Käte Heins

Besuch aus Litauen

Beverstedt. Beim spontanen Besuch von Pastor Remigijus Semeklis von der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde aus Silute in Litauen ging es auch um nicht mehr stattfindende Hilfstransporte.

Bilder
Überraschender Besuch von Pastor Remigijus Semeklis (2. v.li.). Zusammen mit Helmut Meyer (li.) , Martin Bensen (2. v.re) und Bruno Bischoff wurden Pläne geschmiedet.

Überraschender Besuch von Pastor Remigijus Semeklis (2. v.li.). Zusammen mit Helmut Meyer (li.) , Martin Bensen (2. v.re) und Bruno Bischoff wurden Pläne geschmiedet.

Die Überraschung war groß, als Pastor Remigijus Semeklis von der Evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde aus Silute in Litauen plötzlich bei Karin und Helmut Meyer in Beverstedt vor deren Tür stand. Pastor Semeklis war auf der Durchreise nach Ratzeburg zu einem Seminar.
Über drei Jahre hatte man sich nicht mehr gesehen. „Die Verbundenheit und Freundschaft zu Partnergemeinde hat aber nicht gelitten, da wir immer Kontakt gehalten haben“, sagt Helmut Meyer. Was gefehlt habe, seien die regelmäßigen Hilfstransporte, die coronabedingt in den letzten drei Jahren nicht stattfinden konnten und in Zukunft - bedingt durch die hohen Kosten - nicht mehr stattfinden können.
Seit Jahrzehnten besteht eine enge Freundschaft zur Gemeinde in Silute. Es wurden unzählige Hilfstransporte organisiert und mithilfe der Johanniter aus Nordenham nach Litauen gefahren. „Das war jedes Mal eine logistische Herausforderung für uns“, betont Meyer.
Der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen und netten Gesprächen, zusammen mit den langjährigen Wegbegleitern Martin Bensen und Bruno Bischoff, ging viel zu schnell zu Ende. Vor der Weiterreise wurde das Auto noch schnell mit vorhandenen Geschenken vollgepackt. Für die bevorstehende Grillsaison spendete Helmut Meyer den Feuerwehrkameraden in Silute einen neuen Grill. „
Die ersten Fotos sind schon angekommen“, berichtet Karin Meyer. Da Silute in direkter Nähe zur russischen Verwaltungszone liegt, verfolgt die heimische Bevölkerung mit großem Interesse den Krieg in der Ukraine. Im Falle eines NATO-Beitritts von Finnland und Schweden läge Kaliningrad mitten zwischen NATO-Mitgliedern.
Den Kontakt und die langjährige Freundschaft zur Partnergemeinde wollen die Beverstedter auf jeden Fall aufrechterhalten. Wenn es die politische Lage zulasst, ist für das nächste Jahr ein Besuch in Silute geplant.


UNTERNEHMEN DER REGION