Mareike Kerouche

Feucht fröhlicher Paddelwettbewerb - Klappstauregatta löste Völkerwanderung am Oste-Hamme-Kanal aus

Bilder
zur Bildergalerie

Findorf/Karlshöfenermoor. 26 Teilnehmerteams, soviel wie noch nie, gingen auf der siebenten Klappstauregatta auf dem Oste-Hamme-Kanal an den Start. Geschicklichkeit, Ausdauer, Kreativität, Muskelkraft und ein kleines Quäntchen Glück im Kampf mit dem nassen Element waren das Gebot der Stunde.
Zum wiederholten Mal dabei, die drei Freiluftmatrosen Hendrik, Nico und Kevin aus Gnarrenburg. Als fesche Mexikaner „Los tres Marineros“ gekleidet, gingen die Drei an den Start. Kontrahenten, wie die „Glinstedter Moorteufel“, die Friedrichsdorfer „Heitmann Gang“, die Basdahler „Durstlöscher“, „Schneewittchen und die beiden Zwerge“ oder das Duo „Frosch und Pinguin“ stellten sich den Herausforderungen.
Neben den sieben Klappstauen, die es zu überwinden galt, standen an weiteren Stationen Plattdeutschkenntnisse, Tauziehen auf der Wasserstraße und Limbo tänzerische Einlagen hoch im Kurs.
Nach dem Startschuss galt es, sich sein Boot zu schnappen und einen ersten Sprint zum Kanal zu absolvieren. Als erste Schikane musste zunächst kanalaufwärts ein mit Helium gefüllter Luftballon unversehrt ergattert werden.
Nach einer gekonnten Kehrtwendung, bei der die ersten tollkühnen Paddler schon mal mit entgegenkommenden Mitstreitern kollidierten, mussten einige ersten Kontakt mit dem morastigen Nass in Kauf nehmen. Doch unerschrocken paddelten sie beherzt der nächsten Schikane entgegen.
Angefeuert von zahlreichen Schaulustigen entlang des Kanals und auf den bunt geschmückten Brücken fuhren die meisten mit ungebremster Kraft und Geschicklichkeit den Naturgewalten trotzend, schnurstracks ihrem Ziel entgegen.
Doch nicht nur die Veranstalter, sondern auch mit Emily und Leonie, Anwohner der mit überdimensionalen Erdbeeren geschmückten hölzernen Brücke, sorgten mit ihren gezielt eingesetzten Wasserbomben für eine zusätzliche nasse Dusche von oben.
Fingerspitzengefühl war bei der Überwindung der Klapptaue das Gebot der Stunde. Konzentriert näherten sich die Zweier- und Dreier-Teams den traditionellen Stauklappen entlang der Strecke, die einst den Kanal für die Torfkähne trotz unterschiedlicher Wasserstände passierbar machten. Sehr zur Freude der Zaungäste nahmen so mancher Bootsmann und seine Crew ein unfreiwilliges Bad. Dann hieß es für die Kanuten Boot aufrichten, einsteigen und ran an die Paddel auf dem Weg zur nächsten Schikane.
Und während sich die Mexikaner „Jariva ei ei ei“ selbst anfeuerten, fuhr die „Heitmann Gang“ aus Friedrichsdorf zuversichtlich singend: „So sehen Sieger aus“ erwartungsvoll dem Torfschiffhafen entgegen. Hier wurden sie schon von Moderator Richard Henning vom Verein „Findorffs Erben“ als Ausrichter und weiteren unzähligen Schaulustigen erwartet. Nach einer Ehrenrunde hatten sie nach rund zwei Stunden im Kampf mit den nassen Elementen, endlich wieder festen Boden unter den Füßen.
Doch damit nicht genug wartete nach einer kleinen Verschnaufpause mit dem kräftezehrenden Torfkahn Pulling eine weitere Herausforderung auf die Kanuten. Ein buntes Rahmenprogramm, erstmals mit Livemusik der Gnarrenburger Band „Rauschflut“ die mit deutschem Rock für ordentlich Stimmung sorgten, Leckeres vom Grill, Torfkahnfahrten, große Fußball-Dartscheibe, Kinderhüpfburg, Nagelschlagen und fliegender Teppich, erfolgte die Siegerehrung.
Platz eins belegte das Team „Kiebitzway Group“ mit Christoph und Andreas Burfeindt, gefolgt von dem Frosch und Pinguin Team „Fringuin“ mit Sören und Joscha und dem Team Stammtisch II, mit René, Felix und Roel. Die schönsten Brücken hatten die Familie Junita Kück und die Familie Grimm geschmückt. Maßgeblich gesponsert wurde die Veranstaltung wieder von der Volksbank eG.


Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger
Die amtierenden Würdenträger freuen sich auf ein schönes Fest 2019 in Mulsum. Foto: eb

Festprogramm in Mulsum Schützenverein feiert vom 26. bis 28. Juli

20.07.2019
Mulsum (mk). Mit einem umfangreichen Festprogramm wird in Mulsum das Volks- und Schützenfest gefeiert. Bereits ab dem morgigen Montag, 22. Juli, befindet sich die Ortschaft fest in den Händen der Schützen.Von 18 bis 20 Uhr haben die...

Gut Schuss in Iselersheim - Schützenfest am Wochenende 26. und 27. Juli

20.07.2019
Iselersheim (mk). Die Straßen sind geschmückt und der Grünrock ordentlich gebügelt, jetzt kann das Schützenfest in Iselersheim beginnen.Die Kinder geben am Freitag, 26. Juli, den Startschuss für das diesjährige Schützenfest. Von 17 bis 19...
Die Königsfamilie um ihren König Nicolaas Hoek freut sich auf ein paar schöne gemeinsame Tage mit allen Schützen, Gästen und Bewohnern. Foto: eb

Wer folgt Hoek auf den Thron? Mit Spannung wird ein neues Königshaus in Anderlingen gesucht

20.07.2019
Anderlingen (mk). Die Vorfreude in Anderlingen steigt, nur noch wenige Tage dann findet das große Schützenfest statt. Vom 26. Juli bis zum 28. Juli sind die Mitglieder, Gäste und Bewohner zum Mitfeiern eingeladen.In geselliger Runde...
Galerie

Paulus Apotheke unter neuer Regie - Gesundheit und Wohlbefinden stehen an oberster Stelle

20.07.2019
Gnarrenburg (im). Die Paulus Apotheke in der Gnarrenburger Hermann-Lamprecht-Straße 48 gehört wie die Kirche, der sie ihren Namen zu verdanken hat, ins Dorf. Eine Tradition, die René Große aus Rotenburg an der Wümme seit Anfang des Jahres als neuer Inhaber im...
Im Vörder See haben sich gefährliche Blaualgen gebildet. Die Natur- und Erlebnispark GmbH weist deswegen ausdrücklich darauf hin, das Gewässer nicht zu betreten, gerade bei Kindern können schlimme Symptome ausgelöst werden.Foto: Archiv

Blaualgengefahr - Betretungsverbot am Vörder See

19.07.2019
Bremervörde (eb). Für den Vörder See gilt mit sofortiger Wirkung ein Betretungsverbot. Im Wasser haben sich Algen gebildet, worunter sich rasch Blaualgen entwickeln können. Auch die SeeLounge und die Wassertretanlage, die an die SkulpturenWiese grenzt, sind von...

UNTERNEHMEN DER REGION