Ulla Ingenhoven

„Positive Stimmung“ - Gut besuchtes Herbstfest des WIR

Lilienthal. „WIR und die Linie 4“ - unter diesem Motto stand das diesjährige Herbstfest mit verkaufsoffenem Sonntag des Wirtschaftsinteressenringes (WIR). Und weil die Linie 4 ihren fünften Geburtstag feierte, konnten die Besucher von morgens bis abends kostenlos zwischen Falkenberg und Borgfeld (und zurück) pendeln und so bequem zum Ort des Geschehens gelangen. Und wer Glück hatte, ergatterte einen Platz in den historischen Bahnen der „Freunde der Bremer Straßenbahn“.

Bilder
Die BSAG schickte zwei historische Wagen der „Freunde der Bremer Straßenbahn“ durch den Ort.  Foto: ui

Die BSAG schickte zwei historische Wagen der „Freunde der Bremer Straßenbahn“ durch den Ort. Foto: ui

Bevor die Geschäfte am Mittag ihre Türen öffneten, herrschte schon reges Treiben. Das hat auch der erste Vorsitzende des WIR, Sven Behrens, beobachtet. „Schon um halb eins war zu erkennen, dass die ersten Leute zielstrebig Richtung Ortskern gingen.“ Nach Gesprächen mit Einzelhändlern konnte er das Fazit ziehen, „dass alle sehr positiv gestimmt waren“. Das traf auch auf die Gastronomen zu.
Viel los war auch auf dem Flohmarkt. Von der Strandmuschel über Bücher und Bekleidung bis hin zum Trockenbauschrauber ging so einiges an Gebrauchtem über den Tisch. Der 14-Jährige Erik hatte viele Spielsachen aussortiert, die er nun anbot. Die Geschäfte bei ihm liefen „relativ gut“, freute er sich.
Gerda Urbrock, das Gesicht bei der Lilienthaler Tafel, informierte an ihrem Stand über ihre nächsten Aktionen. Ein großes Highlight stehe am 14. Dezember an: An diesem Tag werde die Berliner Tafel nach Lilienthal kommen, um einen Film über das Projekt „Türchen öffne dich“ zu drehen. Sehr gerührt war Gerda Urbrock, als die achtjährige Sanje einen Teil ihres Taschengeldes in den Bauch von „Rosamunde“, dem Tafel(spar)schwein, steckte. Mit dem Geld werde Menschen geholfen, die nicht so viel Glück haben.
Mariken Müller lud Kinder und Erwachsene ein, mit ihr Lotusblüten zu falten. Nebenbei erfuhren sie, wie man durch „Falun Dafa“, das tief in der chinesischen Tradition verwurzelt ist, zu mehr Harmonie und Gesundheit zu gelangt.
Die Personaltrainerin Olga Fibich und ihre Mitstreiterinnen lockten wieder zahlreiche Blicke auf sich. Ihre Bewegungen zu schneller Musik lösten bei dem einen oder anderen Faszination aus. Manch einer dachte sogar darüber nach, etwas für die eigene Gesundheit tun zu müssen.
 
Ganz viel Drumherum
Die Stimmung war sehr gut an diesem Sonntag, und das lag nicht nur an den Angeboten der Geschäftsleute, die teilweise bis zu 50 Prozent Rabatt auf ihre Waren gewährten, sondern auch an dem ganzen Drumherum. Man traf gut gelaunte Bekannte wieder, hörte der Musik zu, trank hier ein Gläschen Wein, aß dort ein Crêpe mit Nutella, „chicken fajitas“ aus einer Riesenpfanne oder köstliche Cupcakes am Stand der Freilichtbühne Lilienthal. Die Kleinsten hatten ihren Spaß auf dem Kinderkarussell, die etwas größeren Kinder beim Bungeehüpfen. Äußerst beliebt war die Familienrallye. Hier mussten Fragen beantwortet werden, in verschiedenen Geschäften gab es entsprechende Stempel mit Buchstaben, die dann das Lösungswort ergaben. Am Ende gingen die Kinder mit großen Tüten und schönen Preisen nach Hause. Überhaupt gab es viel zu gewinnen, entweder beim Loskauf oder beim Glücksraddrehen vor einigen Geschäften.
Schnäppchen gab es auch bei Heike Wilhelm von exclusiv mobil. Sie hatte ihre Hütte mit Sonderangeboten leergeräumt, um dort Platz zu schaffen für einen Kühlschrank. Die Idee: Wer in den Urlaub fährt, kann hier so lange seine Lebensmittel lagern. Außerdem will sie ihr Sortiment umstellen. „Wir achten darauf, dass die Ware nachhaltig produziert wurde, umweltfreundlich ist und die Löhne der Arbeiter stimmen“, sagte die Geschäftsfrau.


UNTERNEHMEN DER REGION