Heino Schiefelbein

Finanzminister Hilbers bei evb

Bremervörde. Um sich mal einen Eindruck vom Wasserstoff-Brennstellenzug zuu machen, besuchte finanzminister Reinhold Hilbers die evb.

Bilder
zur Bildergalerie

Bremervörde. Seitdem die Eisenbahnen- und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH im Herbst 2018 mit ihrem Wasserstoff-Brennstellenzug Weltpremiere feierten, sind Besuche hochgestellter Persönlichkeiten bei dem Unternehmen keine Seltenheit. Am Donnerstag begrüßte evb-Geschäftsführer Dr. Marcel Frank auf dem Bremervörder Bahnhof den Niedersächsischen Finanzminister Reinhold Hilbers mit seinem Landtagskollegen Marco Mohrmann (beide CDU).

Im Mittelpunkt der Gespräche standen nicht die beiden Züge, die den Schadstoffausstoß im täglichen Betrieb auf null reduzieren, sondern die allgemeine Lage und die Zukunftsorientierung der Gesellschaft, an der das Land Niedersachsen mit knapp 83 Prozent beteiligt ist. Das Fazit des Ministers schon einmal vorweggenommen: Die evb mit ihrer hochkomplexen Technik hat sich gut entwickelt und steht wirtschaftlich auf besten Füßen. Sie ist für den zukünftigen Markt gut aufgestellt.
Nach einer eingehenden internen Diskussion führte der erste Weg von Reinhold Hilbers zur mobilen Tankanlage der französischen Firma Alstom zur mobilen Tankanlage auf dem Areal des Bahnhofs. Aus rund 40 Fuß großen fahrbaren Stahlcontainern wird der gasförmige Stoff bei rund minus 260 Grad Celsius in die Züge gepumpt. Dank einer Reichweite von 1.000 Kilometern können die Züge mit einer Tankfüllung einen ganzen Tag lang das 235 Kilometer umfassende Schienennetz befahren. „Ein spannendes Projekt. Wir dürfen nicht nur auf alternativen Strom setzen“, so der Minister.
Vor einigen Jahrzehnten - wohl eher nicht mehr in der heutigen Zeit - ein Traum vieler Jungen, einmal Zugführer zu werden, sicherlich auch nicht des Gastes aus der Landeshauptstadt. Sichtlich Spaß bereitete ihm der Zugfahrsimulator. Er steuerte einen von zwei Dieselloks gezogenen 300 Meter langen und 1.700 Tonnen schweren Güterzug mit einer Geschwindigkeit bis zu 100 km/h gekonnt über die Gleise. Nur der 1.000 Meter lange Bremsweg bereitete ein paar Probleme.
Im Stellwerk des Bahnhofs endete der rund dreistündige Besuch mit einigen Zukunftsgedanken des Finanzministers zu Energiewende. So wolle das Land Niedersachsen auf die Kräfte des freien Marktes setzen. Es verfüge auf ein großes Potenzial von Flächen, unter anderem von Dächern, die von Dritten genutzt werden können.
Minister Reinhold Hilbers (r.) und Holger Buse im Gespräch. Im Hintergrund der Wasserstoff-Brennzellenzug. Fotos: sla
Sichtlich Spaß bereitete dem Minister (links) der Zufahrsimulator. MdL Marco Mohrmann schmunzelte.


UNTERNEHMEN DER REGION