Käte Heins

Gemeinde kauft Schrottimmobilie 

Beverstedt. Für mehr Wohnraum in der Gemeinde Beverstedt zu sorgen, ist und bleibt das Anliegen von Bürgermeister Guido Dieckmann (parteilos). Mit dem Erwerb der leer stehenden Immobilie des ehemaligen Extra-Marktes in der Hindenburgstraße ist ihm etwas Großartiges gelungen.

Bilder
Seit 13 Jahren dem Verfall preisgegeben.  Der frühere Extra-Markt in der Hindenburgstraße soll abgerissen werden. Hier soll neuer Wohnraum entstehen. Die Gemeinde sucht Investoren.  Foto: kh

Seit 13 Jahren dem Verfall preisgegeben. Der frühere Extra-Markt in der Hindenburgstraße soll abgerissen werden. Hier soll neuer Wohnraum entstehen. Die Gemeinde sucht Investoren. Foto: kh

 
Nach dem Abriss der Schrottimmobilie soll dort nach den Wünschen der Gemeinde günstiger Wohnraum für Singles und Senior*innen entstehen. Zurzeit werden Investoren gesucht.
 
Rückhalt aus der Politik
 
Anfang des Jahres, kurz nach seiner Amtsübernahme, hatte Bürgermeister Dieckmann Kontakt zu Wolfgang Hirsch, Chef der Hirsch Holding, in Düsseldorf aufgenommen. „Den Rückhalt aus der Politik hatte ich“, betont Dieckmann. Mit dem herbeigeführten Beschluss des Verwaltungsausschusses fuhr Guido Dieckmann schließlich nach Düsseldorf. Im August wurde das Angebot fixiert und im Oktober der Kaufvertrag unterschrieben.
Bürgermeister Dieckmann und Ortsvorsteher Harald Michaelis (SPD) freuen sich, dass endlich ein Schlussstrich gezogen werden kann. Michaelis ist zuversichtlich, dass ein Investor gefunden wird. Es gibt bereits Interessenten.
 
Bezahlbarer Wohnraum
 
Die Gemeindeverwaltung hat klare Vorstellungen. Hier soll bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden. Eventuell mit etwas Dienstgewerbe. „Wir werden schauen, wer unseren Wünschen entspricht. Dann könnten bereits 2021 die Bagger anrollen, und der Extra-Markt wäre Geschichte“, sagt Harald Michaelis.
Dieckmann und Michaelis lobten ausdrücklich die gute Zusammenarbeit mit der Hirsch Holding.
 
Die Geschichte des Extra-Marktes
 
Anfang der achtziger Jahre hatte die deutschlandweit tätige Immobilienfirma in der Hindenburgstraße einen Extra-Markt gebaut. Um konkurrenzfähig zu bleiben, wollte die Hirsch Holding den Standort vergrößern. Das Anliegen scheiterte. Der Lebensmittelmarkt mit seiner Verkaufsfläche von 900 Quadratmetern war nicht mehr wettbewerbsfähig genug.
Im Juli 2007 kam es zur Schließung. Zwar gab es immer wieder Anfragen, das Gebäude mit dem 4.000 Quadratmeter großen Grundstück zu pachten oder zu erwerben. Eine Einigung kam jedoch nie zustande.
Die Tatsache, dass in der Gemeinde dringend benötigter Wohnraum fehlt, und 13 Jahre lang ein Gebäude dem Verfall preisgegeben wurde, sorgte bei vielen Beverstedter Büger*innen für Unmut. Wenn die Investorensuche klappt, könnte dieses Projekt ein Musterbeispiel für zukunftsorientiertes Wohnen werden.


UNTERNEHMEN DER REGION