eb

Generalversammlung von „Frohsinn“ - Schifferverein wählt Wilfried Imbusch zum ersten Präsidenten

Iselersheim (eb). Vor Kurzem hat der Schifferverein „Frohsinn“ seine Generalversammlung im Vereinslokal Pülsch abgehalten. Die Generalversammlung wurde vom zweiten Vorsitzenden Wilfried Imbusch geleitet. Er konnte zahlreiche Vereinsmitglieder begrüßen, insbesondere den ehemaligen Präsidenten Gerd Schlobohm, den ersten Vorsitzenden des Oste-Yacht-Clubs und Ortsbürgermeister von Bremervörde Frank Pingel, den Ortsbürgermeister Iselersheim Hermann Röttjer, den Ehrenortsvorsteher aus Iselersheim Ulrich Saul, den zweiten Vorsitzenden des TSV Iselersheim Pierre Eckhoff.

Bilder
zur Bildergalerie

Der Schifferverein wurde in diesem Jahr vom Tod seines Präsidenten Heinz Träger schwer getroffen. Heinz Träger war ein Mann der Tat und ein Mann der Verantwortung. Er hat das Ehrenamt mit ganzer Person ausgefüllt. Er hat sich viele Jahre für den Schifferverein eingesetzt und viel für den Verein und seine Mitglieder getan. Der Schifferverein wird ihn schmerzlich vermissen - den Menschen Heinz Träger und sein besonderes Engagement. Der Verein wird sein Andenken immer in guter Erinnerung bewahren.
Nachdem das von Schriftführerin Anja Wilshusen verlesene Protokoll der letzten Zusammenkunft einstimmig genehmigt wurde, hielt der zweite Vorsitzende Wilfried Imbusch einen Jahresrückblick. Viele Termine bestimmten das Vereinsjahr 2019. Der eigene Schifferball war wieder ein großer Erfolg. Die Besucherzahl aus dem Vorjahr konnte übertroffen werden. Der Zusammenhalt mit den befreundeten Schiffervereinen aus Gräpel und Drochtersen spielt hierbei auch eine große Rolle. So besuchten die Frohsinn-Mitglieder schon seit Jahrzehnten die Schifferbälle der befreundeten Vereine. Diese Zusammenkünfte zeigen deutlich, wie groß die Verbundenheit zur Seefahrt nach wie vor sei, „obwohl die Zahl derer, die noch zur See fahren, natürlich gesunken ist“ betonte der zweite Vorsitzende. Positiv bewertet Wilfried Imbusch auch den Beitritt zehn neuer Mitglieder. Auch vielen Einladungen zu Schützenfesten, Hochzeiten und Geburtstagen ist der Verein sehr gerne gefolgt.
Im Anschluss daran gab Gerd Schlobohm als Kassenführer den ausführlichen Kassenbericht. Dieser fand bei den Mitgliedern Anerkennung. Nach den Ausführungen der beiden Kassenprüfer Werner Grell und Christa Röttjer, erfuhr der Vorstand die uneingeschränkte Entlastung.
Besondere spannend stellte sich die Wahl des ersten Präsidenten dar. Mit Wilfried Imbusch wurde ein würdiger Vertreter für dieses hohe Amt gefunden. Er hat seine Fähigkeiten bereits über Jahre als zweiter Vorsitzender des Vereins unter Beweis gestellt. Der dadurch vakante Posten des zweiten Vorsitzenden konnte mit Thomas Kahrs besetzt werden. Einstimmig und mit Applaus wurden dies von der Versammlung bestätigt. Als weitere Wahlen standen die Obmänner/frauen, stellvertretender Kassenführer und die stellvertretende Kassenprüferin auf der Tagesordnung. Die Obmänner für Hemmoor Herbert Meyer, Iselersheim Ortwin Haack, Mehedorf Thomas Kahrs und Ostendorf Margret Eckhoff wurden einstimmig wiedergewählt. Für Hönau-Lindorf wird Gerd Schlobohm das Amt kommissarisch übernehmen. Das stellvertretende Amt des Kassenführers konnte mit Uwe Michaelis besetzt werden. Günter Schradick scheidet aus diesem Amt aus. Für das Amt der stellvertretenden Kassenprüferin konnte Marianne Hein gewonnen werden. Somit waren alle Vorstandsposten wiederbesetzt und der neue Präsident Wilfried Imbusch gratulierte den Gewählten und bedankte sich für die Vorstandsarbeit.
Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden anschließend Detlef Marx und Eckhard Seeger geehrt (beide nicht anwesend). Ein besonderes Jubiläum beging Peter Pülsch. Er erhielt vom Präsidenten Wilfried Imbusch für 60-jährige Mitgliedschaft eine Ehrennadel und Urkunde überreicht.
Der Präsident Wilfried Imbusch wies auf den ersten gesellschaftlichen Höhepunkt im Jahr 2020 in. Der Schifferball wird am 18. Januar 2020 bei Pülsch stattfinden. Auf dem Ball, so der Präsident, könne man immer wieder merken, dass der Verein nach wie vor nichts von seiner Attraktivität verloren habe.


UNTERNEHMEN DER REGION