Seitenlogo
lume

Was bedeutet Europa?

Interview mit Marcus Wiedelmann zur bevorstehenden Europawahl.

Marcus Wiedelmann setzt sich für Europa ein.

Marcus Wiedelmann setzt sich für Europa ein.

Bild: Patrick Viol

Osterholz-Scharmbeck. Anlässlich der Europawahl am Sonntag, 9. Juni, hat der Anzeiger Verlag mit dem stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbandes der Europa-Union, Marcus Wiedelmann, gesprochen. Die Europa-Union ist die größte Bürgerinitiative für Europa in Deutschland.

 

Gehen Sie wählen?

 

Ich war sogar schon wählen. Ich habe ich mich für die Briefwahl entschieden.

 

Warum gehen Sie wählen?

 

Das Leben in Freiheit und Demokratie ist meine Motivation, wählen zu gehen. Es ist mein Beitrag zum Erhalt der Demokratie, zur Mitgestaltung Europas in Frieden und Freiheit. Dieses Recht nutze ich selbstverständlich.

 

Wussten Sie schon lange vorher, wen und welche Partei Sie wählen oder waren Sie unentschlossen?

 

Zugegeben war ich anfänglich doch noch recht unentschlossen, denn ich bin kein Traditionswähler und schaue schon genau hin, was mir die Parteien anbieten und wie sie sich Europa vorstellen und gestalten wollen. Am Ende war die Entscheidung dann doch

sehr eindeutig für mich.

 

Wie haben Sie entschieden, wen Sie wählen wollen?

 

Es gab mehrere Grundlagen für meine Entscheidung. Zugegeben, die Wahlprogramme habe ich lediglich überflogen, aber Tagespresse, Internet und persönliche Gespräche mit Familie, Freunden, Kolleginnen, Kollegen und den Freunden im Kreisverband Osterholz der Europa Union halfen sehr. Interessanterweise hat mich der Wahl-O-Mat in meiner Entscheidung bestätigt.

 

Welchen Einfluss haben Wahlplakate auf Ihre Entscheidung gehabt?

 

Tatsächlich nur sehr wenig. Schlagworte reichen mir nicht aus, um eine Entscheidung zu treffen. Aber wahrgenommen habe ich sie natürlich und es ist wichtig, dass es sie gibt, da sie ja alle eine gemeinsame Botschaft verbreiten: „Geh´ wählen und nutze Dein Stimmrecht“.

 

Wie wichtig schätzen Sie die Wahl für Europas Demokratie ein?

 

Die Wahl ist ein Teil der DNA der Demokratie, sie ist die Existenzgrundlage für die Demokratie und für ein freies, friedliches Europa. Ohne Wahl keine Demokratie und ohne Demokratie keine Wahl.

 

Wie wichtig sind die Stimmen junger Wähler:innen?

 

Sehr wichtig. Jungen Wählenden kann man nicht oft genug zurufen, ihr Stimmrecht wahrzunehmen. Haben sie doch schon früh

Anteil an der Mitgestaltung und Entwicklung Europas, gerade auch in ihrem Sinne.

 

Was hat i. E. Europa mit uns als Bürger einer Kleinstadt zu tun?

 

Dass wir ein Teil Europas sind ist vielleicht nicht immer und unbedingt im Alltag zu spüren oder wir nehmen es nicht mehr so bewusst wahr. Aber Europa ist auch vor Ort bei uns bemerkbar, wenn es zum Beispiel Freunde, Kolleginnen, Kollegen oder die eigene Partnerin oder der eigene Partner sind, die aus anderen Ländern der Europäischen Union kommen. Europa ist Alltag und selbstverständlich geworden.

Eine höhere Wahrnehmung bekommt die Europäische Union auch bei der Kommunalwahl, hier dürfen Einwohnerinnen und Einwohner aus anderen Mitgliedsländern der Europäischen Union an der Kommunalwahl teilnehmen.

Und es gibt natürlich auch monetäre Effekte. So sind es europäische Fördermittel, die zum Beispiel heimische Unternehmen beantragen können. Oder ein konkretes Beispiel aus Osterholz-Scharmbeck: Das Medienhaus am Campus profitierte bei seiner Entstehung vom Europäischen Fond für regionale Entwicklung.

Abschließend ist noch das Thema „grenzenloses“ Reisen innerhalb der Europäischen Union zu erwähnen. Es ist, z.B. ein leichtes von Osterholz-Scharmbeck ins niederländische Groningen zu kommen, ohne Grenzkontrollen.

Das sind nur ein paar Beispiele, wie wir hier in der kleineren Stadt mit „Europa“ in Kontakt kommen und davon profitieren.

 

Was bedeutet für Sie Europa?

 

Die Europäische Union bedeutet für mich ein Leben in Frieden und Freiheit. Auch wenn sich die Rahmenbedingungen aktuell als herausfordernd darstellen. Aber eine starke und mittlerweile erfahrene Gemeinschaft verkraftet meines Erachtens die aktuellen Herausforderungen. Jedenfalls besser, als wenn jeder für sich „rummuddelt“. Das Modell der Europäischen Union ist aktueller und wichtiger denn je. Und an den aktuellen Herausforderungen wird die Europäische Union wachsen und noch weiter zusammenrücken.


UNTERNEHMEN DER REGION