Käte Heins

Einwohnerversammlung - Vereinsheim des TSV Appeln soll Dorfgemeinschaft fördern

Appeln. Obwohl sich die örtlichen Vereine, der Seniorenkreis und die Skatspieler der „Beverstedter Jungs“ schon länger im Vereinsheim des TSV Appeln am Sportplatz treffen, soll es jetzt offiziell werden.
Bilder
Ortsvorsteher Herbert Lührs möchte das Sportlerheim für die Vereine und Senioren attraktiver gestalten.  Foto: khe

Ortsvorsteher Herbert Lührs möchte das Sportlerheim für die Vereine und Senioren attraktiver gestalten. Foto: khe

Appeln. Obwohl sich die örtlichen Vereine, der Seniorenkreis und die Skatspieler der „Beverstedter Jungs“ schon länger im Vereinsheim des TSV Appeln am Sportplatz treffen, soll es jetzt offiziell werden.

„Wir wollen das Vereinsheim des TSV Appeln so umgestalten, dass sich die Benutzung des Schulungsraumes und der Spielbetrieb der SG FAW gut ergänzen“, verdeutlichte Ortsvorsteher Herbert Lührs (CDU) auf der Einwohnerversammlung vor 30 Einwohnern und Gästen, darunter Bürgermeister Guido Dieckmann im Sportlerheim.
Geplant ist eine Überdachung zwischen Sportlerheim und Anbau, in dessen Räumlichkeit ein Behinderten-WC eingerichtet werden soll. Die Barrierefreiheit am Gebäude ist bereits vorhanden. Außerdem ist die Anschaffung eines Beamers geplant, um den Jugendspielern Taktik und Spielanalysen näherzubringen.
Die Umbauarbeiten werden in Eigenarbeit durchgeführt. Spontan hat sich eine Gruppe von zehn freiwilligen Helfern gemeldet, die bei verschiedenen Arbeitseinsätzen mit anpacken wollen.
Die Dorfgemeinschaft zu fördern, ist ein großes Anliegen des Ortsvorstehers. „Der Tennisverein hat mit dem Aufstellen des Weihnachtsbaumes und dem anschließenden Weihnachtsschmaus auf dem großen Brink einen hervorragenden Beitrag zur Dorfgemeinschaft geleistet“, betonte Lührs.
Ortsvorsteher Lührs listete eine Arbeitsbilanz des letzten Jahres auf. Mit viel ehrenamtlicher Hilfe wurden Ausästarbeiten durchgeführt, Wege ausgebessert und Ausweichbuchten erstellt. Mit Unterstützung der Anwohner wurde der Moorweg wieder hergerichtet.
„An dem Thema der Wiederbelebung von Wallhecken müssen wir dranbleiben“, sagte Lührs, „da haben wir in Appeln noch etwas nachzuholen.“ Eine Begehung mit dem Landkreis hat bereits stattgefunden. Der Ortsvorsteher bedankte sich bei allen Vereinen, dem Bauhof und den Bürgern.
Ein besonderer Dank ging an eine 86-jährige Einwohnerin, die mit viel Engagement die Gemeindefläche vor ihrem Eigenheim in Ordnung hält. „Ihr nehmt der Verwaltung eine ganze Menge Arbeit ab“, freute sich Bürgermeister Guido Dieckmann. Gerne erinnere er sich an die Gemeinderatszeiten in Appeln zurück. Die Zusammenarbeit habe ihm immer viel Spaß gemacht.
Dieckmann hatte gute Nachrichten mitgebracht. Er äußerte sich noch einmal zu der neuen Regenwassergebühr, die sich erst mal auf 29 Cent pro Quadratmeter befestigter Fläche eingependelt hat.
Die Eröffnungsfeier der neuen Krippe soll im nächsten Jahr stattfinden. Dann steht das 50-jährige Jubiläum an. Mit Blick auf den Breitbandausbau und zukünftige Förderverfahren dürfen auch die kleinen Ortschaften hoffen, versicherte der Bürgermeister. „Unser Ziel ist es immer noch, auch unsere kleinen Ortschaften zu versorgen.“


UNTERNEHMEN DER REGION