eb

Schwanewede im Fokus - Oliver Lottke traf lokale Spitzenpolitiker

Schwanewede (eb). Auf Initiative des heimischen Landtagsabgeordneten Oliver Lottke aus Loxstedt und Christina Jantz-Herrmann, Vorsitzende der SPD Schwanewede, trafen sich Bürgermeister Harald Stehnken, die Ortsbürgermeister Martin Grasekamp und Dominik Schmengler sowie der Fraktionsvorsitzende Björn Herrmann kürzlich am Schwaneweder Marktplatz, um über die Belange der Gemeinde zu sprechen.

Bilder
Der Austausch mit den Akteuren vor Ort ist für Oliver Lottke von entscheidender Bedeutung. Bei Kaffee und Kuchen ging es um wichtige politische Belange der Gemeinde Schwanewede.  Foto: eb

Der Austausch mit den Akteuren vor Ort ist für Oliver Lottke von entscheidender Bedeutung. Bei Kaffee und Kuchen ging es um wichtige politische Belange der Gemeinde Schwanewede. Foto: eb

„Der Austausch mit den Akteuren vor Ort ist für mich von entscheidender Bedeutung“, machte Lottke direkt zu Beginn des Gesprächs deutlich. „Häufig gibt es Themen, die uns vor Ort bewegen, um die wir uns kümmern, bei denen uns aber auch das Land mit unterstützen kann“, erläuterte Jantz-Herrmann. Dabei führte sie beispielhaft die Kinderbetreuung an - für Björn Herrmann eines der herausfordernden Themen in Schwanewede. Denn die Frage nach einem Krippen- oder Kitaplatz ist nicht nur für die Familien von entscheidender Bedeutung, es stellt es auch den größten Posten im Schwaneweder Finanzhaushalt dar. „Schwanewede ist hier in den letzten Jahren immer wieder vorangegangen“, beschreibt der Schwaneweder Ortsbürgermeister Martin Grasekamp die Schwerpunktsetzung für seine Kollegen. Und weitere Krippen- und Kindergartenplätze müssen folgen, um den gemeindeweiten Bedarf zu decken, machte Bürgermeister Harald Stehnken klar. „Genau hier hoffen wir auf eine stärkere und schnellere Unterstützung seitens des Landes“, fasst Jantz-Herrmann die Forderung der Verantwortlichen zusammen.
Oliver Lottke machte deutlich, dass die SPD-geführte Landesregierung genau in diese Richtung tätig werde: „Ministerpräsident Stephan Weil hat beim Städtetag in Lüneburg Ende September erklärt, dass den Kommunen 30 Millionen Euro zusätzlich bereitgestellt werden, mit denen Kitaplätze im ganzen Land geschaffen werden können. Darüber hinaus investieren wir in den nächsten Jahren insgesamt bis zu 15 Millionen Euro, um zusätzliche Lehrkräfte für angehende Erzieherinnen und Erzieher an den berufsbildenden Schulen einzustellen.“
Aber nicht nur die Kinderbetreuung war Gesprächsgegenstand, auch die Situation entlang der L 134 brannte den Kommunalpolitikern unter den Nägeln. Gerade der Abschnitt des Damms im Bereich zwischen dem Kindergarten und der Kirche beschäftigten auch in der jüngsten Vergangenheit den Ortsrat Schwanewede und die Fachausschüsse. Die verkehrliche Situation ist aufgrund der Breite der Straße schwierig. Zudem birgt der aktuelle Zustand für die Radfahrer auf dem Schulweg immer wieder Gefahren.


UNTERNEHMEN DER REGION