Patrick Viol

So gut wie ausgebucht - Publica-Planung läuft auf Hochtouren

Bilder
Elivra Kleyboldt und Matthias Renken haben noch alle Hände voll zu tun, freuen sich aber schon auf die 15. Publica am 25. und 26. Mai.         Foto: jm

Elivra Kleyboldt und Matthias Renken haben noch alle Hände voll zu tun, freuen sich aber schon auf die 15. Publica am 25. und 26. Mai. Foto: jm

Osterholz-Scharmbeck (jm). „Die Publica ist auf dem besten Weg, volljährig zu werden“, sagt Elvira Kleyboldt. Als Verantwortliche für Messen im Stadthallen-Team hat sie im Frühjahr alle Hände voll zu tun. Autobörse und Modernisierungsmesse stehen direkt vor der Tür, doch auch die 15. Auflage der Publica am 25. und 26. Mai wirft schon ihren Schatten voraus.
„Wir können jetzt schon sagen, dass wir auf jeden Fall 200 Aussteller haben“, freut sich Kleyboldt über die gut laufenden Planungen. „Ich weiß nicht, ob wir schon mal so früh fast ausgebucht waren“, pflichtet Stadthallen-Manager Matthias Renken bei. Noch gebe es einige Restflächen spätestens gegen Ende nächster Woche, werde die Messe aber restlos ausgebucht sein, schätzt Kleyboldt.
Ganz selbstverständlich ist das für eine sogenannte Mehrbranchen-Verbrauchermesse heute nicht mehr: Ähnliche Veranstaltungen in Großstädten hadern mit sinkenden Besucherzahlen, kritische Stimmen stellen das ganze Konzept infrage. Die Publica zeigt sich unbeeindruckt: „Das letzte Jahr war aus unserer Sicht ein großer Erfolg“, berichtet Sven Uhrhan, Geschäftsführer der Stadtmarketing Osterholz-Scharmbeck GmbH. Das Wetter spielte mit, stolze 35.000 Besucher wurden gezählt.
Auch wenn die Skepsis gegenüber Mehrbranchen-Messen in hiesigen Gefilden offenbar noch nicht angekommen ist, gilt es natürlich, am Ball zu bleiben und die Publica jedes Jahr aufs Neue möglichst interessant für die Besucher zu gestalten. „Wir beschäftigen uns jedes Jahr damit: Wo geht die Publica hin?“, sagt Matthias Renken. „Wir sind zwar alle Veranstaltungsfüchse und machen das nicht erst seit gestern. Aber bei der Publica, die so eine Strahlkraft hat, sind wir natürlich auch nervös“, gibt er zu.
Hohe Zufriedenheit
Zunächst braucht es dafür natürlich gute Aussteller_innen. „Deswegen sind wir auch immer viel auf anderen Veranstaltungen unterwegs, um zu gucken, wer zu uns passen könnte“, berichtet Elvira Kleyboldt. Im Schnitt vergingen rund drei Jahre nach der ersten Kontaktaufnahme, bis ein_e Aussteller_in tatsächlich zur Messe kommt. Doch der lange Atem lohnt sich: den Aus den Befragungen der Aussteller_innen zeige sich, dass die Teilnehmer_innen sehr zufrieden mit dem Standort und dem Service seien, viele kommen wieder. Darüber hinaus punktet die Messe mit ihrem Schwerpunkt auf regionalen Aussteller_innen. Ein neuer Trend sei in der Ausrichtung der Messestände zu beobachten, berichtet Matthias Renken: „Die Aussteller zeigen sich vermehrt auch als Arbeitgeber.“ In Zeiten voller Auftragsbücher und geringer Kapazitäten - besonders im Handwerk - sei es eben sinnvoll, neben Kunden auch um Nachwuchs zu werben.
Attraktionen, Gastronomie und Spaß
Neben hochkarätigen Aussteller_innen sorgen natürlich auch kleine Attraktionen am Rande und die Gastronomie dafür, dass die Besucher_innen das Interesse nicht verlieren. „Wir achten aber darauf, dass die Publica eine Messe bleibt“, sagt Renken. „Unterhaltung ja - aber kein Volksfestcharakter.“ Etabliert hat sich beispielsweise die grüne Markthalle, wo die Besucher_innen frische Produkte aus der Region kaufen können. Dazu gehört natürlich auch das unschlagbare Kuchen- und Tortenbuffet der Landfrauen. Zunehmender Beliebtheit erfreut sich der Kreativ-Markt, der in diesem Jahr ausgebaut werden soll. Rund 30 Kunsthandwerker bieten dort Einzelstücke aller Art zum Verkauf an.
Für die kleinen Besucher_innen wird sicherlich das Gehege mit verschiedenen Bauernhof-Tieren vor der Stadthalle ein Anziehungspunkt. Zahlreiche Gewinnspiele an den verschiedenen Ständen halten Groß und Klein gleichermaßen bei Laune. Eine komplett neue Attraktion bringt die DLRG mit: Die Rettungsschwimmer werden an ihrem Stand einen Tauchcontainer aufbauen.


Weitere Nachrichten Osterholzer Anzeiger

Schlagerfestival - Gewinner

21.07.2019
Landkreis (eb). In unserer Ausgabe vom 14. Juli verlosten wir 5x2 Karten für das Schlagerfestivial „Giants-Run“, das am 31. August in der Wingst bei Cuxhaven stattfindet.
Die Arbeit des ehemaligen Staftdezernenten Dr. Sven Uhrhan hat Vorbildcharakter.  Foto: pvio

„Der Kommunikation einen Ort geben“ - Portrait des ehemaligen Stadtdezernenten Dr. Sven Uhrhan

21.07.2019
Osterholz-Scharmbeck. Seit gut zwei Wochen ist er bereits in Oldenburg Stadtbaurat, der ehemalige Stadtdezernent der Kreisstadt und Geschäftsführer des Stadtmarketing Dr. Sven Uhrhan. In den letzten dreieinhalb Jahren prägte er die Kreisstadt mit seiner Arbeit. An...
Galerie

Ausgestorbenes Leben - Über die Kunst im Worpsweder „Ausnahmezustand“

21.07.2019
Worpswede. Von März bis Oktober 2018 herrschte in Worpswede „Ausnahmezustand.“ Mit diesem Ausstellungsprojekt boten Katharina Groth, zu der Zeit künstlerische Leiterin der Künstlerhäuser Worpswede, und der Künstler David Didebulidze zeitgenössischer Kunst in dem...

Projekt Powerbank - Die Auszeit mit allen Sinnen genießen

18.07.2019
Osterholz-Scharmbeck/Tarmstedt (eb). Wie riecht und schmeckt eigentlich Freiraum? Wie sieht er aus, wie hört und fühlt sich er sich an? Die Evangelische Jugend des Ev.-luth. Kirchenkreises Osterholz-Scharmbeck macht diese kreative „Leerstelle“ im Alltagstrott mit...

Ohne Pflegekräfte geht nichts - Examensfeier im Kreiskrankenhaus Osterholz

18.07.2019
Osterholz-Scharmbeck (eb). An der Gesundheitsschule des Kreiskrankenhauses Osterholz wurde zum Ende der dreijährigen Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung das staatliche Examen abgenommen. In einer Feierstunde zum bestandenen Examen der Auszubildenden aus der...

UNTERNEHMEN DER REGION