eb

„Rockstadl“ zurück in Spreckens

Zum Line-Up am Samstag, 13. Mai, ab 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Spreckens gehören „Not Quite Spring“, „Dishonor“, „Rauschflut“, „Expand“ und „Espinosa“.

Bilder
zur Bildergalerie

Bremervörde (eb). Nachdem es in den letzten Jahren in Sachen Konzerten für verlässliche Planungen außerordentlich schwierig war, soll es in diesem Jahr mit dem 25-jährigen Jubiläum wieder rund gehen und laut werden, versprechen die Verantwortlichen des „Rockstadl“.

Neue Impulse für die lokale Musikszene – so lautet seit dem ersten „Rockstadl“ vor einem Viertel-Jahrhundert das erklärte Ziel der Festivalmacher. Die regelmäßig im Frühjahr auftretenden Bands haben sich samt und sonders dem Genre Rock verschrieben – wobei es Raum für die unterschiedlichsten Interpretationsmöglichkeiten gibt. „Wir sind offen für alles“, betont Mitorganisator Arne Busch. „Auftrittschancen bekommen bei uns alle, die Musik von hart bis zart auf die Bühne bringen. Hauptsache, es sind Gitarren im Spiel.“

Auf der Suche nach Auftrittsmöglichkeiten im Elbe-Weser-Dreieck schufen die Bremervörder Bands No Escape, Trust Me, Expand und Arise im Sommer 1998 mit dem „Local Heroes“ kurzerhand ein eigenes Festival speziell für junge Musiker:innen aus der Gegend. Mit 200 rockbegeisterten Gästen im Schuppen der Gaststätte „Im Sicken“ fing alles an, das nächste Festival dieser Art stieg im April 2000 unter dem Namen „Rockstadl“. Eine alljährliche Frühjahrstradition war geboren: „Die Veranstaltung mauserte sich zu einem der größten lokalen Musikevents für Bands aus dem Elbe-Weser-Dreieck“, resümiert Willem Wahlen, von Beginn an im Orga-Team dabei.

 

Mehr als 500 Bands in 25 Jahren

 

Bisher hatte das „Rockstadl“ insgesamt mehr als 10.000 Besucher:innen. Mehr als 500 Bands kamen ins offene Bewerbungsverfahren um einen der begehrten Line-up-Plätze, knapp 100 von ihnen standen letztlich live und umjubelt auf der Bühne. Dazu gehörten auch mehrfach die bislang erfolgreichsten Rocker aus dem Bremervörder Umfeld von Anchors & Hearts und einige weitere Bands mit späterem Plattenvertrag (Nuaura, 5Bugs, Sturch, More Than Crossed oder auch Knallfrosch Elektro aus Circus HalliGalli). Einmal hat mit The Sunpilots sogar eine Band aus Australien Station beim Rockstadl gemacht.

Aktuell scheine es weniger lokale Bands zu geben, haben Busch und sein Team festgestellt. Umso wichtiger sei es, dem lokalen Rock-Nachwuchs weiterhin eine Auftrittsmöglichkeit zu verschaffen und ihn so zu fördern. Aus diesem Grund wurde der Schwerpunkt beim diesjährigen Jubiläumsfestival noch mehr als ohnehin schon auf lokale Bands gelegt.

Nur der hoffnungsvolle Opener „Not Quiet Spring“ stammt nicht aus dem direkten Bremervörder Umfeld. Mit Ihrem Melodic Hardcore und der im Februar veröffentlichten Single „Mistakes“ heizen die Scheeßeler das diesjährige Festival an. Die Newcomer „Dishonor“ aus Bremervörde, die mit modernem Metal die Besucher:innen begeistern wollen, folgen als zweite Band des Tages. Im Gepäck haben sie ihr neues Album. Die nachfolgenden drei Bands Rauschflut, Expand und Espinosa sind für die ortskundigen Musikbegeisterten gerngesehende und gut bekannte musikalische Haudegen. Es erwartet uns ein schmissiger Mix aus amtlichen Brettrock über Stoner bis hin zu lauten und leisen Klängen mit deutschen Texten. Alle Bands haben die zuletzt auftrittsarme Zeit genutzt, um neuen Stoff zu kreieren. Man darf also sehr gespannt sein.

 

Rock-Festival auf ehrenamtlicher Basis

 

Rund 20 Musikbegeisterte zwischen 20 und 50 organisieren das Rock-Festival auf ehrenamtlicher Basis. Die Hälfte ist bereits von Beginn an dabei und stand zum Teil bereits mit einer eigenen Band auf der „Rockstadl“-Bühne. „Sämtliche Veranstaltungserlöse werden übrigens reinvestiert oder gespendet“, erläutert Willem Wahlen. „2018 haben wir uns im Rockstadl e. V. zusammengeschlossen.“

Der Eintritt kostet 10 Euro

www.rockstadl.de, www.facebook.com/rockstadl; E-Mail: verein@rockstadl.de; Ansprechpartner: Kristian Bauer: 01520/4120609 und Oliver Münzner: 0177/8225658.


UNTERNEHMEN DER REGION