eb

Hörakustik Schmitz hat für die Ukraine gespendet

Landkreis. Das Familienunternehmen mit 35 Filialen in der Region hat 36.375 Euro für die Organisation Deutschland Hilft e. V. gesammelt.
Bilder
Geschäftsführerin Meike Hess und Inhaber Uli Schmitz haben eine Spendenaktion für Geflüchtete aus der Ukraine gestartet.

Geschäftsführerin Meike Hess und Inhaber Uli Schmitz haben eine Spendenaktion für Geflüchtete aus der Ukraine gestartet.

Als Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitenden sei es für Hörakustik Schmitz seit der Gründung vor 25 Jahren stets eine Herzensangelegenheit, dass sich Menschen besser verstehen und getreu dem Firmenversprechen „... wie ein Freund“ dabei zu helfen, betont Geschäftsführerin Meike Hess. Aus diesem Grund habe das Familienunternehmen jüngst eine Spendenaktion für die Geflüchteten der Ukraine ins Leben gerufen.
Für jedes verkaufte Hörgerät hat Hörakustik Schmitz 25 Euro gespendet und zusätzlich für jede der über 35 Filialen 250 Euro zur Verfügung gestellt. Der gesamte Spendenbetrag von 36.375 Euro geht an die Organisation Deutschland Hilft e. V. - ein Zusammenschluss renommierter deutscher Hilfsorganisationen - und kommt somit ohne Umwege den Betroffenen des Ukraine-Krieges zu Hilfe.
„Viele unserer Kunden waren vor rund 75 Jahren selbst auf der Flucht. Wir freuen uns daher umso mehr, dass wir dank unserer Kunden eine so hohe Summe leisten können, die den heutigen Flüchtigen und Leidtragenden des völkerrechtswidrigen Angriffskrieges Putins zugutekommt“, so Meike Hess.
Soziales Engagement wird bei Schmitz schon immer großgeschrieben. Inhaber Uli Schmitz hat 2012 gesagt, dass er fortan keinen Cent mehr an der Schwerhörigkeit von Kindern verdienen möchte und gründete das gemeinnützig arbeitende Kinderzentrum in Bremen als einzigartige Einrichtung dieser Art in Deutschland. „Jeder Euro wird dort in die kindgerechte Betreuung und in eine bestmögliche Güte der Versorgung investiert, denn Kinder sind unsere Zukunft“, so Uli Schmitz.
Das Unternehmen dankt allen, die diese Spende durch ihre Hörversorgung ermöglicht haben.


UNTERNEHMEN DER REGION