Heino Schiefelbein

Personalkarussell dreht sich - Ernennungen und Verabschiedungen im Rathaus

Bremervörde. „In nie gekannter Stärk begrüße ich Feuerwehrkameraden im Rathaus“, so Bürgermeister Detlev Fischer in Anlehnung an einen bekannten Ausspruch eines früheren Bremervörder Schützenkommandeurs. Das Personalkarussell drehte sich bei den Führungskräften der Brandschützer der Ostestadt. Detlev Fischer und seine Stellvertreterin Dr. Silke Fricke setzten Beschlüsse um, die der Stadtrat am 17. Dezember fasste. Die Vorschläge kamen von den jeweiligen Ortswehren.
 

Bilder
Bürgermeister Detlev Fischer, seine Stellvertreterin Dr. Silke Fricke und Ordnungsamtsleiter Ricardo Döscher mit den ernannten und verabschiedeten Wehrleuten sowie einigen Ehrengästen.  Foto: sla

Bürgermeister Detlev Fischer, seine Stellvertreterin Dr. Silke Fricke und Ordnungsamtsleiter Ricardo Döscher mit den ernannten und verabschiedeten Wehrleuten sowie einigen Ehrengästen. Foto: sla

Besonders ausgeprägt ist der Wechsel an der Spitze der Wehr Mehedorf, der allerdings erst zum 8. Mai vollzogen wird. Der scheidende Ortsbrandmeister Heinz Lührs blickt auf eine 24-jährige Amtszeit zurück. In die Wehr war er bereits 1986 eingetreten. Von 1993 bis 1996 fungierte er zuvor als stellvertretender Ortsbrandmeister. Seine Nachfolge tritt Ralf von Kampen an. Der Mehedorfer „Vize“ Heinz Nehring wurde ebenfalls erstmals 1996 ernannt. Er wird durch Mirco Tiedemann ersetzt.
Vier sechsjährige Wahlperioden liegen hinter dem Elmer Ortsbrandmeister Torsten Buck. Er kandidierte nicht wieder. Dem Stadtkommando gehört er allerdings weiter als stellvertretender Stadtbrandmeister an. Er wird von Holger Burfeindt abgelöst, der sich auch viele Jahre in der Stadt-Jugendfeuerwehr engagierte.
In Bevern ging der stellvertretende Ortsbrandmeister Nils Eibel nach sechsjähriger Amtszeit „von Bord“. ‚Seinen Posten bekleidet zukünftig Christian Prehn. Seine zweite Wahlperiode trat Bernd Gerken bei der Wehr Ostendorf an. „Auf eine bemerkenswerte 31-jährige Feuerwehrlaufbahn kann Heinz Klintworth zurückblicken“, so der O-Ton von Bürgermeister Detlev Fischer. Er trat 1964 in die Wehr Spreckens ein. Nach acht Jahren als stellvertretender Wehrführer leitete er von 1984 bis 2001 die Geschicke der Wehr. Er fungierte weiter als stellvertretender Stadtbrandmeister, als stellvertretender Bereitschaftsführer sowie als Kampfrichter auf Bezirks- und Landesebene. Seine Verdienste würdigten die politischen Gremien mit der Ernennung zum Ehrenortsbrandmeister.
„Der Job der Wehrleute wird nicht einfacher“, sagte Detlev Fischer. Umso mehr freue er sich, dass sich immer wieder Personen finden, Verantwortung zu übernehmen. Sein Dank galt den scheidenden Führungskräften für ihr vielfach langjähriges ehrenamtliches Engagement. Stadtbrandmeister Nils Schwarz sprach von einem „besonderen Tag der Stadtfeuerwehr“. Er hob ebenfalls die Verdienste der „Ehemaligen“ um das Gemeinwesen hervor. Bei deren Nachfolge gebe es in einigen Fällen eine „Familientradition“. Bürgermeister Fischer überreichte den Führungskräften die Ernennungs- und Entlassungsurkunden. Die erstmalig ernannten legten den Diensteid ab. Dr. Silke Fricke dankte im Namen der Stadt mit kleinen Präsenten.


UNTERNEHMEN DER REGION