Mareike Kerouche

Energiekonzept für Hesedorf steht - Vorstellung im Logehuus stieß auf geringes Interesse bei Bürgern

Bilder

Hesedorf. Im Rahmen der Stadtsanierung erstellte die Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft (DSK) in den letzten zwölf Monaten ein integriertes energetisches Konzept für den Stadtteil Hesedorf. Das Ergebnis wurde kürzlich der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Interesse der Bürger schien mäßig. Lediglich rund 30 von knapp 1.800 Einwohnern konnte Bürgermeister Florian Lenk im Logehuus begrüßen. Die Umsetzung ist in den nächsten drei bis fünf Jahren geplant.
Die Planer Jonas Fahlbusch, Falco Richter und Matthias Wangelin erläuterten zunächst die Inhalte der Untersuchung, in deren Rahmen 650 Hauptgebäude bewertet wurden. Zu den Themenfeldern zählten die Siedlung und Bebauung, die Mobilität sowie die Sozial- und Wirtschaftsstruktur. Wie ist der heutige Energiebedarf und wie kann die Effizienz der Versorgung verbessert werden? Gibt es Ausbaupotenziale bei regenerativen Energien? Das Fazit stellte sich nicht gerade ermutigend dar, denn Bremervörde ist eine strukturschwache Stadt im ländlichen Raum mit einer schrumpfenden, stark alternden Bevölkerung. Junge Menschen wandern zur Arbeits- und Ausbildungssuche ab. Es besteht ein geringes Wirtschaftswachstum und die Kaufkraft ist unterdurchschnittlich.
Die Experten zeigten jedoch ebenfalls entwicklungsfähige Potenziale für den Stadtteil auf. Sie sahen den Bahnhaltepunkt und das Materialdepot als Standortfaktoren für Arbeitnehmer. Für die künftige wohnbauliche Entwicklung seien ausgewiesene Wohnbauflächen vorhanden. In dem hohen Anteil unsanierter, älterer Gebäude kann im Wärmesektor erheblich eingespart werden. Die öffentlichen Gebäude in der Ortsmitte sollten ebenfalls energetisch saniert werden.
Räume und Gebäude stehen in der Ortsmitte für mehr Geschäfte zur Verfügung. Flächen zur Erweiterung des Gewerbegebietes sind vorhanden. Freiflächen können umgestaltet und das Angebot an Spielplätzen verbessert werden. Die Vereinsstruktur wurde als positiv bezeichnet und sollte genutzt werden.
Die Kindertagesstätte ist ein wichtiger Standort für Familien. So könnte in der ehemaligen Grundschule eine zentrale Begegnungsstätte für die Dorfgemeinschaft beschafft werden. Weitere Impulse könnten das neue Feuerwehrhaus, die Turnhalle und der Sportplatz geben. Besonders wichtig ist es, den „Negativ-Trend“ - Schließung der Grundschule, Abwanderung der Gastronomie - im Ort zu stoppen.
Als weitere Schwerpunkt-Räume nannten die Planer die Neugestaltung des Bahnhofes und ein energieeffizientes Neubaugebiet. Neue Gebäudehüllen und Anlagentechnik, sowie gute Geräte helfen, Energiekosten einzusparen.
Im unmittelbaren Anschluss an die Präsentation tagte der Ortsrat und stimmte dem „Energetischen Quartierskonzept Hesedorf“ zu, mit dem gleichzeitig der Bereich eines städtischen Sanierungsgebietes festgelegt wurde.
Bürgermeister Florian Lenk verkündete, dass für die Europawahl und die an diesem Tag ebenfalls stattfindende Einwohnerbefragung zu Straßenausbaubeiträgen noch Wahlhelfer gesucht werden. Wer Interesse hat, sollte sich bei ihm melden. E-Mail: Lenk.Florian@web.de.


Weitere Nachrichten Bremervörder Anzeiger

Till Eulenspiegel

23.07.2019
Lamstedt (sla). Der DRK-Ortsverein Nindorf bietet am 5. September eine Fahrt nach Berklingen an. Sie steht unter dem Motto „Auf den Spuren von Till Eulenspiegel“. In dem Traditionsgasthof „Zur Post“ wird den Gästen ein Nachmittag mit...
Annett Kuhr kommt mit ihrem Programm „Von einfachen Dingen“ nach Harsefeld.  Foto: Danny Merz

Doppelkonzert Musikalische Klänge in Harsefeld

23.07.2019
Harsefeld (eb). Am Freitag, 30. August, 20 Uhr, wird Annett Kuhr zusammen mit Jens Kommnick in der außergewöhnlichen Kulisse der Tischler-Werkstatt der Möbeltischlerei Schmahl ein Konzert geben.
Große Freude über die Spende: EWE-Vertreter Stefan Kück und Stefan Krooß übergaben 2.000 Euro an die Repräsentanten des Stadtteilladens Elena Schweiz, Helmut Kück, Vikar Henrik Eggers und Pastor Volker Rosenfeld (v. li.).   Foto: ue

„Spenden machen uns Mut“ - EWE übergab 2.000 Euro an Stadtteilladen

23.07.2019
Bremervörde. Seit fünf Jahren ist der Stadtteilladen der evangelisch-lutherischen Auferstehungskirche eine hochfrequentierte Anlaufadresse für Menschen, die keinen leichten Stand im Leben haben. Dass die Einrichtung ihre wertvollen Dienste leisten kann, ist nicht...
PPP-Stipendiaten aus den USA Sarah Schweitzer und Konoha Tomono-Duval lebten für ein Jahr in Buxtehude und Stade. Während ihres Aufenthaltes besuchten sie Oliver Grundmann im Bundestag in Berlin.  Foto: eb

Die Welt zu Gast in der Heimat Grundmann sucht Gastfamilien für Schüleraustausch

23.07.2019
Landkreis (eb). Der Deutsche Bundestag und der amerikanische Kongress unterstützen auch in diesem Jahr wieder Schüler und Schülerinnen aus beiden Nationen, um junge Menschen ein Schuljahr im Ausland zu ermöglichen.
14 ausgebildete Engagementlotsen und der Referent, Andreas Sedlag (rechts).  Foto: eb

Zertifizierte Ehrenamtliche - 14 Engagementlotsen erhalten ihr Zertifikat

22.07.2019
Landkreis (eb). Die Koordinierungsstelle für ehrenamtliche Arbeit führte in Kooperation mit der Freiwilligenakademie Niedersachsen erstmalig im Landkreis Rotenburg (Wümme) die Qualifizierung zum Engagementlotsen für Ehrenamtliche durch.

UNTERNEHMEN DER REGION