Ingrid Mahnken

Im Dienst der Sauberkeit - 50 Jahre Wäscherei Hella Müller-Exner

Bremervörde. Wer einmal durch die Tür der Wäscherei und Heißmangel von Hella Müller-Exner gegangen ist, möchte nicht so schnell wieder das Geschäft verlassen. In Bremervörde am Großen Platz 22 ist die gute Laune zu Hause. „Mir macht mein Beruf einfach Spaß, es ist wie eine Frischzellenkur, die mich fit hält, sagt Inhaberin Hella Müller-Exner. Und das seit stolzen 50 Jahren.

Bilder

Die gute Stimmung, die die heute 80-jährige Inhaberin verbreitet, überträgt sich schnell auf die Kunden. Kein Wunder also, dass der eine oder andere gern auf einen Plausch bleibt, obwohl er doch nur ein paar Tischdecken, Bettbezüge, Hemden oder eine Hose abgeben wollte. Das gilt übrigens auch für Mitarbeiterin Rosi Jungen. „Sie ist ein richtiger Schatz, auf die ich mich hundertprozentig verlassen kann“, so die Chefin des Hauses.
Jetzt feiert die rüstige Unternehmerin mit ihrer Wäscherei und Heißmangel Jubiläum. Seit 50 Jahren weiß sie wie kaum jemand anders, wie Wäsche wieder blütenweiß und strahlend sauber gewaschen sowie perfekt gemangelt wird.
Dieses runde Jubiläum wird natürlich gebührend gefeiert. Und so lässt Hella Müller-Exner am 28. Februar während eines Empfangs mit Freunden, Nachbarn und Familie die Sektkorken knallen.
Es ist aber auch ein guter Grund Rückblick zu halten. Angefangen hat alles im Februar 1970. Ein Jahr zuvor war die gebürtige Schlesierin wegen eines verlockenden Arbeitsangebotes von Hannover nach Bremervörde gezogen. Dennoch reichte für die alleinerziehende Mutter von zwei Kindern das Geld vorn und hinten nicht. Über eine Chiffreanzeige wurde sie auf die Arbeit an der Heißmangel aufmerksam und sah dies als eine gute Nebenbeschäftigung an. Die erste Zeit war nicht einfach, aber die tatkräftige Powerfrau ließ sich nicht unterkriegen und setzte sich gegen starke Konkurrenz durch. Und aus der Notlösung wurde ein Beruf, der sie bald ganz und gar ausfüllte.
Gutes spricht sich schnell herum. Bereits nach einigen Monaten hatte sich Müller-Exner einen immer größer werdenden Kundenkreis aufgebaut. Ihr kleines Unternehmen, zunächst in einer Garage im Hinterhof in der Neuen Straße, platzte aus allen Nähten. So zog sie 1977 mit ihrer Wäscherei in das heutige Gebäude am Großen Platz 22. Im Erdgeschoss wurde gewaschen, geschleudert, gestärkt und gemangelt, während im Obergeschoss ihre kleine Familie wohnte. 1991 stieg Tochter Martina in das Familienunternehmen mit ein. Mittlerweile hat sie ihre eigene Wäscherei und Heißmangel in Alfstedt aufgebaut.
Der Wäscherei- und Heißmangelbetrieb von Hella Müller-Exner zeichnet sich durch Flexibilität und einem perfekten rundum Service aus. Dabei wird die Wäsche komplett im eigenen Haus bearbeitet. Ob Bettwäsche, Tischdecken, Hosen, Oberhemden, Socken bis hin zu Gardinen und Teppichen, alles was gewaschen werden kann, wird vor Ort prompt und zuverlässig erledigt.
Hella Müller-Exner und ihre Mitarbeiterin sind auf alles vorbereitet und können sich über einen festen Kundenstamm, von denen viele längst treue Stammkunden sind, freuen.
Viele von ihnen schätzen den guten Service des Hauses. Wenn es eilt, bietet das Haus auch einen Sofortservice an.
Öffnungszeiten der Wäscherei sind montags und mittwochs von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 9 bis 16 Uhr. Telefonische Anfragen unter 04761/3423.


UNTERNEHMEN DER REGION