eb

Profis für die Kundenberatung

(djd). Sie sind meist die erste Anlaufstelle im Unternehmen: Kaufleute für das Groß- und Außenhandelsmanagement beraten, halten den direkten Kontakt zu den verschiedenen Kundengruppen, ob persönlich oder telefonisch, und sind dabei die Visitenkarte eines Unternehmens.

Bilder
Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement sind im direkten Kundenkontakt die Visitenkarte eines Unternehmens. Foto: djd/Brillux

Kaufleute im Groß- und Außenhandelsmanagement sind im direkten Kundenkontakt die Visitenkarte eines Unternehmens. Foto: djd/Brillux

(djd). Sie sind meist die erste Anlaufstelle im Unternehmen: Kaufleute für das Groß- und Außenhandelsmanagement beraten, halten den direkten Kontakt zu den verschiedenen Kundengruppen, ob persönlich oder telefonisch, und sind dabei die Visitenkarte eines Unternehmens. Die klassische kaufmännische Ausbildung eröffnet vielfältige berufliche Chancen und bietet zusätzlich eine Reihe an Möglichkeiten, um sich nach dem erfolgreichen Abschluss weiterzubilden und die Karriereleiter hochzuklettern. Gute Berufschancen nach dem Abschluss Die dreijährige Ausbildung im Groß- und Außenhandelsmanagement verbindet praktische Berufserfahrungen mit umfassendem theoretischen Rüstzeug, das sowohl im Unternehmen als auch an der Berufsschule vermittelt wird. Voraussetzungen sind Mittlere Reife, Fachoberschul- oder Fachhochschulreife. Nach einem erfolgreichen Abschluss sind außerdem die Aussichten auf eine feste Übernahme oft sehr gut. Attraktiver Beruf mit vielen Weiterbildungsmöglichkeiten Die tägliche Arbeitspraxis im Groß- und Außenhandelsmanagement hat sich in den vergangenen Monaten aufgrund von Corona verändert: Die Kommunikation mit den Kunden findet aktuell vielfach per E-Mail, Videocall oder am Telefon statt. Unverändert reizvoll sind die vielfältigen Aufgaben in diesem Beruf, ebenso wie die späteren Qualifizierungsmöglichkeiten. Mit Abschlüssen als staatlich geprüfter Betriebswirt, Betriebswirt VWA, Industriefachwirt oder als Fachkaufmann für Personalwesen, Marketing oder Materialwirtschaft bieten sich Optionen, um die eigene Karriere individuell zu gestalten. Der Bewerbungsprozess läuft digital, das erste Vorstellungsgespräch findet oft per Webcam statt - und auch das Lernen verändert sich: Webinare sind gängige Praxis.


UNTERNEHMEN DER REGION