Natur zu tun“.“
In den beiden ersten Modulen des Projektes werden die Kinder durch erlebnisreiche Angebote zu „Krabbeltierfreunden“ und „Blumenentdeckern“.
Die Vielfalt an Insekten braucht eine Vielfalt an heimischen Blumen, daher bekamen die Kinder im Frühling aus dem Projekt heraus zwei Blühmischungen zum Aussäen. Als erstes haben sie ein schon vorhandenes Beet im Eingangsbereich neu eingesät, damit sich auch die Eltern daran erfreuen können. Die zweite Blühfläche entstand in einem geschützten Bereich auf dem Gelände, der extra für gemeinsame Aktionen rund um die Natur hergerichtet wurde. Dort hatten die Kleinen viel Arbeit vor sich - das Gras wurde abgetragen, die Fläche geharkt und eingesät, alles gut festgetreten und dann sogar noch einen Zaun herum gebaut und Trittsteine ausgelegt.
Nach der Aussaat mussten die Kinder geduldig sein, denn das Aufgehen der Saat dauerte einige Wochen. Doch dann wurden sie mit einer bunten Blühwiese belohnt. Auf den Trittsteinen, die einen Weg durch die Fläche bilden, können sie nun die Blumen und die Blütenbesucher aus nächster Nähe beobachten. Und ein schönes Abzeichen, auf dem eine Wiese, eine Blume und eine Biene zu sehen ist, können sie auch mit Recht stolz tragen.


UNTERNEHMEN DER REGION