Käte Heins

Wunschweihnachtsbaumaktion - Wünsche erfüllen und für strahelnde Kinderaugen sorgen

Beverstedt. Geschenke zu bekommen, ist immer etwas Schönes, aber jemand anderem eine Freude zu bereiten, ist noch umso schöner.

Bilder
Sebastian Steeg, Erste Gemeinderätin Claudia Lühmann und Bürgermeister Guido Dieckmann haben mit den Kindern den Wunschweihnachtsbaum im Foyer des Rathauses geschmückt.  Foto: khe

Sebastian Steeg, Erste Gemeinderätin Claudia Lühmann und Bürgermeister Guido Dieckmann haben mit den Kindern den Wunschweihnachtsbaum im Foyer des Rathauses geschmückt. Foto: khe

Wer dieser Tage ins Beverstedter Rathaus kommt, der erblickt sofort einen bunt geschmückten Weihnachtsbaum. Bemalte Herzen und Sterne, Schneemänner mit Glitzersteinen und fantasievolle Schaukelpferde hatten 21 Kindergartenkinder der „Dinogruppe“ aus dem Kindergarten Frieda Mallet mit ihren Erzieherinnen gebastelt.
Zusammen mit Bürgermeister Guido Dieckmann wurde die Tanne liebevoll geschmückt und verwandelte sich in Nullkommanichts in einen Wunschweihnachtsbaum. „Mit der zweiten Beverstedter Wunschweihnachtsbaumaktion wollen wir Kinderaugen zum Strahlen bringen“, sagt Dieckmann. „Es soll kein Kind an Weihnachten leer ausgehen“, fügt er hinzu.
Die Wünsche der Kinder sollen auf Kärtchen, die durch die Kindertagesstätte Frieda Mallet gebastelt worden sind, aufgeschrieben werden. Ein wichtiger Hinweis ist, dass die Kinder hierbei jederzeit anhand von Nummern anonym bleiben.
Bedürftige Eltern, die ihren Kindern im Alter von null bis zwölf Jahren, an Weihnachten eine Freude bereiten wollen, können sich bis zum 6. Dezember zwecks Nummernvergabe bei Sebastian Steeg Zimmer 204, im Rathaus der Gemeinde melden.
Diejenigen, die die Wünsche der Kinder mit ihren Spenden erfüllen möchten, können sich ab dem 9. Dezember einen Wunsch vom Wunschweihnachtsbaum aussuchen.
Am 19. Dezember können die Geschenke dann von den jeweiligen Kindern im Rathaus abgeholt werden. „Bei wem die Freude größer ist, einen lang gehegten Wunsch an den Wunschweihnachtsbaum zu hängen oder den Wunsch mit einer Spende zu erfüllen, lässt sich nur schwer beschreiben“, lacht Steeg.
Wer kein Geschenk besorgen kann, darf die Wunschweihnachtsbaum auch mittels einer Geldspende fördern. Bei weiteren Fragen oder Informationen können sich die Bürgerinnen und Bürger gerne an Sebastian Steeg unter Telefon 04747/181-49 wenden.


UNTERNEHMEN DER REGION