jm

Nachwuchs für Sparkasse

Landkreis (jm). „Wir freuen uns, dass wir in diesen nicht einfachen Pandemie-Zeiten 13 junge Menschen als Auszubildende gewinnen konnten“, sagt Sparkassen-Vorstand Ulrich Messerschmidt. Vergangenen Montag hatten die neuen Azubis ihren ersten Arbeitstag bei der Sparkasse Rotenburg Osterholz. 

Bilder
13 neue Azubis konnte die Sparkasse Rotenburg Osterholz am vergangenen Montag begrüßen.   Foto: eb

13 neue Azubis konnte die Sparkasse Rotenburg Osterholz am vergangenen Montag begrüßen. Foto: eb

„Nicht diejenigen, die am besten in Mathe sind, sitzen hier“, räumte Messerschmidt bei der Begrüßung im Beratungscenter in Osterholz-Scharmbeck mit einem gängigen Banker-Klischee auf. Soziale und verkäuferische Kompetenzen seien heute im Bankenwesen deutlich wichtiger.
„Der Anteil an Rechnungswesen hat sich etwas reduziert, das wird viele freuen“, bestätigt auch Ausbildungsleiterin Andrea Schünemann. Überhaupt sei in diesem Jahr wegen der Pandemie vieles anders. Davon ist auch die traditionelle Einführungswoche betroffen: Das Gruppentreffen vor Ausbildungsbeginn fand per Videokonferenz statt, die gemeinsame Torfkahnfahrt des neuen Azubi-Jahrgangs muss in diesem Jahr ausfallen.
Dennoch erwarte die jungen Berufseinsteiger*innen eine vielversprechende Zukunft. „Vertraute in Geldfragen wird man immer brauchen“, ist Ulrich Messerschmidt sich sicher. Zwölf der neuen Auszubildenden werden Bankkaufleute, ein Azubi lernt den Beruf „Kaufmann für Digitalisierungsmanagement“ in der IT-Abteilung der Sparkasse. Allgemein spiele die Digitalisierung eine große Rolle bei der Bank. Immer mehr Kund*innen nutzten die Videoberatung, deshalb wird in diesem Jahr erstmals eine Bankkauffrau mit einem Schwerpunkt in der digitalen Beratung ausgebildet. Auch das Berichtsheft führen die neuen Azubis digital. „Das freut mich ganz besonders“, schmunzelt Ausbildungsleiterin Andrea Schünemann, die sich in Zukunft von einigen Papierbergen verabschieden kann.


UNTERNEHMEN DER REGION