Käte Heins

Landwirte und Jäger treffen sich - Neue Säge zur Pflege der Wegeseitenräume angeschafft

Kirchwistedt (khe). Dieses Treffen mit den Landwirten und Jägern des Ortes, sowie Ortsvorsteher Wilfried Windhorst (CDU), hatte sich der erste Vorsitzende der Kirchwistedter Jagdgenossen, Christoph Ehlen, schon lange gewünscht.

Bilder
Kirchwistedter Landwirte und Jäger machten gemeinsam eine Rundfahrt und tauschten sich beim gemeinsamen Grillen aus. Foto: khe

Kirchwistedter Landwirte und Jäger machten gemeinsam eine Rundfahrt und tauschten sich beim gemeinsamen Grillen aus. Foto: khe

Foto: Tina Garms

Kirchwistedt (khe). Dieses Treffen mit den Landwirten und Jägern des Ortes, sowie Ortsvorsteher Wilfried Windhorst (CDU), hatte sich der erste Vorsitzende der Kirchwistedter Jagdgenossen, Christoph Ehlen, schon lange gewünscht.
Zehn Jagdpächter und zwölf Landwirte hatten sich während einer Rundfahrt bereits angelegte Blühstreifen in der Kirchwistedter Feldmark angesehen. „Der ständige Austausch mit den Jägern ist wichtig“, erklärte Ehlen.
Es wurde darüber gesprochen, wo Blühstreifen sinnvoll wären. Wegeseitenräume sind wichtige Naturräume und ökologisch wertvoll für Insekten, Vögel und Kleinlebewesen. Die Jäger beklagten, dass sich die Anzahl der Hasen, Rebhühner und Fasanen in den vergangenen Jahren erheblich reduziert habe. Daher sei es enorm wichtig, dass Hecken, Gebüsche und Gehölze zur richtigen Zeit geschnitten oder auf den Stock gesetzt werden. Eine neue hydraulische Heckenschere zur Pflege der Gehölze wurde angeschafft. „Auch sollte angestrebt werden, mehrjähriges Saatgut für die Anlage von Blühstreifen zu verwenden“, betonte Ortsvorsteher Wilfried Windhorst (CDU). Nach der Rundfahrt versammelten sich Jäger, Landwirte und Ortsvorsteher Windhorst auf dem alten Sportplatz zum gemütlichen Grillen.


UNTERNEHMEN DER REGION