eb

Senioren im Visier von Betrügern

(djd). In der Lokalzeitung tauchen die Fälle in unschöner Regelmäßigkeit auf: Berichte über ältere Menschen, die Opfer von Dieben oder angeblichen Enkeln geworden sind.

Bilder
Senioren sollten besonders vorsichtig sein, wenn vermeintliche Bankmitarbeiter oder Polizisten anrufen. Oftmals handelt es sich dabei um Betrüger.
 Foto: djd/Targobank/Evrymmnt - stock.adobe.com

Senioren sollten besonders vorsichtig sein, wenn vermeintliche Bankmitarbeiter oder Polizisten anrufen. Oftmals handelt es sich dabei um Betrüger. Foto: djd/Targobank/Evrymmnt - stock.adobe.com

Besonders „beliebt“ sind die Maschen „Falscher Bankmitarbeiter:in“ und „Falscher Polizist:in“.
 
Gespräch sofort beenden
 
Falsche Bankmitarbeiter:innen geben bei einem Anruf vor, dass „Sicherheitseinstellungen“ vorgenommen werden müssten. Die angezeigte Telefonnummer entspricht oft der Rufnummer des Bankinstituts, sie wurde von den Betrügern manipuliert. Der oder die Angerufene werden gebeten, PINs, TANs oder andere Zugangsdaten zu nennen, damit die entsprechende „Sicherheitsstufe“ eingestellt werden könne. „Das Gespräch sollte man sofort beenden und auf keinen Fall Geheimzahlen oder Zugangsdaten durchgeben“, rät Dirk Böck, Leiter der Betrugsabteilung bei der Targobank, man habe mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Betrüger am Telefon.
Andere Kriminelle geben sich am Telefon als Polizisten aus und erkundigen sich unter Vorwänden nach den finanziellen Verhältnissen ihrer Opfer. Dann behaupten sie, dass Geld- und Wertsachen zu Hause nicht sicher seien. Deshalb werde ein Polizist:in in Zivil vorbeikommen, um alles „in Sicherheit“ zu bringen. Bei einer Variante des Tricks fordern die falschen Polizisten ihre Opfer dazu auf, umgehend Bankkonto und -depot zu räumen und das Geld nach Hause zu holen, denn beim Kreditinstitut sei es nicht mehr sicher. Zu Hause solle man das Geld dann einem vermeintlichen Polizist:in übergeben. „Die Betrüger:innen haben es besonders häufig auf alleinstehende, ältere und hilfsbedürftige Menschen abgesehen“, warnt Dirk Böck. Seine Abteilung ist nicht nur für die Aufklärung von Verbrechen, sondern insbesondere auch für die Prävention zuständig. Dabei geht es zum einen um die Überwachung verdächtiger Finanztransaktionen, zum anderen sind alle Bankmitarbeiter aufgerufen, vermeintliche Betrugsversuche dort zu melden.
 
Der falsche „Generalbevollmächtigte“
 Böck berichtet von einem Fall: „Wir bekamen die Info von einer Filiale, dass ein angeblicher Generalbevollmächtigter vom Konto einer 80-jährigen Kundin 120.000 Euro abholen möchte. Auf dem Konto befand sich ein Guthaben von 500.000 Euro. Unsere internen Recherchen ergaben, dass die ‚Generalvollmacht‘ erst vor Kurzem bei einem Notar eingerichtet worden war.“ Böcks Team wurde stutzig und kontaktierte das Betrugsdezernat der Polizei. „Dort war der ‚Generalbevollmächtigte‘ bereits als Betrüger bekannt.“ Für die Auszahlung der 120.000 Euro wurde ein Termin in der Filiale vereinbart. Dabei konnte der Täter von der Polizei festgenommen werden. Er war Taxifahrer und hatte die Vermögenssituation der Seniorin bei einer Tour in Erfahrung gebracht.


UNTERNEHMEN DER REGION