Seitenlogo
eb

Stoplersteine: Erste Verlegungen für 2021 geplant

Osterholz-Scharmbeck (eb). Nachdem die Initiative für Stolpersteine in Osterholz-Scharmbeck Interessierte aufgerufen hatte, Patenschaften für die Gedenktafeln zu übernehmen (wir berichteten), können nun bereits die ersten Verlegungen für den kommenden Sommer geplant werden.

.
„Wir bedanken uns bei allen, die in den letzten Wochen eine oder auch mehrere Patenschaften für einen oder mehrere Stolpersteine in Osterholz-Scharmbeck übernommen haben“, sagt Historiker Manfred Bannow, der das Projekt mit angestoßen hatte.
Insgesamt seien bisher Spenden in Höhe von 3500 Euro eingegangen, berichtet Bannow. „Damit ist die Finanzierung von 30 Stolpersteinen sichergestellt.“ Im Juni 2021 werden die ersten 15 Stolpersteine in Osterholz-Scharmbeck verlegt werden und zwar für die Familien Davidsohn und Meyer-Rosenhoff, für Anne Ratusch (jüdische Bürger*innen), für Adolf Bremer (Opfer der T4-Aktion und in Pirna-Sonnenstein ermordet) und die Zwangsarbeiter*innen bei der Firma Drettmann: Matwey Struschuk, Wasily Proswirkin, Sergey Djakow und Faraskow Kurilick.
Bei einer Erstverlegung von Stolpersteinen können 15 Steine verlegt verlegt werden. Die Verlegung erfolgt durch Gunter Demning. Für das Gelingen des Stolperstein-Projektes werden weiterhin Pat*innen und helfende Hände gesucht, die sich an Recherche und Organisationarbeiten beteiligen. Interessierte können sich bei Manfred Bannow per Email (m.bannow@online.de) oder unter 015228940198 melden.


UNTERNEHMEN DER REGION